EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 751
Seite 1          


Und
16.06.19
Seite 778
 



Werter @Dörfler,
verstehe. Müssen entschuldigen, aber bin als ZZ-Leser naturgemäß ein Steuerbordi, meine Rede daher gern militärisch oder vielmehr militaristisch knapp. Gewiss, heute in der BRD mit Besenstilarmee und Frauenzimmerpanzern lächerlich, altmodisch, gebe ich zu. Dennoch, Preußen, Blücher, Moltke usw.

 


Fanti
16.06.19
Seite 778
 



"Herrliche Fachdiskussion über Pronomina und Konjunktionen."

Finde ich auch.

Werter Hauspoet, greifen Sie doch bitte zur Feder.

 


Sehr kluger Leser
16.06.19
Seite 778
 



Herrliche Fachdiskussion über Pronomina und Konjunktionen. Und mich fragt wieder keiner. Dabei bin ich doch...

 


Dörfler
16.06.19
Seite 778
 



Hochverehrter @Und,
allein dadurch, daß Sie eine Konjunktion als Lesebriefschreibernamen gewählt haben, demonstrieren sie hinreichend ihre Weltoffenheit und die Unschuld und Reinheit ihres Herzens. Sie müssen sich nicht erklären, Sie sind rehabilitiert. Und wer auch noch die ZZ liest, kann unmöglich ein schlechter Mensch sein - was einen schlechten Rechtschreiber ja nicht unbedingt ausschließt.

 


Satiricus
16.06.19
Seite 778
 



@Und: Ne, der Konjunktion fehlt ein Buchstabe, weswegen es keine Konjunktion ist. Also vielleicht eine Joppe mit nur einem Ärmel.

 


Und
16.06.19
Seite 778
 



Werter @Satiricus,
ihre Rede ist dunkel - mir fehle ein konjugiertes Kleidungsstück? Hören Sie mal, ich bin heterosexuell, ich will mit diesen Schweinereien nichts zu tun haben.

 


Satiricus
16.06.19
Seite 778
 



@Und: Außer dem Personalpronomen scheint auch eine Konjunktion bei der Schreibung problematisch zu sein. Da fehlt noch das entsprechende Kleidungsstück … Das haben Sie doch wohl parat?

 


EInzelperson
15.06.19
Seite 778
 



Freiheit für Uwe Steimle!

 


Und
15.06.19
Seite 778
 



Werter @Dörfler,
halten Sie inne, gehen Sie in sich, denn sonst droht ihnen das Abgleiten ins Grammatiknazitum. Und das wäre nicht nur tragisch, das wäre sogar endgültig, denn es gibt daraus kein Aussteigerprogramm. Sie müssten dann Tag für Tag bis in alle Ewigkeit morgens ihre Genitivbreeches anziehen, ihr Possessivhemd, ihre Kasushose, ihre Partiziparmbinde usw. Aber noch viel schlimmer in dieser Grammatiknazihölle wären ihre Mitteufelchen, nämlich Philologen und Philologinnen aus der Dudenredaktion. Das wäre es doch wirklich nicht wert.

 


Dörfler
15.06.19
Seite 778
 



Es sieht so aus, als wäre Habermas - übrigens, eine sehr gelungene Karikatur - auf dem linken Auge blind.

@Und
Glückwunsch! Sie können wirklich furchtbar schwere Wörter schreiben ohne nachzuschlagen und scheitern dann doch, wie so viele ganz Große, an einem klitzekleinen Personalpronomen.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


16.06.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
solibro.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
publicomag.com
greatapeproject.de
vera-lengsfeld.de
stop-gendersprache-jetzt.de
tagesschauder.blogger.de
dushanwegner.com
tichyseinblick.de
bildungsbad.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Greta gewährt Papst Audienz
Zur Entbindung reist Greta Thunberg ins Heilige Land, den Vatikan. Für Minderjährige ist dort das heiße Pflaster der Löwen, aber als Mädchen ist sie noch etwas weniger gefährdet. Der Papst ist immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, weil er sich von seinem Amtsvorgänger Benedikt nicht deutlich genug abgrenzt. “Die 68er wollten gerade keinen Missbrauch, sondern Entkriminalisierung, die Kirche will weiter auf Sünde machen”, sagte Daniel Cohn-Bendit dem ZZ-Osservatore.

Noch völlig unklar: Ist der Notre-Dame-Brand ein Einzelfall zum Tolerieren oder ein barbarische Akt der Gelbwesten?
Seit es Kirchen gibt, wurden sie in Brand gesteckt. Die frühen Christen bezogen ihre Narrative zum Missionieren daraus, sich als verfolgte Opfer darstellen zu können. Mit der Forderung nach Religionsfreiheit war es dann auch schnell vorbei, als das Römische Reich das Christentum zur Staatsreligion machte. Die Folgen sind bekannt. Auch die Lutheraner mussten erst durch Margot Käßmann reformiert werden. Vorschnelle Urteile sind deshalb zu früh. An die Angst vor Gegenreaktionen zu denken, indes nicht. So kurz vor der Europawahl darf nichts instrumentalisiert werden, was den Falschen in die Instrumente spielen würde.

Wahlbetreuer finden: Auch betreute Menschen haben das Recht, ja zu Europa zu sagen
Betreute Menschen dürfen wählen, aber noch nicht zur Europawahl. Die Betreuer sehen darin einen klaren Verstoß.
“Auch und gerade besonders die Betreuten haben den Sinn für ein starkes Europa, denn Betreuung kennt keine nationalen Interessen, darum sollte das Signal von den Betreuten ausgehen, bei den EU-Parlamentswahlen die Stimmen nicht den Stimmungsmachern zu überlassen”, sagte der örtliche Betreuer der ZZ.

“Wenn ich Boeing wäre” – Trump hält sich für ein Flugzeug
Am Geisteszustand von Donald Trump besteht eigentlich kein Zweifel; es gibt keinen. Da bedarf es gar nicht mehr seiner jüngsten Äußerung als eines Beweises. Obwohl er völlig flugunfähig ist, sagte er, was er tun würde, wenn er eine Boeing wäre. Er kann es ja mal versuchen, dann wäre der Spuk endlich vorbei.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz