EMPFEHLUNGEN


Merkelokratie


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Wir sind das Volk, das sich so was gefallen lässt
Wir sind das Volk, das sich so was gefallen lässt


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Ein schonungsloser Dialog in Cartoon und Text
Ein schonungsloser Dialog in Cartoon und Text


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 871
Seite 1          


Grätsch***
23.06.21
Seite 1099
 



Der Influenzer ischd ein geniales Käpsele ond
deshalb han i mi führ Ollümbia gmeldet, weil i
die 100 m in - gefield - 6 Sekonda lauf,
geschlechdsneidral und unbeleuchded.
Der Schdrobl kommd gar ned a, weil er ned woiß,
wo er nalaufe soll, aber des wird bei de
Japonerla disquallefeziert, also es gilded nichd.
Japon ischd eine Hochkuldur, wie ich äben auch.
Die CDU ischd eher ein Jockurt, ohne Frichde.

 


Schwester
23.06.21
Seite 1099
 



Frage an den Spaltenarzt Dr. Näga Chwans
Heute Herbert R. aus Gütersloh: „Herr Doktor, meine Ehefrau hat gestern ein auffallend dunkles Baby zur Welt gebracht. Muss ich mir Gedanken machen?“
Dr. Näga Chwans: „Nein“.

 


Satiricus
23.06.21
Seite 1099
 



Das Regenbogenlicht ist eine ganz ausgezeichnete Idee. Sollte man das nicht zur Pflicht in deutschen Schlafzimmern machen?
Überhaupt: Bitte alles in Regenbogenfarben. Autos, Kleider, den Reichstag, die Abgeordneten bei ihren Reden, die Zebrastreifen, Straßenbeleuchtung ...

 


Nat Pinkerton
23.06.21
Seite 1099
 



@Sarah Cuttner - das ist mal wieder ein echter Sarah-Cuttner-Geistesblitz! Der muss sein verkümmertes Schwänzchen zeigen, mit dem er so viele Probleme beim Abspritzen hat - und dann ab in die Tonne. Ich bin tolerant, vielfältig und divers, aber da hörts bei mir auf!

 


Plattdeutscher
23.06.21
Seite 1099
 



Watt? Heterobinär?
Nei, soon perversen Schietkrom wüllt wi bi üsch nich hebben.
Nu iss nauch mit de Schwäbischsnackeriee.

 


Saukluger Leser
23.06.21
Seite 1099
 



Dorothea Bär sitzt seit 1942 im deutschen Bundestag und ist seitdem für Digitalisierung zuständig.
So sieht sie auch aus.

 


Sarah Cuttner
23.06.21
Seite 1099
 



Wie wird man Follower los? Einfach bauchfrei-Foto zeigen! Habe damit 1000 Follower weniger geschafft.

Herr Zeller, wär' das nix für den 343Theosoph? Einfach ein bauchfrei-Foto in die ZZ, und zack, sind wir ihn los.

 


Dieter D. D. Müller
23.06.21
Seite 1098
 



Ach, Sie moinet des "Gorrrohna", wo i gschriebe hen? Hanoi, i glaub it, dass des äbbes mit denne Negerbimber zom du het. Obwohl, es isch scho au biologisch ... wardet se, i guck gschwend ... i sags Ihne, wenn i's gfonde hen, gell?

 


Fragender
22.06.21
Seite 1098
 



3-D-Müller " Habe ich nicht verstanden Eventuell "Gonorrhea-Zeitalter?" Hat das was mit Negerschwänzen zu tun?

 


Grätsch***
22.06.21
Seite 1098
 



Wenn ich amol dort nafahr, angagiere ich Sie als
Dollmätscher, werter Herr 5D-Müller, aber jetzd - sagt der Schdrobl - mißd ich ens Bedd, dammid ich morga ned aussäh wia d´Glaudia Rohd heud scho.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


23.06.2021 | Youtube

AUCH WICHTIG

seniorenakruetzel.blogger.de
stop-gendersprache-jetzt.de
solibro.de
tichyseinblick.de
kreuzschach.de
greatapeproject.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
vera-lengsfeld.de
tagesschauder.blogger.de
publicomag.com
journalistenwatch.com
skizzenbuch.blogger.de
dushanwegner.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtliche Bevölkerung begrüßt ankommende Kängurus und Koalas am Bahnhof
Aufs Herzlichste willkommen hießen die Jubelnden am Bahnhof die Klimaflüchtlings-Kängurus und -Koalas am Bahnhof. Bei Ankunft des Zuges setzte Applaus ein. Sogar der Ministerpräsident ließ es sich nicht nehmen, vom schönsten Tag seines Lebens zu reden, was wegen des Ernstes des Anlasses, Australien brennt und die Geschöpfe müssen fliehen, als obszön empfunden wurde, was aber im Freudentaumel unterging. Nur die Koalas fanden es nicht so toll, mit Teddybären beworfen zu werden, schließlich sind sie die Vorbilder der beliebten Kuscheltiere. “Wir fühlen uns dadurch kulturell ausgebeutet, aber Hauptsache, wir sind in Sicherheit”, sagte der Koalasprecher der ZZ.
Es kam zu Szenen, die, hätten sich die Begengnenden schon vorher gekannt, ein freudiges Wiedersehen wären

Bundespräsident mahnt, jetzt das Pulver aus dem Fass zu nehmen
“Gerade wenn es wie jetzt an der Zeit ist, dann müssen wir als Deutsche unserer Verantwortung nachkommen, damit das Pulver aus dem Fass genommen wird und die Konfliktparteien wieder auf den Tisch treten”, sagte Bundespräsident Steinmeier, bis ihm welche von den Beratern sagten, dass “Pulver aus dem Fass nehmen” noch keine feste Sprachstanze ist. “Und es ist unsere Aufgabe, die Sprache so weit offenzuhalten, dass neue Sprachstanzen jederzeit oder meisterzeit Eingang finden können”, mahnte er anschließend.

Das neue Dunkelnarrativ: Grundrechte als Abwehr gegen den Staat
Manches ist so unglaublich, dass man es kaum für wahr halten würde, wenn man nicht wüsste, dass es leider so ist. Wie das, was in einschlägigen Foren die Runde macht. Da werden die Grundrechte aus der Verfassung zum Abwehrrecht gegen den Staat umgedeutet, als ob die Demokratie eine Bedrohung wäre. So setzen sich die Dunkelbürger in ein Narrativ der Victimisierung, aus der heraus sie sich als berechtigt sehen, gegen den Staat vorzugehen und somit gegen Amtsträger zum Beispiel auf Kommunalebene. Die Menschenwürde bleibt dadurch total außen nach, und darum geht es denen, die zudem von Polizeigewalt ablenken wollen, weil sie autoritär strukturiert sind. Wenn man so was bemerkt, kann man es nicht einfach so im Raum stehen lassen.

Grüne fordern Verbot des Hinweises, auf welcher Seite des Autos der Tankdeckel zu finden ist
Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass das Symbol der Zapfsäule auf den Armaturen verrät, auf welcher Seite man den Tankdeckel suchen soll, weil er da zu finden ist. Darum wollen die Grünen diese Hinweise verbieten, um keine Anreize zum Tanken zu geben. “Eine Software-Nachrüstung ist meistens machbar, ansonsten muss der Tankdeckel verlegt werden”, sagt Robert Habeck in Absprache mit seiner Frau und Annalena Baerbock dem ZZ-Mediendienst.

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500 BIC: COBADEFFXXX

 


ZellerZeitung.de – Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz



 


Klassiker

Kostenlose Gratis-PDF umsonst

Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf