EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 827         

Dieter D. D. Müller
26.05.2016
Seite 268
@Peter MF: Oweh, Sie brechen mein Trauma wieder auf! Ich sage nur: WM-Halbfinale gegen Brasilien 2014. Eine nationalchauvinistische Schande für uns, dieses sieben zu eins. Bis heute leider unvergesslich für mich, Therapie nutzt nix.




Peter MF
26.05.2016
Seite 268
A propos deutsche Nationalschokolade: Diese Burkina Faso von der Anetta-Kahane-Stiftung trifft da einen wunden Punkt. Hoffentlich merkt keiner, dass die Fußball-EM auch total antieuropäisch ist! Man kann ja als Europäer nicht einfach gegen einen anderen Europäer gewinnen, schon gar nicht als ex-deutscher Mustereuropäer.

Antwort:
Wir brauchen für die EM eine europäische Lösung.



WunschBert
26.05.2016
Seite 268
Niedlich finde ich ja das Masoschwein. Ich wusste gar nicht, dass das eine anerkannte Gattung ("Rasse" geht in Deutschland ja nicht mehr)ist. Da freue ich mich schon auf die Stellenausschreibung: "Masoschweine sind in diesem Bereich bisher unterrepräsentiert. Deshalb sind Bewerbungen von Masoschweinen besonders willkommen und werden bei gleicher Qualifikation mit Vorrang berücksichtigt."
Und eine eigene Toilette neben der Männer- Frauen- Transsexuellentoilette wird es auch geben, die Räumlichkeiten werden eben bei den Normalos abgezwackt, die dann zu fünft in einem Büro sitzen. Sonst wäre das ja nicht mehr mein Land...




Ein Leser mehr
26.05.2016
Seite 268
Der Grüne nimmt die Peitsche mit, wenn er zum Kinde geht; das ist der moderne Übermensch.




Dieter D. D. Müller
26.05.2016
Seite 268
Und ich dachte, eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Grüner ins Reich der Demut gelangt. Erschütternd, das Haupt Anton "Toni" Hofreiters derart gramgebeugt erblicken zu müssen! Aber das hat er jetzt davon. UTOPIA sollte man nicht und niemalen auf die Erde holen. Denn höret, o Brüder und Schwestern: Sein Platz ist kein Platz! So hat es Gott der Herr bestimmt für immerdar.

Fahr dahin im Büßergewande, Toni H.! Fahr wohl – du lebest nun oder bleibest! Deine Aussichten sind schlecht, und wir möchten nicht hoch wetten, dass du davonkommst! Vor allem vergiss die Peitsche nicht, wenn du zum Weibe gehst. Das habt ihr Grünixe leider nie kapiert. Ideologische Verblendung halt.




Hand an die Brust Grüsser
25.05.2016
Seite 268
... und bitte nicht vergessen, eure hässlichen Weiber mit den orangerot gefärbten Haaren endlich fertig in Kufiya einzuwickeln!




Hand an die Brust Grüsser
25.05.2016
Seite 268
Was wollen sich jetzt die Grünen als Partei des Demokratischen Ökologismus umbenennen; Islamische Partei wäre kürzer und vor allem in allem zutreffender, und hey, die Farbe bleibt. Das ist eben Öko ...




Persönlicher Handschlagsverweigerer
25.05.2016
Seite 268
Wann zeichnet mein Lieblingskarikaturist den Seigneur Gabriel auf der Schloßtreppe von Meseberg in Sonnenkönigsperücke. in Begleitung von Madame Pompnahlours?

Antwort:
Sobald die das machen.



Satiricus
25.05.2016
Seite 268
Endlich wird Österreich in seine Schranken verwiesen! Dank der ZZ, die als erste über den Plan der EU berichtet, die Hälfte von Österreich zu boykottieren. Das „gezielt“ darf ich doch hoffentlich so verstehen, daß man genau ermitteln kann, wer boykottiert werden muß. Aber reicht ein Boykott? Man sollte auch über Enteignung und Ausbürgerung (nach historischem Vorbild) nachdenken. Die Häuser und Guthaben könnten dann armen arabischen Familien zur Verfügung gestellt werden. Binnen kurzem gäbe es dann ein ganz neues, helles (!) Österreich im Sinne von Göring-Eckardt, Özoguz und weiteren bekannten Lichtgestalten wie Pastor Helldeutschland.




Ein Leser mehr
25.05.2016
Seite 268
Nein, die Seiten wechseln tut das Merkel exakt in dem Moment, wo die AFD 50,1% oder mehr der Wählerstimmen erhält.




          Seite 827         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum