EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 766
Seite 1          


Old white man
21.05.19
Seite 766
 



Ich bin aber keine Frau.
Nä!

 


Achja Reschke
21.05.19
Seite 766
 



Geschlechterstereotypen?
Hier schreiben nur Frauen und Kinder.
Genau wie in der Asylflut.
Mit großen traurigen Augen.

 


Steinen
21.05.19
Seite 766
 



Da es hier alle tun, will ich mich nicht absondern. Möchte aber darauf hinweisen, das ihr ZZ-Steuerbordis wieder mal irrigerweise in Geschlechterstereotypen denkt.

- Sie hieß EMi, feat. Wilhelm Gabriel. -

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganzen Kompanie.
Ob Grenadier
Ob Füsilier
Ein jeder kannte sie und träumte nur von ihr.

Wenn sie zum Tanze ging
Dann ging mit ihr
Die ganze Infanterie
Und auch die ganze Kavallerie
Sogar die schwere Artillerie,
So süß war sie!

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganze Kompanie.

 


Poeta nocturnus
21.05.19
Seite 766
 



Wie ein EMi zur letzen Ruhe kam.

Am eisernen Zusammenhalt
der Leserbriefeschreibenden,
an kollektiver Urgewalt
der Lockerflockigbleibenden

zerbrach dereinst in der ZZ
ein kleines rotes Tierchen.
Der Ober brachte das Tablett,
die Leser zischten Bierchen.

+ In dextro requiescat. +

 


Deniz Yüxel
20.05.19
Seite 766
 



Wenn ich nicht wüsste, dass der Nielecken schon immer diese Sprachstörung hatte, könnte man einen prima Schlaganfall-Witz daraus mache

 


Kleines Ferkel
20.05.19
Seite 766
 



Na, na: Lag Böhmermann nicht bei Röhm im Bett damals am 30.Juni 1934 im 'Hanslbauer' in Bad Wiessee?

 


Claus Klebt
20.05.19
Seite 766
 



Böhmermann war laut ZDF am Röhm-Putsch der SA nicht beteiligt. Auch die Wahl von Johannes Paul I im Konklave lief laut ZDF ohne Böhmermann ab.

 


ZZ-Expertin für Tierpsychologie
20.05.19
Seite 766
 



Werter EMi, leider bin ich für dieses Jahr ausgebucht. Ich kann Sie aber gerne auf die Warteliste setzen.

MfG
Ihre Expertin

 


Licht
20.05.19
Seite 766
 



Der Spiegel vermeldet:
"Ihre Mutter war Neandertalerin, der Vater Denisova-Mensch: Das 50.000 Jahre alte Knochenstück eines Mädchens offenbart eine ungewöhnliche Steinzeit-Liaison. Die Frühmenschen liebten Multikulti."

Sehr schön, denn das ist ja endlich mal eine brauchbare Rechtfertigung für Vergewaltigung. Denn das der Denisova-Mann der Neandertalerin wochenlang den Hof gemacht hat, mit Blumen, Pralinen, Liebesgedichten und Einladungen in die Eisdielenhöhle (Spezialität: Faustkeilbecher Amarena), das glaube ich nicht und das glaubt der Spiegel sicher auch nicht; der Denisova-Mann wird die Neandertalerin einfach vergewaltigt haben und fertig war die liebevolle multikulturelle „Steinzeit-Liaison“. Ich finde: Praktisch und nachahmenswert, jedenfalls solange das spontane Vergewaltigen nicht nur ein Privileg von vergangenen Denisova-Männern und heutigen orientalischen Religionsangehörigen ist. Natürlich nur im Rahmen einer Multikulti-Liaison. Und streng legal, versteht sich. Verheißungsvolle Sache.

 


Besserwisser
20.05.19
Seite 766
 



@3DMüller:
Denkt EMi?

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


21.05.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

kreuzschach.de
journalistenwatch.com
jenaerstadtzeichner.blogger.de
solibro.de
dushanwegner.com
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
publicomag.com
stop-gendersprache-jetzt.de
bildungsbad.de
vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Presse einig: Bundespräsident Steinmeier hat viel Hand und Fuß
In einem Radiointerview fand Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier klare Worte. “Klare Worte sind die Botschaft, die wir jetzt brauchen”, kommentierten die Zeitungen der Zeitungsgruppen. “Seine deutliche Sprache ist das Zeichen, dass er sie noch alle hat.” Auch seine Forderung nach einem Kampf gegen Verschwörungstheorien fand Anklang. “Theorien helfen nur den Falschen, die nicht mit drinstecken”, sagte Steffen Cybert bei der Eröffnung der Startbahn für Chemtrail-Flugzeuge am BER.

Doch nicht in dieser aufgeheizten Stimmung: Heiko Maas kritisiert Österreich für Ansetzen von Neuwahlen
Außenminister Heiko Maas ist persönlich ins Auswärtige Amt gereist, um ungewohnt harte Kritik an Österreich zu äußern. “Das sind acht Millionen Debile”, sagte er der begeisterten Presse. Wegen der Neuwahlen sei er “nicht amused”, denn eine Regierung ist für die ganze Legislaturperiode gewählt. “Wo kämen wir hin, wenn sich herumspricht, dass es Neuwahlen geben kann”, sagte er der Presse, die diesen Wink verstand.

Diesen Fehler machten die Verfasser des Grundgesetzes
Unser Grundgesetz feiert siebzig Jahre Erfolgsgeschichte, und das zu Recht. Bei allem Jubel darf aber nicht vergessen werden, dass der Gesetzestext auch einige unentschuldbare Lücken enthält, die mit der heißen Nadel unterlassen wurden. So hat man es versäumt, dien Dieselverbot in der Verfassung festzuschreiben. Da hatte man sich zu sehr an der Weimarer Republik und dem Bauhaus orientiert, dessen hundertjähriges Jubiläum wir gerade feiern. Na jedenfalls, die Folgen tragen wir jetzt.

Fraktionsübergreifender Kompromiss bei Neugestaltung des Drei-Stufen-Modells rückt in greifbare Nähe
Immer mehr Abgeordnete aller Fraktionen machen sich für eine Modernisierung des Drei-Stufen-Modells stark. “Wir werden die Sache gemeinsam auf den Weg bringen, mit Betonung auf gemeinsam”, sagte eine der Initiatorinnen. “Die Zeit ist reif für den richtigen Zeitpunkt, das sehen immer mehr so, auch und gerade solche, die sich noch quergestellt hatten und wo man dachte, da geht kein Weg ’rein, aber die Überzeugungsarbeit zahlt sich am Ende des Tages aus, und die Modernisierung der Konzepte steht nun mal auf der Tagesordnung”, sagte sie dem ZZ-Recherchenetzwerk.

Kommt die Kopftuchbremse?
Ein Kopftuchverbot ist nicht durchsetzbar, mit diesen klaren Worten hat der klare Vorsitzende des Zentralrates der vom Zentralrat vertretenen Muslime (in einer früheren Fassung stand hier Juslime, das war ein Tippfehler und nicht einmal eine Freudsche Fehlleistung, hier klemmt die Tastatur, wie das bei alten Tastaturen immer wieder vorkommt, besonders bei dieser, aber wir wollen unsere eingehenden Spenden nicht für technischen Schnickschnack ausgeben, sondern im Sinne unserer Spender, ach jetzt sind die Zeilen auch schon



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz