EMPFEHLUNGEN


Wir sind das Volk, das sich so was gefallen lässt


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches
Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen
Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 458
Seite 1          


Schulz
30.05.20
Seite 931
 



Die Ursel gibt nur 75 €, die Nullen kommen von uns.

 


Brunnen
30.05.20
Seite 931
 



Ich wünschte, auch Mechthild hätte ein schlüssiges Hygienekonzept gehabt.

 


OttoOtto
29.05.20
Seite 931
 



Wilhekm Busch:
Nur die allerdümmsten Kälber
retten ihre Schächter selber.

 


Bild
29.05.20
Seite 931
 



n-tv.de vermeldet:
„Mann vor U-Bahn gestoßen - Gericht sieht keinen Tötungsvorsatz. Nach dem Tod eines 30 Jahre alten Mannes, der vor eine einfahrende U-Bahn in Berlin-Kreuzberg gestoßen worden war, ist der Angeklagte (ein Marokkaner) zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. (…) Die Kammer sei nicht zu der Überzeugung gekommen, dass der zum Tatzeitpunkt stark alkoholisierte Mann mit Tötungsvorsatz gehandelt habe, begründete der Vorsitzende Richter. "Wir sind sicher, dass er die U-Bahn nicht sah."“

Ja jault nur auf, ihr Gesinnungsnazis, aber das hat alles seine Richtigkeit. Meine Güte, es war doch bloß ein Schubs, eine Art Auf-die-Schulter-klopfen. Außerdem ist der Verurteilte stark kurzsichtig und hätte die U-Bahn daher in keinem Fall sehen können. Von daher ist die Strafe viel zu hart.

 


Derrr Föhrerrr ordnet an
29.05.20
Seite 931
 



E. Högl?
Trrracht Prrrögl!

 


Poeta nocturnus
29.05.20
Seite 931
 



Derrr Föhrerrr flog vom Feldherrrnhögl –
denn seine Rrrred' verrrlieh ihm F l ö g l !

 


Grobkorn
29.05.20
Seite 931
 



Gewehrbeauftragte Högl/K.O.Vorsitzende Esken

Man ist ja als Mann über alle Parteigrenzen hinweg von natürlicher Bescheidenheit und nimmt vom Frosch aufwärts alles,was Schenkel hat.

Aber bei der SPD vor die Wahl gestellt zwischen der dauerhampelnden Kichererbsen-Eva oder der schamlippenroten Saskia im Tütensuppen-Look nimmt der instinktsichere Mann die Migräne.

 


Einmann (dpa-Korrespondent)
29.05.20
Seite 931
 



Am Freitagmorgen hat Einegruppe im hessischen Dietzenbach Feuer gelegt. Offenbar nur, um die Polizei anzulocken, die sie mit Steinen bewarf. Zwei Stunden dauerte die Auseinandersetzung, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Für ein Interview stand Frau Einegruppe leider nicht zur Verfügung.

 


Clausewitz
29.05.20
Seite 931
 



Muss mein Buch Vom Kriege korrigieren: Feldherrnhögl.

 


Sehr kluger Leser
29.05.20
Seite 931
 



Ich seh schon die högl, wie sie unter brüllendem Gelächter und Teletubbigehampel den Tod mehrerer Bundeswehrsoldaten verkündet, die bei einem Terroranschlag ums Leben kamen.
Zum Kotzen.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


30.05.2020 | Youtube

AUCH WICHTIG

jenaerstadtzeichner.blogger.de
tichyseinblick.de
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
skizzenbuch.blogger.de
solibro.de
vera-lengsfeld.de
publicomag.com
dushanwegner.com
seniorenakruetzel.blogger.de
journalistenwatch.com
stop-gendersprache-jetzt.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Darum war es die richtige Entscheidung, die Bundestagswahl vorzuziehen
Die Kanzlerin hat Führungsstärke bewiesen, indem sie den Termin der Bundestagswahl auf heute vorgezogen hat. Im Sommer geht es Deutschland traditionell besonders gut, da hat man Lust zu wählen und die Stimme denen zu geben, denen wir das zu verdanken haben. Die neu zu bildende Koalition hat dann im Herbst schon Tritt gefasst und steht bereit, die Herausforderungen einer modernen Integrationsgesellschaft zu meistern, ohne sich noch länger mit Personalfragen herumzuschlagen. So wird die Demokratie doppelt gefestigt, und davon profitieren alle Demokraten.

Katrin Göring-Eckardt nach Kinobesuch: “Wir bekommen Affen geschenkt!”
Die Spitzenkandidaten der Grünen hat trotz vollen Terminkalenders auch Zeit für Kultur. “Die Menschen im Lande sollen sehen, dass wir auch ins gute alte Kino gehen und nicht illegal streamen”, sagte sie im ZZ-Gespräch. Der Film hat ihr gut gefallen, auch wenn er in der Zukunft spielt: “Unsere Gesellschaft wird natürlicher und primatenmäßiger, und darauf freue ich mich.”

Örtlicher Richter hätte manchmal nicht übel Lust, die Angeklagten einzubuchten
Als Strafrichter kommt man mit den dunklen Seiten der Gesellschaft in Berührung und kriegt mitunter krasse fälle von Brutalität auf den Tisch. “Da wäre mir manchmal schon danach, eine Strafe ohne Bewährung zu verhängen”, erzählt der örtliche Richter im ZZ-Gespräch über die persönlichen Gefühle in der Jurisprudenz.

Alle wollen einen haben
Der Trend geht zum Migrationshintergrund
Jeder fünfte Deutsche hat schon einen Migrationshintergrund, bei den Ausländern ist die Rate sogar noch höher. “Deutschland bekommt Wurzeln und Kultur”, sagte
Verbraucherschutzminister Heiko Maas der Presserat-Mediengruppe.

Neue Technologie: So sind auch die Grünen für Diesel-Legalisierung
Der Diesel-Gipfel drohte, zum Fiasko für den fiskalisch-politischen Komplex zu werden, wenn nämlich aufgeflogen wäre, wie der Staat sich kaufen lässt und nichts dafür leistet, das hätte vor den Wahlen nur Unmut bei den Falschen geschürt, die es für die Frage ausgenutzt hätten, was noch so läuft. Aber die Industrie war schneller und stellte eine neue Technologie vor. Die Dieselmotoren der nächsten Generation stoßen Tetrahydrocannabinol aus, auch bekannt als THC. Darauf hätten die grünen nur gewartet, wenn sie damit gerechnet hätten.
“Natürlich wäre uns ein kompletter Ausstieg aus dem Auto lieber gewesen”, sagte Cem Özdemir der ZZ. “Aber wir müssen realistisch sein: Der Umstieg auf das Pferd wäre nicht vegan, und Winfried Kretschmann hat Autofirmen im Land, das sind so Sachen, wo man erst mal nichts machen kann."

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz