EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 486

Seite 1         

Old white man
18.12.2017
Seite 518
Schlagzeile bei spion: "Hälfte der islamistischen Gefährder ist gar nicht so gefährlich".
Und morgen die Schlagzeile in der Vereinigten Linkspresse:
"Hälfte der Nazis sind gar nicht rechtsradikal".




Hundewedeln
18.12.2017
Seite 518
Hamburg Polenböller mit Schrauben und so, kein Terror, normaler Vorfall ev.




@Leserbriefschreiber
18.12.2017
Seite 518
"Diaspora" ist alles, was nicht "Herkunftsgesellschaft" ist. Der zitierte Text ist diesbezüglich doch ziemlich selbsterklärend ;-)

Bald wird Hamburg (und Deutschland) wohl nur noch aus Diaspora bestehen. Also in den Augen linksgrüner Museumsdirektorinnen, Mainstreampolitikerinnen und Mainstreammedien so etwas wie das Paradies auf Erden.

Antwort:
Damit erübrigt sich das Museum, man hat es auf der Straße.



ard-info
18.12.2017
Seite 518
Unsere erfolgreiche Hetzsendung "Tatort" wird jetzt umbenannt in "Schulfunk".
Wir haben dazu eigens eine Redaktionsabteilung gegründet, Arbeitstitel "Volksaufklärung und Propaganda", und suchen dafür arbeitslose Lehrer (Examensnote 4,0 abwärts).
In einer Grußbotschaft hat die noch amtierende Kanzlerin uns zu diesem mutigen Schritt kondoliert.




leserbriefschreiber
18.12.2017
Seite 518
@Besserwisser: Sie meinten wohl das ARD-Parteiprogramm?

Im übrigen gibt es ja wieder zwei neue realsatirische Großereignisse in Deutschland, und zwar eingutes und ein schlechtes:

Zuerst das schlechte (Quelle: t-onlie):
"Nazi-Ästhetik bei der Polizei.
Aufregung um neuen sächsischen Panzerwagen.
Stickereien in altdeutscher Schrift in einem nagelneuen Panzerwagen der Polizei."
Gab es je einen größeren Skandal seit dem Wehrmachtsfoto von Helmut Schmidt?

Dann das gute:
Das Völkerkundemmuseum in Hamburg wird umbenannt, weil es zu sehr nach völkisch (Nazi) klingt.

Offizielle Begründung (Quelle: Hamburger Abendblatt):
Ausschlaggebender Grund sei der bisherige Name selbst: "Der Name ,Museum für Völkerkunde' ist für viele junge Personengruppen, Kunstinteressierte und Diaspora-Gemeinschaften, kritische Intellektuelle und Künstler/-innen aus Herkunftsgesellschaften oder lokalen Diaspora-Communitys eine Barriere, da er negative Assoziationen und Emotionen hervorruft", erklärt das Völkerkundemuseum auf Abendblatt-Anfrage. (Zitat Ende)

Wen oder was meint die Museumsdirektorin eigentlich mit "Diaspora"???




WunschBert
18.12.2017
Seite 518
@Besserwisser: Die Weihnachtsmarktbetreiber und Merkelpolleraufsteller haben immer noch nicht verinnerlicht, dass die Politik der Abschottung gescheitert ist.

Antwort:
Deswegen die Lücken zwischen den Pollern.



Brockenstube
18.12.2017
Seite 518
@Antw.: Wer wem die Brocken in die Stube gefüllt hat, darüber wird jetzt EUropäisch-demokratisch im Hinterzimmer, ursächlich soll daran ja die dummblödgeschwätzige, die unbedingt mit den Amis in den Krieg, wie jeder weiß, Schuld sein und alle können es nun ausbaden.




ß ist auch römisch-sächsisch
18.12.2017
Seite 518
Und in Sachsen sind die neuen Radpanzer bereits Nazi, weil die Sitze in altdeutsch angeschrieben sind, mit römischem Gruß.




Rainer Oesterhaszy
18.12.2017
Seite 518
Und in Budapest stehen Radpanzer vor dem Weihnachtsmarkt, bis jetzt hat aber noch keiner "Danke Merkel" draufgesprayt.

Antwort:
Die haben sie uns doch eingebrockt.



Stammtischbruder
18.12.2017
Seite 518
Meine Frau wollte zum Glück "Mord im Orient-Express" gucken (kam auf 3Sat), also fiel der TATORT für mich aus. Dafür hab ich als Bettlektüre nochmal das AfD-Parteiprogramm durchgelesen.




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Der Text dieser Seite als Text

Örtliche Braut flieht vor Hochzeit mit sich selbst
Bevor es dazu kam, dass sie sich selbst heiratete, wie es derzeit schwer in kommender Mode ist, und bevor die Ehe mit sich selbst vollzogen werden konnte, hatte die Braut aus der Nachbarschaft es wohl mit der Angst zu tun gekriegt und ist abgehauen. “Mit mir selbst durchgebrannt bin ich allerdings nicht, auch wenn es vielleicht so aussieht, ich war einfach noch nicht so weit, einen Bund fürs Leben einzugehen”, sagte sie der ZZ. Nur gut, dass in dieser Situation sich niemand sitzengelassen fühlen muss außer ihr selbst natürlich.
Und das sagt die ZZ-Expertin
Diese Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie sich selbst heiraten:
Finde ich wirklich nicht noch was Besseres?
Will ich jemanden, der nichts Besseres gefunden hat?
Bin ich nicht etwas zu alt für mich?
Bin ich sicher, dass ich mich nicht selbst betrügen könnte?
Ist der Sex mit mir wirklich so gut?
Bin ich für mich vielleicht nur der Zwilling, den ich nie hatte?
Würde ich mich nach zehn Jahren wieder heiraten?
Könnte ich das einem Paartherapeuten erklären?
Gibt es noch andere sichere Verhütungsmethoden?
Ist dies das Verrückteste, was ich je gemacht habe?

Durchbruch: Presse akzeptiert Merkel-Selfie mit Seehofer statt mit Flüchtling als Rechtsruck
Darüber war lange gerätselt worden, wie sich die Union in dem verzwickten Problem positionieren würde. Aber sie haben es geschafft. Die Kanzlerin musste nichts von ihrem freundlichen Gesicht zurücknehmen, aber Seehofer kann ein Ergebnis vorweisen, für das er in der Presse als Rechtsrucker und Anbiederer an den rechten Rand der Mitte der Gesellschaft verrissen wird, nur damit er sich in Bayern sehen lassen kann. Wir finden: ein schlimmes Zeichen für das Klima von Land und Leuten, das in Deutschland wieder salonfähig gehätschelt worden ist. Beim Islam ist man nie so nachsichtig wie bei den paar Ostdeutschen, die nicht verstanden haben, dass sie jetzt zum Westen gehören, wo man die eigene Kultur nicht verabsolutiert und wo die Werte zum Hinterfragen da sind, aber jetzt wird es schon wieder ein Kommentar statt einer Meldung, aber das musste einfach heraus, auch das ist glaubwürdiger Journalismus, der sich in wichtigen Fragen traut, Stellung zu beziehen, auch wenn es der gefährlichen Strömung nicht gefällt.

Wachsende Ornithophobie: Vögel fliehen in den Süden
Aus Angst vor feindlichen Menschen entschließen sich unzählige Vögel zur Flucht in den Süden. “Für uns ist das schlimm, die Zugvöglinge nicht integriert zu haben, aber für den Süden eine Bereicherung, auf den man sich dort natürlich freut”, sagte Katrin Göring-Eckardt der Passauer Neuen Presse.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum