EMPFEHLUNGEN



Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.



Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)



Uhu, Katze oder Eisbär – welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?



Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher



Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!





 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 428

          Seite 827         

petit_larousse
08.11.2014
Seite 38
Gauck auf dem Schimmel in der Kellerwand sieht aus wie der Leibhaftige. (Ratet mal, wer mir vorhin in dem Glas mit ranziger Erdnußbutter im Kühlschrank erschienen ist...)




Berlin-Straße-Nschilder
07.11.2014
Seite 38
Die Berlin-Straßen bleiben gottlob im Westen Deutschlands an den mit geschnitzten Bärchen gekrönten Wegweisern und Angaben wie z. B: "786,3 km bis Berlin". Auf manchen steht auch noch Breslau und Königsberg drauf.




Martin
05.11.2014
Seite 37
...ich lache sonst nicht spontan und ausdauernd über Karikaturen und Texte!

Antwort:
-- sollte man spontan auch nicht, nur durch Komik verursacht.



Giacomo Obbligazione
02.11.2014
Seite 36
Im Gegensatz zu den erlogen recherchierten Geschichten in den Konkurrenz-Chefredaktionen wird in der ZZ noch wahrheitsgemäss berichtet und trotzdem solch brisante Themen veröffentlicht; Danke!




GP
02.11.2014
Seite 36
Die Erde wird immer wärmer! Man nennt sie schon "Klaus Wowereit der Milchstraße".




Satiricus
31.10.2014
Seite 36
Diesmal gebe ich nicht meinen Senf dazu und sage nur: Die Seite 36 ist einfach genial.




Adi Lettler
29.10.2014
Seite 35
"Wetten dass" die Zuschauer auch noch radikale Hetero's sind ...

Antwort:
Hoffentlich kumulativ dieselben zehn Prozent.



Cremer
29.10.2014
Seite 35
www.wilfried-cremer.de.rs

29.10.2014

Journalismus als Zuhälterei oder wer ist der Mörder?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Prostitution wird hauptsächlich von Medienunternehmen (s. z.B. „Express-Online“, Rubrik „Girls“) betrieben. Ominös in dem Zusammenhang sind die raffiniert verschleierten Eigentumsverhältnisse deutscher Großbordelle.

Die allenthalben praktizierte so genannte freie Liebe aller Arten ist die Folge permanenter Medienpropaganda, deren eigentliches Ziel es aber ist, moralische Barrieren für den Marktverkauf von Frauenkörpern flach zu halten.

Die über 100 000 Abtreibungen jährlich nur in Deutschland sind der Blutzoll einer pervertierten Freiheit. Wer da von Mord an Kindern spricht, der wird von aller Welt mit Hetze überzogen. Hier greift die volle Macht der Medien.

Um etwa noch vorhandene Skrupel abzuleiten oder umzupolen, werden zyklisch Großkampagnen gegen die Ermordung armer Hundebabys aufgezogen. Und endlich ist es gut, korrekt und attraktiv, von Babymord zu reden.

Kampagnen für Kondome sind in Wahrheit Werbung für den Lebensstil, der ungewollte Schwangerschaften möglich macht. Herodes profitiert davon.

Mit freundlichen Grüßen

w. cremer





72 nymphomanische MILFs
29.10.2014
Seite 35
"Wir erwarten freudig Dieter Nuhr!"

Antwort:
Im Ganzen?



MilenR
24.10.2014
Seite 33
Die Faulheit scheint noch nicht ausgestanden zu sein. Gemeint war die 34 ;)

Antwort:
Wird eine Wiederholung von Nr. 22.



          Seite 827         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Durch wissenschaftliche Studie veranlasst
Ostdeutsche entsetzt über Ostbeauftragte
Durch eine von ihr in Auftrag gegebene Studie über Rechtsextremismus in Ostdeutschland hat die Ostbeauftragte für dortigen emotionalen Unmut gesorgt. „Dass so eine Studie zu so einem Ergebnis kommt, war klar, aber dass das die Ostbeauftragte der Bundesregierung sein soll, beleidigt aber echt, von der hatten wir ja noch gar nichts gesehen“, sagten vierzig befragte Ostdeutsche der ZZ im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung.

ZZ bleibt unabhängig
Immer wieder fragen bei uns Leser an, wie sie uns Geld spenden können. Das ist schön, denn das bedeutet, dass wir eine konsumfreudige zahlungskräftige Zielgruppe ansprechen, die als Werbekunden interessant sind. Doch mit der Annahme von Spendengeldern würden wir uns in finanzielle Abhängigkeit begeben – mit ein paar Hundertern fängt es an, und dann wollen die Leser mitbestimmen über redaktionelle Inhalte. Das geht ja nun gar nicht.
Dafür bieten wir seit kürzlichstem einen neuen Service, die Texte als kopierbare Texte. Jetzt muss niemand zum Zitieren die Texte abschreiben, sondern kann vom Rand gleich was wegkopieren. Dann können auch die Inhaltssäuberer schneller finden, wonach sie suchen.

ZZ hingegangen und nachgeguckt und nachgefragt
Was macht eigentlich Yasmin Fahimi?
Die vormalige SPD-Generalsekretärin schaffte den Wechsel in ein Ministerium, wo wir sie zum Gespräch trafen
ZZ: Frau Fahimi, wir wollen in der Reihe „Was macht eigentlich“ mit Ihnen
YF: Das impliziert, dass ich nichts mache. Ich finde es eine Unverschämtheit, mir zu unterstellen, ich hätte einfach einen hochbezahlten Posten angenommen, für den ich keine Kompetenz mitbringe. Das ist nicht die Basis für mich, daran mitzuwirken. Ich sehe keinen Sinn in einem weiteren Gespräch, ist hiermit beendet.

Schlau durch den Alltag
So erkennen Sie krude Thesen und Leute, die sie verbreiten
Der ZZ-Experte hat ein siche

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller Impressum