EMPFEHLUNGEN

Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 723
          Seite 446          


Kleberclaus
04.06.18
Seite 595
 



Claudias Broth wurde vermutlich nicht Opfer eines Mordes, da der Täter ein Opfer seiner Umwelt war und daher nicht wusste was er tat.

 


Chor der Blaustrümpflerinnen
04.06.18
Seite 595
 



Wir haben mit Empörung gelesen, Herr Zeller, dass Sie 'Jim Beam' trinken.
Herr Zeller, das Zeug ist Alkohol.
Zudem enthält es diverse Blaumacher (sic!).
Und Sie sind damit ein schlechtes Vorbild für die Jugend. Schämen Sie sich!
Außerdem schmeckt schottischer Malt-Whiskey viel besser.

 


A.R.Schmidt-Ohren
04.06.18
Seite 595
 



@ Änschie Märkel,
du hast die Antonia Hofreiterin vergessen, die so maßgeblich mitgewürgt hat!

 


A.R.Schmidt-Ohren
04.06.18
Seite 595
 



Tja, uns aller Claudia ist eben NICHT das "miese Stück Scheiße", das ihr so mancher an den Busen kleben möchte.
Es gibt so manche, die sich an "miese" stören, andere an "Stück" und wieder ansere... neee, das kann nicht sein!

 


Kevin ohne Schultern
04.06.18
Seite 595
 



Rechercheverbund ARD, SZ und ZZ, ja das wärs;)
Die SZ zockt damit Zwangsgebühren ab, was natürlich illegal ist, aber wen interessiert sowas in der neuen Zeit.

 


Poeta nocturnus
04.06.18
Seite 595
 



Schein und Schwein.

Der Führerschein blieb uns'rem Führer versagt,
doch hat er niemalen darüber geklagt.
Denn Himmler und Heydrich und Göbbels und -ring
besaßen kraft Amtes das labbrige Ding.

Ob uns're Kanzlette 'nen Merkelschein hat,
steht freilich auf einem ganz anderen Blatt.
Und wenn es ihn gäbe, dann könnt' er nur sein:
Erlaubnis zum Schwafeln für'n schwabbliges Schwein.

 


Poeta nocturnus
04.06.18
Seite 595
 



Vorgestriges Imitationsverhalten.

Noch yücelt sie, die fette Roth,
doch bald schon ist sie mausetot.
Als rote Drecksau sollt' sie wissen:
Die Yücler haben ausgeschissen.

 


Makarov
03.06.18
Seite 595
 



Wenn das die wahre Körbchengröße sein soll, hat die <> meine allerallerletzte Sympathie verloren. Dann hilft nur noch BAMF (Bitte Angela mach fort)

 


Gundel Gause
03.06.18
Seite 595
 



Meldung im SWR (kein Witz!): "Künzelsau +++ Würth investiert wegen Trump nicht mehr in den USA +++ Der Schraubenhändler Würth will erst wieder in den USA investieren, wenn Präsident Donald Trump nicht mehr im Amt ist. Firmenpatriarch Reinhold Würth sagte in einem Interview mit der "Bild am Sonntag", er habe persönlich für die Entscheidung gesorgt." Das Weiße Haus ließ vermelden, dass bisher keine Schraube locker sei, dass man aber tief beeindruckt von der Entscheidung in Künzelsau sei. Man hoffe, dass die Entscheidung nicht zum Zusammenbruch der Wirtschaft der USA führen werde und freue sich, dass Würth mehrere "Initiativen gegen Hass" unterstütze, so das Weiße Haus weiter.

 


Duschvorhang
03.06.18
Seite 595
 



Die arme Tatortreinigung.

 

          Seite 446          

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
kreuzschach.de
greatapeproject.de
tichyseinblick.de
dushanwegner.com
tagesschauder.blogger.de
vera-lengsfeld.de
bildungsbad.de
solibro.de
publicomag.com
jenaerstadtzeichner.blogger.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Technologie-Gendergap: Für Männer werden selbstfahrende Autos gebaut, aber für Frauen keine selbstarbeitenden Dildos
Das Männerspielzeug Auto wird immer weiter hochtechnologisiert, die Autos kriegen Schummelsoftware und fahren von alleine, aber was die Entwicklung von Frauenspielzeug angeht, hinkt Deutschland weltweit hinterher. Dildos und Vibratoren müssen immer noch von der Frau bedient werden. Die Lücke in der Entwicklung müssen wieder einmal die Frauen schließen und ausgleichen, was die Männer nicht hinbekommen haben. Das ist mal wieder typisch, leider.

So geht das nicht: Örtlicher Typ liest “Messerwerte” statt “Messwerte”
Von “erhöhten Messerwerten” zu lesen, das sagt mehr über den aus, der sich da verliest, als über die Nachrichtenlage, in der eigentlich klar sein sollte, womit zu rechnen wäre und womit nicht. “Darum habe ich es ja gemerkt”, versucht sich der örtliche Typ im Gespräch mit dem ZZ-Faktenfinder herauszureden.

Kanzlerin positioniert sich mit klarem Ja zur Grundrente
Allen Unkenrufen zum Trotz wird die Groko nun doch weitermachen, der Streitpunkt Grundrente ist vom Tisch. “Wir kommen sogar den Unkenrufen zuvor, und das noch vor der Sommerpause”, sagte Wirtschaftsminister Altmaier der ZZ-Mediengruppe.

Würstchen wünscht sich Europa als starken Akteur in der Außenpolitik
Würstchen hat die Stärkung Europas als “nationales Kerninteresse” Deutschlands bezeichnet. “Deutschland und seine europäischen Partner – und hier schließe ich Großbritannien ausdrücklich mit ein – brauchen Europa als starken Akteur und nicht als Objekt globaler Politik”, sagte er am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Der Erfolg und die Fortentwicklung des europäischen Projekts sei Teil der deutschen “Staatsräson”.
Würstchen warb abermals dafür, dem wachsenden Nationalismus und Populismus weltweit eine “Allianz der Multilateralisten” für internationale Zusammenarbeit entgegenzusetzen. Er warnte davor, der Diskussion über Verteidigungsausgaben in der Sicherheitspolitik zu viel Raum einzuräumen. “Sicherheit bemisst sich für uns nicht allein in wachsenden Verteidigungsbudgets. Da mag es durchaus unterschiedliche Auffassungen geben”, sagte er.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte den Verbündeten in ihrer Rede eine größere Schlagkraft der Bundeswehr in Aussicht gestellt. Deutschland sei trotz eines schon gestiegenen Wehretats klar: “Wir wissen, dass wir noch mehr tun müssen. Gerade wir Deutschen.”

Stress: Junge Menschen finden es zu anstrengend, Klempner oder andere Handwerker zu rufen
Ohne die Handwerksberufe läuft nichts, aber unter jungen Menschen ist es gar nicht angesagt, statt zu chillen einen Installateur zu rufen. “Ne echt jetzt, das klingt schon nach Burn-out”, so die häufigste Begründung der jungen Menschen in der ZZ-Befragung.

Kult-Tatort: Kommissar wird durch Blitz in die Vergangenheit versetzt
Eine völlig neue Story hält die beliebte Tatort-Krimireihe für ihre Fans bereit. Der für seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden bekannte Tatort-Kommissar lässt von einem Erfinder eine Zeitmaschine bauen, die ihn mittels der Energie von einem Blitz in die Vergangenheit versetzt, wo es ihm gelingt, das Verbrechen zu verhindern.
Er konnte diesen Fall nie aufklären.
“Die Blitzenergie ist nicht nur die Technologie, die in die Vergangenheit weist, sondern für die Zukunft unabdingbar”, sagte Robert Habeck in der anschließenden Diskussion bei Anne Will.



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz