EMPFEHLUNGEN

Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 737
          Seite 477          


Waldemar Schmidt
03.06.18
Seite 594
 



Zur Bahnhofskriminalität kann ich als Angehöriger der First Nations unseres Landes, also jener, die schon länger hier leben, nur sagen: Es gibt keine Bahnhofskriminalität. Unsere Bahnhöfe waren schon immer friedlich. Oder haben Sie schon einmal einen Bahnhof gesehen, der Frauen vergewaltigt hätte oder einen Messerangriff gestartet hätte?

Antwort:
Die Bahnhöfe tragen die soziale Verantwortung.

 


Poeta nocturnus
03.06.18
Seite 594
 



"Gehaltstarifverhandlung" ist
ein derart schweres Wort,
daß man als Leser leicht vergißt:
Der Scheiß kann in 'n Abort.

 


Herbert Prandtl
02.06.18
Seite 594
 



Seit März sind etliche ZZ-Leserbriefschreiber und 90% der ZZ-Redaktion immer wieder im Warnstreik: Was steckt dahinter? Worum geht‘s? Die Gehaltstarifverhandlungen für die bundesweit rund 13.000 ZZ-Redakteure treten nun in den fünften Monat ein. Am kommenden Montag beginnt die sechste Verhandlungsrunde, auf die sich jetzt alle Hoffnungen richten. Warum bekommt die Öffentlichkeit so wenig vom Arbeitskampf der ZZ-Journalisten mit? Viele Verlage bemühen sich, den Arbeitskampf unterm Deckel zu halten. Sie haben Angst, dass die Leserinnen und Leser kein Verständnis für den Streik und eine dünnere Ausgabe ihrer Zeitung aufbringen.

Antwort:
Es gibt keine Korrespondenten, die darüber berichten könnten.

 


Klein Pippi (Grüne Jugend)
02.06.18
Seite 594
 



Alex hat recht, irgendwie.

Antwort:
Recht haben nur Grüne, die Falschen nie.

 


Übelgelaunter Leser
02.06.18
Seite 594
 



@Poeta nocturnus

C. Roth zu bashen,
verbal zu verdreschen,
das fällt einem leicht
weil es seelisch befreit.

Ein weiterer Sinn,
geschweige denn Gewinn,
ergibt sich dabei nicht,
der Ertrag ist schlicht.

Das schlichte Niveau
entspricht ja sowieso:
einem ausgelatschten Schuh?
einer blöden Kuh?
gar C.Roth's IQ?

--
Reimzwang ist auch nur ein Holzweg :)

 


Übelgelaunter Leser
02.06.18
Seite 594
 



@DDDM

Wer Claudia Roth mit Mord bedroht,
für den ist mein Befund: komplett hirntot.

Die verdreht das bloß als mediales Instrument,
damit auch wirklich jeder ihre Fresse kennt.

Sie trompetet 'mit herum und plustert sich auf,
Kann man schon verstehen, hat sonst wenig drauf.

Die geheime Angst, woran sie wohl zerbricht
ist, daß kein Schwein mehr über sie spricht.

 


Poeta nocturnus
02.06.18
Seite 594
 



Wie Claudia Roth vom Reimzwang profitiert.

Manch düsterer Deutscher hält Frank-Jürgen Weise
in's Kämmerleins Stille für'n mieses Stück Scheiße.
Weil "Weise" und "Scheiße" sich brüderlich reimen,
tut Claudia zu bashen er leider versäumen.

 


GP
02.06.18
Seite 594
 



Was Wittgenstein verschwieg
Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man reden.

 


Alex
02.06.18
Seite 594
 



Ich rufe jedem, der hier irgendwelche Leute unter dem Deckmantel der Anonymität und dem Freibrief "Satire darf das" als mieses Stück Scheiße, Schlampe etc. bezeichnet: Du kleiner Pisser!

 


Dieter D. D. Müller
02.06.18
Seite 594
 



Oh my God, Claudia Roth erhält "Morddrohungen", mutmaßlich sogar "täglich":

www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_83868936/claudia-roth-wird-angefeindet-politikerin-erhaelt-taeglich-morddrohungen-.html

Ich gehe jetzt mal meine täglichen Mails an Claudia durch, ob mir da Morddrohungen durchgerutscht sind. Oder das, was Grün*innen so darunter verstehen.

Antwort:
Am besten redet man nicht darüber, um niemanden zu ermutigen.

 

          Seite 477          

AUCH WICHTIG

tagesschauder.blogger.de
solibro.de
vera-lengsfeld.de
stop-gendersprache-jetzt.de
publicomag.com
journalistenwatch.com
greatapeproject.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
bildungsbad.de
tichyseinblick.de
dushanwegner.com
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Warum an üblen Vorkommnissen die Gegner unserer Regierung eine moralische Hauptverantwortung tragen
Es ist nun einmal so, dass sich üble Dinge nie ganz vermeiden lassen. Die Regierung kann nichts verhindern, sie kann nur dafür sorgen, dass die Richtigen das Geld kriegen, damit sie sich gegen das Übel positionieren. Aber es gibt gerade im steuerbordfinsteren Bereich Leute, die das demokratische Prinzip ausnutzen wollen, um selbst an die Macht und damit an die Geldquelle zu gelangen, und sie finden Anhänger, die sich vor ihren Karren spannen lassen. So wird vermeintlich legitime Regierungskritik zur Delegitimierung der Regierung und der demokratischen Kräfte. Aus dem Hass entsteht nun mal das Übel, dann darf sich keiner wundern. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, in den Anstrengungen nicht nachzulassen, Olaf Scholz hat genug Spielraum erwirtschaftet.

Schon wieder Diskriminierungserfahrung: Sawsan Chebli wird gefragt, ob sie Hilfe braucht
Die bekannte Politikerin mit kompetenter Zuständigkeit Sawsan Chebli ist mehrfacher Diskriminierung ausgesetzt (Frau, SPD, Arbeitszeiten). Jetzt wurde sie schon wieder benachteiligend behandelt. Als sie in Berlin von ihrem Dreirad stieg, um sich etwas frisch zu machen, sank sie im Treibsand ein. Da kam ein Wanderer des Wegs und fragte, ob er helfen könne. “Solche Fragen tun weh, die implizieren, dass man da, wo man ist, nicht hingehört und weg muss, ja wohin, das wäre die nächste Frage”, sagte sie ZZ-Woman. “Und typisch Mann, er denkt, eine Frau muss natürlich seine Hilfe nötig haben, als könnte ich nicht selbst beim Senat anrufen, damit die jemanden schicken. Umgekehrt würde sich die Frage nicht stellen, wenn der einsinkt und ich vorbeikomme.”
Wir müssen eben alle etwas mehr sensibilitätssensibel werden.

Bundespräsident Steinmeier würdigt den Beitrag der Hühner zum Ostereierfest
Bundespräsident Steinmeier hat sich auf der Ostermesse für eine Stärkung des Bewusstseins gegenüber den Hühnern ausgesprochen. “Das Eierfest, das am Ende des christlichen Fastenmonats steht, ist untrennbar mit der Leistung des Osterhasen und seiner vielen Helferinnen und Helfer verbunden, die mit Einsatz und Geschick Eier bemalen und verstecken. Aber dahinter darf das Bemühen der Hühner um ein Gelingen der Eier nicht in Vergessenheit treten”, mahnte er. “Gerade beim Verzehr der Eier merken wir, dass es nicht auf die Farbe der Schalen ankommt, sondern vielmehr auf das gemeinsame Erleben am Frühstückstisch.”

US-Botschafter widersetzt sich seiner Ausweisung
Die Abschiebung des US-Botschafters musste abgebrochen werden. Er schrie um sich, wälzte sich auf dem Boden und trat gegen die Sicherheitskräfte, so dass der Pilot sich weigerte, den Flug unter diesen Bedingungen durchzuführen. Bundestagsvizepräsident Kubicki forderte ein härteres Vorgehen, Claudia Roth sagte der ZZ: “Wir sind gegen jede Form von Abschiebung, fast.”


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz