EMPFEHLUNGEN


Furcht und Elend des Grünen Reiches


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches
Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Merkelokratie
Merkelokratie


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 659
Seite 1          


Nebensache ist Nebensache
22.02.24
Seite 1516
 



Hätte man Tuchel durch Hbeck ersetzt und umgekehrt, wäre es zunächst auf das gleiche hinausgelaufen: Die Vollversager hätten auch jetzt noch ihren Job.
Die Aussicht, daß auch dem zweiten die Fahnenstange im Sommer 2024 den Allerwertesten aufriße, ließe mich aber sehr viel ruhiger schlafen.

 


X
22.02.24
Seite 1516
 



Habe heute auf X gesehen, das es da in den Einstellungen einen Punkt gibt namens:
„Verwalte deine Cookie-Erfahrung auf X.“

Sehr gut, aber warum kann ich auf ZZ meine Cookie-Erfahrung nicht verwalten? Was läuft hier schief?

 


Zeitungsleser
21.02.24
Seite 1516
 



Nach der Lektüre von "alverde" fühl' ich mich nicht alverdig, sondern eher allfertig.

 


Politischer Beobachter / m
21.02.24
Seite 1516
 



Politiker werden heutzutage durch harte Hündinnen ersetzt.

 


Haldenbarth + Hackzwang
21.02.24
Seite 1516
 



Wir registrieren voller Empörung 3100 Seiten ZZ-Leserbriefe mit ganzdollviel Hatz und Hesse von rechtsextremistischen Ohsobösenazis, die wir Frau Fääzer melden werden, damit sie gemeinsam(!) mit dieser Dings... Pause odersoähnlich ganz hart schon im Vorfeld und unterhalb der Strafbarkeitsgrenze abersowasvon durchgreifen

 


Lieber Eckart
21.02.24
Seite 1516
 



Sitzen zwei Frauen in der Oper. Sagt die Eine: "Hier ist aber mal eine schlechte Akustik."
Darauf die Andere:
"Jetzt wie Sie's sagen, riech' ich's auch."

 


99
21.02.24
Seite 1516
 



Auch Frauen sind zu 99 Prozent der Zeit keine Frauen, sondern bloß sprechende Säulen.

 


EiEi
21.02.24
Seite 1516
 



correctiv legt eidesstattliche Versicherungen vor:
"Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort...".
Mögen sich die Correctiv-Lügner gleichfalls demnächst in einer Hotelbadewanne finden...

 


So
21.02.24
Seite 1516
 



Als Malte beim Zappen plötzlich bei Böhmermann
landete, wußte er, warum es "Flachbildschirm"
heißt.

 


Heute
21.02.24
Seite 1516
 



Generalfeldmarschall Anton Hofreiter heute im Interview: „Die Ukraine muss versuchen, die Front bis 2025 zu halten.“

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


21.02.2024 | Youtube

AUCH WICHTIG

jenaerstadtzeichner.blogger.de
stop-gendersprache-jetzt.de
tichyseinblick.de
vera-lengsfeld.de
tagesschauder.blogger.de
dushanwegner.com
greatapeproject.de
reitschuster.de
skizzenbuch.blogger.de
publicomag.com
seniorenakruetzel.blogger.de
1bis19.de
solibro.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Berlin: Diesel-Fahrverbote sollen genauso für Migranten gelten
Der Berliner Senat hat klargestellt, dass die diesel-Fahrverbote auf ausgewählten Straßen auch für Migranten gelten werden. “Wir haben Kulturen, in denen es starke Autos, auch mit Dieselmotoren, gibt, aber keine Fahrverbote. Da werden spezielle Belehrungen nötig sein, auf die die Berliner Polizistinnen und Polizisten besonders geschult werden, immerhin haben wir auch viele Mitglieder arabischer und türkischer Familien in der Polizei”, sagte Bürgermeister Müller auf Anfrage der ZZ.

Alle machen mit: Gesicht zeigen gegen sexistische Werbung
München zeigt die rote Karte nicht nur dem Diesel, sondern sexistischer Werbung. Wo immer eine sexuell stimulierende Werbung ohne Sachzusammenhang plakatiert wird, muss daneben oder gegenüber ein Anti-Plakat angebracht werden, wo Prominente für einen Ausgleich sorgen. “Dass Gesichter aufstehen, ist die richtige Kante”, sagte Malu Dreyer der ZZ.

“Übertretung des Mandats” ist das neue Konstrukt steuerbordneolibertärer Hetzer
Die Extremausleger am radikalen Rand ticken immer kruder. In ihrer neuesten vorgedachten Formulierung gibt es im Weltbild ein Volk, das Mandatsträge wählt, die dann aber am besten gar keine Kompetenzen haben oder nur in den Grenzen des Mandats. So soll der Staat gar nicht für die Gesinnung zuständig sein, man kann sich denken, warum. Stattdessen hätten die Mandatsträger so eine Art Schuldigkeit zu zeigen, dass sie ihr Mandat nicht überschreiten. Eine solche Generalverdächtigung finden sie demokratisch und berufen sich auf ihren imaginären Status als freie Bürger. Den Widerspruch, dass sie damit ja wohl ihr gar nicht vorhandenes Mandat überschreiten, blenden sie aus. Wohin so eine Selbstermächtigung führen kann, haben wir in der Geschichte gesehen, das klingt, riecht, schmeckt und fühlt sich an nach 1935 und sieht auch noch so aus.

Integrationskurs: Flüchtlinge kriegen gelehrt, “alles gut” zu sagen
Zur Begegnung der Kulturen gehört auch, die eigene Kultur besser kennenzulernen, auch wenn sie hauptsächlich aus Gartenzwergen besteht, eigentlich nur, andererseits stehen Gartenzwerge bei Leuten, die im Garten arbeiten, und Arbeit gehört ja nicht gerade zur Leitkultur in unserem reichen Land, das so was nicht nötig hat. Dennoch oder gerade deshalb sind solche Leute befremdet, wenn sie auf Menschen treffen, die anders sind oder so scheinen, dabei besteht der Unterschied nur darin, dass sie nicht dauernd “alles gut” sagen. Hier setzt der Kurs an, den alle mit der Note “Alles gut” abschließen. “Ja, das ist keine Zwangsgermanisierung, das kann man machen, die zu unterrichten, alles gut zu sagen”, sagte Christian Ströbele der ZZ-Mediengruppe.

Intelligenzoffensive beim Spiegel: Georg Diez weg
Spiegel und Spiegel-online haben ihren Intellekt erhöht, indem Kolumnist Georg Diez sowohl auf eigenen wie auch auf vielfachen Wunsch aufgehört hat. Damit steigt zwar der durchschnittliche Intelligenzquotient nicht besonders, weil er durch die anderen gehalten wird, aber der Gesamtintellekt wurde deutlich erhöht. “Wir konnten nicht gleich Jakob Augstein aufhören lassen, immerhin heißt der so”, war aus den Fluren der Redaktion zu hören.

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500 BIC: COBADEFFXXX

 


ZellerZeitung.de – Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz



 


Klassiker

Kostenlose Gratis-PDF umsonst

Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf