EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 559         

Dieter D. D. Müller
13.01.2017
Seite 374
Prima! Diesmal waren an Silvester nur gaaanz wenige Nordafrikaner in Köln. Sagt neuerdings die Polizei, und sie verrät auch, wie der Trick geht: Nicht in die Gesichter gucken (das wäre Blackfacing), sondern in die Papiere. Die sind nämlich immer blütenweiß, da nagelneu.

Antwort:
Jedenfalls Deutsch-Nafris mit syrisch-irakischem Hintergrund.



Stammtischbruder
13.01.2017
Seite 374
@Panzergeneral: Nee, ich hab wirklich und ganz genau die Muschi von der Leyen gemeint. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, jedenfalls hier.




Leser1
13.01.2017
Seite 374
Ob U.v.d.Leyen statt "Vereidigung von Soldat/Innen" gesagt hat: "Vereinigung..."? Der "Einsatz der Bundeswehr im Inneren" wäre damit wesentlich konkreter. Ob die ZZ-Mediengruppe da nochmal nachrecherchieren kann?

Antwort:
Ja, so war es.



Leser1
13.01.2017
Seite 374
Interssante Zeichenfindung bei der ZZ: *%homophob(?). Wäre eine Demonstration gegen die Verteidigungsminsiterin demnach hetero=%&phob? Oder ()/&phob?

Antwort:
Die Zeichen stehen auf $/)=§.



Ein Leser mehr
13.01.2017
Seite 374
So weit ist es gekommen in unserem ehemals zukünftig schönen Land, jetzt haben wir also auch schon besorgte Politiker. Wie's Gescherre, so der Herre, sagten die, die früher hier wohnten, oder so ähnlich jedenfalls.

Antwort:
Deren Sorgen möchten wir haben.



Old white man
13.01.2017
Seite 374
Ich möchte bitte recht haben, nicht link. Schon Adenauer wusste, dass "rechts" und "richtig etymologisch dasselbe ist. Und siehe: Rechts - das ist recht - gerecht - richtig. Hingegen: Links - das ist link - gelinkt - linkisch.
Was, liebe Corona, ist besser?? Eben.




Panzergeneral
13.01.2017
Seite 374
Das mit der Muschi von der Leyen hat der Stammtischleser vermutlich ganz anders geneint,als es ankommt, weil man früher in der Grundausbildung (3 Monate)ja von den anderen immer "Muschi" genannt wurde. Und das als Mann! Warum eigentlich? (Ja das war damals total anti-feministisch bei der Bundeswehr und überhaupt, man kann sich das heute gar nicht mehr vorstellen.) Welches Gender haben heutzutage eigentlich die Panzer*%_/innen, wo wir immer mit rumfahren mussten?




Leser
13.01.2017
Seite 374
"Neugierig: Leute."

Präzise auf den Punkt gebracht und ebenso illustriert. So muss Presse, so muss Journalismus, so muss Medien, so muss alles. Bravo!




aus der Ama-Zone
13.01.2017
Seite 374
Kunden, die "Volksverräter" benutzen, interessieren sich auch für Pogrome, Sippenhaft und Lynchjustiz.




Freundlicher Kassierer
13.01.2017
Seite 374
Immerhin weiss man bei Trauerzeremonien, wenn man dann als nächstes abwählen kann, die stehen nämlich immer ganz vorne in der Reihe; also der Herrgott macht das ja auch nicht anders, deshalb immer wenn einer in der Reihe vordrängen will, einfach vorlassen.

Antwort:
Wie soll man die denn abwählen?



          Seite 559         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum