EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 777
Seite 1          


Und
16.06.19
Seite 778
 



Werter @Dörfler,
verstehe. Müssen entschuldigen, aber bin als ZZ-Leser naturgemäß ein Steuerbordi, meine Rede daher gern militärisch oder vielmehr militaristisch knapp. Gewiss, heute in der BRD mit Besenstilarmee und Frauenzimmerpanzern lächerlich, altmodisch, gebe ich zu. Dennoch, Preußen, Blücher, Moltke usw.

 


Fanti
16.06.19
Seite 778
 



"Herrliche Fachdiskussion über Pronomina und Konjunktionen."

Finde ich auch.

Werter Hauspoet, greifen Sie doch bitte zur Feder.

 


Sehr kluger Leser
16.06.19
Seite 778
 



Herrliche Fachdiskussion über Pronomina und Konjunktionen. Und mich fragt wieder keiner. Dabei bin ich doch...

 


Dörfler
16.06.19
Seite 778
 



Hochverehrter @Und,
allein dadurch, daß Sie eine Konjunktion als Lesebriefschreibernamen gewählt haben, demonstrieren sie hinreichend ihre Weltoffenheit und die Unschuld und Reinheit ihres Herzens. Sie müssen sich nicht erklären, Sie sind rehabilitiert. Und wer auch noch die ZZ liest, kann unmöglich ein schlechter Mensch sein - was einen schlechten Rechtschreiber ja nicht unbedingt ausschließt.

 


Satiricus
16.06.19
Seite 778
 



@Und: Ne, der Konjunktion fehlt ein Buchstabe, weswegen es keine Konjunktion ist. Also vielleicht eine Joppe mit nur einem Ärmel.

 


Und
16.06.19
Seite 778
 



Werter @Satiricus,
ihre Rede ist dunkel - mir fehle ein konjugiertes Kleidungsstück? Hören Sie mal, ich bin heterosexuell, ich will mit diesen Schweinereien nichts zu tun haben.

 


Satiricus
16.06.19
Seite 778
 



@Und: Außer dem Personalpronomen scheint auch eine Konjunktion bei der Schreibung problematisch zu sein. Da fehlt noch das entsprechende Kleidungsstück … Das haben Sie doch wohl parat?

 


EInzelperson
15.06.19
Seite 778
 



Freiheit für Uwe Steimle!

 


Und
15.06.19
Seite 778
 



Werter @Dörfler,
halten Sie inne, gehen Sie in sich, denn sonst droht ihnen das Abgleiten ins Grammatiknazitum. Und das wäre nicht nur tragisch, das wäre sogar endgültig, denn es gibt daraus kein Aussteigerprogramm. Sie müssten dann Tag für Tag bis in alle Ewigkeit morgens ihre Genitivbreeches anziehen, ihr Possessivhemd, ihre Kasushose, ihre Partiziparmbinde usw. Aber noch viel schlimmer in dieser Grammatiknazihölle wären ihre Mitteufelchen, nämlich Philologen und Philologinnen aus der Dudenredaktion. Das wäre es doch wirklich nicht wert.

 


Dörfler
15.06.19
Seite 778
 



Es sieht so aus, als wäre Habermas - übrigens, eine sehr gelungene Karikatur - auf dem linken Auge blind.

@Und
Glückwunsch! Sie können wirklich furchtbar schwere Wörter schreiben ohne nachzuschlagen und scheitern dann doch, wie so viele ganz Große, an einem klitzekleinen Personalpronomen.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


16.06.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

publicomag.com
solibro.de
bildungsbad.de
journalistenwatch.com
tichyseinblick.de
vera-lengsfeld.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
dushanwegner.com
greatapeproject.de
kreuzschach.de
stop-gendersprache-jetzt.de
tagesschauder.blogger.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlichem Typ gelingt Zufallstreffer: Foto erweist sich als Meilenstein
Mit einem Meilenstein hatte der örtliche Typ gar nicht gerechnet oder jedenfalls als Letztes, also kaum, als er auf den Selfie-Auslöser drückte. Aber genau das zeigte das Foto bei genauerem Hinsehen: einen Meilenstein. “Da geht man so nichtsahnend durch die Pampa und bemerkt, dass die neue Rechtschreibung gar nicht so verkehrt ist, denn die Getrenntschreibung zieht eine klare Trennlinie zwischen nichts ahnend und nicht sahnend, na jedenfalls habe ich den Meilenstein geknipst”, verrät er im ZZ-Gespräch.

Heiko Maas besucht Iran in Strahlenschutzanzug
Da die Groko stabil arbeitet, ist Heiko Maas immer noch Bundesaußenminister und vertritt die Interessen im Iran. Auch sein jüngster Besuch war ein Erfolg, denn er hat nichts schlimmer gemacht, soweit es die erste Einschätzung zeigt. Der bestangezogene Minister sieht auch im maßgeschneiderten Strahlenschutzanzug bestangezogen aus, da sind sich alle Beobachter einig, genauso wie darin, dass Israel und die USA schuld sind.

Hassattacke: Unbekannter überschreibt alle Cs zu Gs für Grüne
Wie tief ist eine Gesellschaft schon gesunken, die sich so etwas bieten lässt? Da geht jemand unbehelligt herum und übersprüht oder überschreibt Aufkleber und Sprühnachrichten und macht daraus Hassbotschaften. Mit schnellen Strichen macht er aus dem C ein G, so dass das Steht: AGAB. Und mit G sind die Grünen gemeint. Persönlich kann er ja seine Meinung haben, aber hetzen und die Klimaretter verunglimpfen, das geht zu weit, das Klima bedroht uns alle, und so der.

Enttäuschend: Yetis trennen den Müll nicht
Dutzende Tonnen Müll hinterließen die Touristen auf dem Mount Everest, und die einheimischen sowie die Yetis konnten alles wegräumen. Was erst einmal nach einer ökologisch wichtigen Aktion klingt, bekommt einen bitteren Beigeschmack. Der Müll wird auch wieder nur weggeworfen, ohne Mülltrennung und Recycling. Diese Errungenschaften sind bei den Yetis noch nicht angekommen, was kommt als nächstes, dass sie Kohlekraftwerke bauen? Zum glück ist dafür die Luft zu dünn.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz