EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 561         

Hängengebliebenes
12.01.2017
Seite 373
Versuchen Sie jemandem zu sagen, der glücklich ist (und nicht homosexuell ist), dass Sie froh sind, dass er so "homosexuell" ist und sehen Sie, was geschieht.






Ein Leser mehr
12.01.2017
Seite 373
Es wäre wohl allmählich Zeit für den ersten Unduden, man verliert ja schon den Überblick.




Renate Künast
12.01.2017
Seite 373
Ich war nächtelang aufreizend bekleidet und mit neuer pfiffiger Marilyn-Monroe-Frisur (Bio-H2O2) in den Maghreb-Vierteln der Großstädte unterwegs, und keiner hat mich angemacht, geschweige denn begrapscht. Mir wurde nicht einmal nachgepfiffen!

Antwort:
Respekt.



Kevin muß mal
12.01.2017
Seite 373
"Auch Tätervolk war mal Unwort des Jahres und wird in der aktuellen zeit.de munter verwendet."

Es kommt halt immer drauf an, gegen wen sich sowas wendet.
Wenn man damit seinen eigenen Landsleuten auf den Teppich pissen kann, ists natürlich erlaubt.
Sonst aber geht das gar nicht.

Wir sollten uns aber angewöhnen, solche Vokabeln, die man linksgrünversiffterweise mit einem Bann belegen möchte, um damit der geschundenen deutschen Seele die Worte zur Artikulation ihrer Sorge zu nehmen, jetzt erst recht und sie sogar in unnötiger Weise exzessiv zu verwenden.
Wir werden uns doch nicht von Leuten, die sich aufgrund ihrer intellektuellen Minderausstattung in ihrem eigenen Klo verlaufen, die verbalen Waffen vorschreiben lassen, mit denen wir ihnen den Scheitel nachziehen werden.

Darauf einen Mohrenkopf!

Antwort:
Das ist mal ein klares Unwort.



OttoOtto
12.01.2017
Seite 373
"Alle Jahre wieder" beglückt uns ein selbsternannter Klub von Sprachrichtern mit dem "Unwort" des Jahres. Unser aller Dank an die lieben Guten! In diesem Jahr haben sie einen richtigen Volltreffer gelandet, den "Volksverräter". Als einziger kleiner Kritikpunkt wäre einzuwenden, dass es sich hier nicht um ein "Unwort", sondern um "Unpersonen" handelt. Aber das soll an unserem besonderen Dank für die Mühe keinen Abbruch tun. Macht nur weiter so, wir lieben Euch doch alle!

Antwort:
Auch Tätervolk war mal Unwort des Jahres und wird in der aktuellen zeit.de munter verwendet.



Edewolf
12.01.2017
Seite 373
Ups, auf einmal ist die Werbung links und die Zeitung rechts. Ich hoffe, daß das nicht bedeutet, daß Sie Ihre weltanschauliche Neutralität aufgeben. Bei Edeka kauf ich ja schon lange nicht mehr. Nun überlege ich auch, Ihre Zeitung abzubestellen.

Antwort:
Hauptsache, die Werbung beachten.



Leser1
12.01.2017
Seite 373
Der örtliche Typ mit dem fitgemachten Darm trainiert im stillen Örtchen und verortet dort seine größten Erfolge.

Antwort:
In der Elbphilharmonie?



HOPP & EX
12.01.2017
Seite 373
Habe für das Doppelunwort gerade die richtige Wand gefunden, jetzt bräuchte man eigentlich nur noch ein EX-Kommando und für die Veranstaltung natürlich noch ein paar für zum an die Wand hinstellen; wenn hätten wir denn so geeignetes?

Antwort:
Nur als Wandzeitung.



Werbende an die Macht
12.01.2017
Seite 373
Scholz for President, Friends for Ministers!

Antwort:
Aber unter Merkel.



Wiesel
12.01.2017
Seite 373
Da Sie noch nie Fake News verbreitet haben, gibt er Ihnen bestimmt ein Ex­klu­siv­in­ter­view.

Antwort:
Was soll man nur fragen?



          Seite 561         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum