EMPFEHLUNGEN


Merkelokratie


Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches
Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen
Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 439
Seite 1          


Tanja Halali
11.07.20
Seite 950
 



Hamburger Grüne legen Entwurf für Das-Gute-Polizeiausstiegsgesetz vor +++ Inkrafttreten für August geplant.

 


Verblödungstheoretiker
11.07.20
Seite 950
 



Neulich auf der Minigolfbahn, kurzes Gespräch mit der Inhaberin, Politik gestreift - ja alles ganz furchtbar, aber AFD kann man doch nicht wählen, das üblich widersprüchlich, sinnfreie Geschwafel.

Auf einmal kam eine Neubürgerin herangeprescht, die anscheinend ein dringliches Bedürfnis hatte und dieses in einen Fragesatz mit drei Wörtern preßte :

"Kann ich Klo ?"

(Ich schwöre, daß das wahr ist!).

Habe nur gegrinst und laut gesagt: "ein wenig mehr AFD wäre wohl doch nicht verkehrt, oder?" und habe die Weiber stehen gelassen.

Antwort:
Wieso, dann kann sie nicht Klo.

 


Kruder Verdacht:
10.07.20
Seite 950
 



HAT ZELLER HUMOR? +++ YouTube: "Das wüssten wir" +++ Saskia Esken: "Wenn ja, muss er etwas davon abgeben" +++ Stefan Gärtner: "Er zitiert mich, also muss er welchen haben" +++ Martin Sonneborn: "Fragen Sie meinen Anwalt" +++ Friedrich Merz: "Humor ist ein dehnbarer Begriff" +++ Katrin Göring-Eckardt: "Was soll dehnbar sein?" +++ Humor im Faktencheck: Hat er eine Obergrenze? +++

 


VirusNews
10.07.20
Seite 950
 



+++ SENIOR-INFLUENZA: Neues Virus befällt nur Greise! +++ Erste Welle löst schreckliches Seniorensterben aus +++ Horst Seehofer (71): "Das ist sozial ungerecht" +++ Katharina Schulze (35): "Aber es trifft genau die Richtigen" +++ Bernd Zeller (53): "Ist mir egal, ich bin zu jung" +++ Philipp Amthor (27): "Und ich kann sogar noch Merkel werden" +++

 


Dieter D. D. Müller
10.07.20
Seite 948
 



Der Senior-Influencer ist jetzt schon drei Tage glatt durchgegangen. Man kann wieder vorsichtig optimistisch sein. Oder die Humorchecker sind im Urlaub.

 


Grobkorn
10.07.20
Seite 950
 



"Mekka nich, wa"

Den Kontext zu verschweigen, ist typisches Merkmal des Linkshurnalismus, liebe örtliche ZZ-Redaktion!

Der Bengel hatte sich bei seiner Mutter lauthals beschwert: "Der Vater hat mir einfach eine runtergehauen!"
Dummerweise hatte der Vater das aber mitgekriegt: "Hör auf zu lügen! Oder willst du noch eine!!"

Merke: Sagen was ist, anstatt sich gemein zu machen, und immer die ganze Wahrheit!

 


Eilmeldung
10.07.20
Seite 950
 



Die mutige Faktenchecker-Sendung "Die Soros-Verschwörung", die auf Phoenix und im ZDF lief, schlug so hohe Wellen, dass der Bundestag ab Montag über das "Gute-Soros-Gesetz" berät. "Es kann und darf nicht sein, dass Philantrophen wie George Soros zur weichen Zielscheibe von Hass, Hetze und kruden Verschwörungstheorien werden" so Steffen Cybert. "Wenn er mit Wetten gegen Währungen und mutmaßlichen Destabilisierungen von Ländern vermeintlich Milliarden scheffelte, so hatte dies nur den Zweck, den Kapitalismus als faulendes System vorzuführen", so Cybert weiter. Henryk M. Broder, Yascha Mounk, Gregor Gysi und Anetta Kahane äußerten sich dazu nicht.

 


Presse
10.07.20
Seite 950
 



Ägyptischer Spion war Quotenmigrant und kann nicht gekündigt werden. Bundesregierung zufrieden mit Integration des ausländischen Mitbürgers.

 


A.R.Schmidt-Ohren
10.07.20
Seite 950
 



Richtig vermutet;
sitzt da nicht seit 14 Jahren eine "DDR"-Kundschafterin des Friedens über Herrn Cybert???

 


Schwung
10.07.20
Seite 950
 



Eilmeldung
+++ Aus gegebenem Anlass nennt Berlin Neukölln um, und zwar in Neufentanyl. Bürgermeister Michael Müller: „Ein wohlklingender Name und ein starkes colored Zeichen, auch und gerade für die Berliner Narkosemittelindustrie.“ +++

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


11.07.2020 | Youtube

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
solibro.de
publicomag.com
stop-gendersprache-jetzt.de
tagesschauder.blogger.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
seniorenakruetzel.blogger.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
skizzenbuch.blogger.de
tichyseinblick.de
dushanwegner.com
vera-lengsfeld.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Voll die Diskriminierung
Nullgeschlechtling hat keine Chance, Transgender zu werden
Da heißt es immer freie Wahl der geschlechtlichen Einordnung oder auch gar keine und so, aber da sind die Mainstreamgeschlechter wieder mal im Vorteil, also sind die anderen im Nachteil und demzufolge benachteiligt. Der örtliche Mensch ohne Geschlecht, der nicht einmal weder noch ist, kann zum Beispiel nicht zum Transgender umgewandelt werden. “Da müsste ich erst einmal in einen falschen Körper, um dann in umoperiert werden zu können. Das kann es ja wohl nicht sein”, beklagt er im ZZ-Gespräch. “Aber immerhin ist es angenehm zu wissen, dass ich in den Schreibweisen mitgemeint bin.”

Hier schimpft der Ressortchef
Die schuldmindernde Wirkung einer Kultur darf nicht benutzt werden, um diese Kultur unter Generalverdacht zu stellen
Es ist immer wieder ein gefundenes Fressen für das selbsternannte Volksempfinden, geschürt durch noch selbsternanntere Vulgärpopulisten. Ein Bub oder sonstiger Gastarbeitsloser macht etwas Schlimmes, und das Gericht verhängt nicht die Höchststrafe, wie der Zorn der Rachebürger es begierig verlangt, sondern berücksichtigt die Kultur des Angeklagten, durch die er den Unrechtsgehalt seines Tuns anders einschätzt als der einseitige Kolonialwesten. Wer nun aber meint, einen Freifahrschein für die Generalverdächtigung zu haben, diese Kultur begünstige Verbrechen oder sei per se exorbitant, ist weder Jurist noch kultursensibel. Nur die Achtung der uns fremden Kultur ebnet dem Kulturling den Weg in die Integration. Strafe jedenfalls nicht.

Solidarität der Religionen:
Kirchen und Gewerkschaften vertreten Ditib beim Ramadammarsch gegen Terror
An dem trotz Hunger und Wärme von gemäßigten Muslimen angesetzten Demonstrationszug zur Abgrenzung gegen Terror kann sich die türkische Islambehörde nicht beteiligen, dafür haben wir Verständnis. Aber das ist die tolle Nachricht: “Terror hat Ursachen, und die liegen bei uns, und deshalb übernehmen wir das Demonstrieren stellvertretend”, sagte die Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der Evangelisch-Lutherischen Kirche, den Namen haben wir nicht verstanden, es war so laut und bunt, eine super Stimmung, da braucht man fast keine Documenta, was nicht heißt, dass man da nicht auch hinsoll.

Grüne: Irgendwas für alle muss mehrheitsfähig sein
Mit einem Befreiungsschlag wollen die Grünen die Oberhand zurückgewinnen. “Etwas für alle zu fordern, kann nur gerecht sein”, sagte Cem Özdemir mit großer Brille zu Katrin Göring-Eckardt. Das Spitzenduo ist sich sicher, dass alle etwas für alle wollen müssen, und wer dagegen sein sollte, stellt sich in die Abseitsfalle. Jetzt ist es nur noch eine Vermittlungsfrage.

Merkel und Steinmeier würdigen Helmut Kohl als großen Europäer, der die Vision hatte, Glühbirnen abzuschaffen, das Klima zu retten, Grenzen zu öffnen, Griechenland und Italien die Schulden zu erlassen, den Euro zu retten, die Ehe zu öffnen, Zinsen abzuschaffen, Hassspreche im Internet zu verfolgen und im Herbst die Große Koalition wiederzuwählen
In einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin und Bundespräsidenten, der sich auch Vizekanzler Gabriel, Kanzlerkandidat Schulz und Präsident Juncker anschlossen, würdigten sie das Engagement des Altkanzlers für das gemeinsame Europa und betonten, die Spendenaffäre hätte so nicht sein müssen.

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500 BIC: COBADEFFXXX

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz