EMPFEHLUNGEN



Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)



Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!



presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten



Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.



Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.





 
Seite 
 


 

Impressum


Bilder und Texte
und Inhaber ZellerZeitung.de


Bernd Zeller
Theo-Neubauer-Str. 9
07743 Jena
Tel. 0175-240 61 81
www.zellerzeitung.de
E-Mail: zeller(ad)zellerzeitung.de




Web AnettePareigat.de

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Durch wissenschaftliche Studie veranlasst
Ostdeutsche entsetzt über Ostbeauftragte
Durch eine von ihr in Auftrag gegebene Studie über Rechtsextremismus in Ostdeutschland hat die Ostbeauftragte für dortigen emotionalen Unmut gesorgt. „Dass so eine Studie zu so einem Ergebnis kommt, war klar, aber dass das die Ostbeauftragte der Bundesregierung sein soll, beleidigt aber echt, von der hatten wir ja noch gar nichts gesehen“, sagten vierzig befragte Ostdeutsche der ZZ im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung.

ZZ bleibt unabhängig
Immer wieder fragen bei uns Leser an, wie sie uns Geld spenden können. Das ist schön, denn das bedeutet, dass wir eine konsumfreudige zahlungskräftige Zielgruppe ansprechen, die als Werbekunden interessant sind. Doch mit der Annahme von Spendengeldern würden wir uns in finanzielle Abhängigkeit begeben – mit ein paar Hundertern fängt es an, und dann wollen die Leser mitbestimmen über redaktionelle Inhalte. Das geht ja nun gar nicht.
Dafür bieten wir seit kürzlichstem einen neuen Service, die Texte als kopierbare Texte. Jetzt muss niemand zum Zitieren die Texte abschreiben, sondern kann vom Rand gleich was wegkopieren. Dann können auch die Inhaltssäuberer schneller finden, wonach sie suchen.

ZZ hingegangen und nachgeguckt und nachgefragt
Was macht eigentlich Yasmin Fahimi?
Die vormalige SPD-Generalsekretärin schaffte den Wechsel in ein Ministerium, wo wir sie zum Gespräch trafen
ZZ: Frau Fahimi, wir wollen in der Reihe „Was macht eigentlich“ mit Ihnen
YF: Das impliziert, dass ich nichts mache. Ich finde es eine Unverschämtheit, mir zu unterstellen, ich hätte einfach einen hochbezahlten Posten angenommen, für den ich keine Kompetenz mitbringe. Das ist nicht die Basis für mich, daran mitzuwirken. Ich sehe keinen Sinn in einem weiteren Gespräch, ist hiermit beendet.

Schlau durch den Alltag
So erkennen Sie krude Thesen und Leute, die sie verbreiten
Der ZZ-Experte hat ein siche