EMPFEHLUNGEN

Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 706
Seite 1          


Dr. Rottmann (MdGrünen)
22.01.19
Seite 711
 



Also ich wohne am Kotbusser Tor in Berlin. Aber, ehrlich gesagt, ich hab - den Witz - tatsächlich - nochnich- verstandn.

 


Lulu Bumbalele
22.01.19
Seite 711
 



... genügend Strassenlaternen gäbe es ja.

 


Hullala Hullalai
22.01.19
Seite 711
 



Was wir wissen : Beseitigt alle, die ihr im Weg stehen.
Was wir nicht wissen : Wieso beseitigt sie nicht sich selbst ?

 


A.R.Schmidt-Ohren
22.01.19
Seite 711
 



Was wir wissen:
NOCH über drei Jahre merkelbleierne Zeit!

Was wir NICHT wissen:
Wieviel Unfug wird die Dame NOCH anstellen?

 


FRUstbeauftragter
22.01.19
Seite 711
 



Eiei, nach Reichshauptslum und Bullshitcity nun Hundekottown.
Früher hieß das mal "Berlin".
Ich hab da schon lange keinen Koffer mehr...

 


Chor der Drogen-Neger
22.01.19
Seite 711
 



Wir empfählen Görlitzer Park. Isse grosses Aangebott von Shit.

 


Atem
22.01.19
Seite 711
 



@Dümmerer Leser
Obwohl Berlin in meinem Beitrag nicht erwähnt wird, entnehme ich ihrem Beitrag, dass wohl nicht nur bei ihnen das Wort "Hundekot" offenbar ein Synonym für Berlin ist. Vielleicht sollte man daher irgendwann mal über eine Namensänderung dieser Stadt nachdenken. Z. B. „Ich wohne in Hundekot-Schöneberg“ hätte doch den typischen Berliner Charme. Davon abgesehen lag Berlin mir in der Tat nicht im Sinn, denn die Hundekotisierung der deutschen Parks ist meiner Erfahrung nach gleichmäßig über Deutschland verteilt. Freilich würde ich von einer Köterrasse auch nichts anderes erwarten, daher auch wenig überraschend, das hierzulande seit längerer Zeit selbst Friedhöfe als Hundebedürfnisanstalten verwendet werden, Hundeverbot hin oder her. Und so schließt sich der Kreis in Harmonie.

 


Helene Fischer
22.01.19
Seite 711
 



Atem-los durch den Park,
rede, Atem, keinen Quark.
Atem-los...

 


Dümmerer Leser
22.01.19
Seite 711
 



@ Atem: Man sollte, nur weil man Berlin nicht mag, seinen Hass nicht auf die unschuldigen Viecher lenken.
Hundekot kann sehr nützlich sein, wenn er am richtigen Fuß klebt.
An dem der Berliner.

 


Atem
22.01.19
Seite 711
 



Die FAZ lobt: "Barfuß im Park: Auf „Assume Form“ öffnet sich der britische Popmusiker James Blake vorsichtig der Euphorie."

Schön, aber ich möchte gerne wissen, von welchem Park da die Rede ist, in dem man euphorisch barfuß gehen kann, ohne alle paar Schritt in Hundekot (wahlweise in restfeuchtes Hundeurin) zu treten. Ein deutscher Park kann es jedenfalls nicht sein. Oder sollte der Herr Popmusiker milieutypisch von irgendeiner Substanz euphorisiert sein, so dass die Euphorie nicht leidet, wenn er alle paar Meter barfuß in Hundekot hineintritt? Gut, das könnte natürlich sein und das wäre vielleicht sogar die einzige mögliche Art, einen Park barfuß zu betreten und gleichzeitig dabei konstant euphorisch zu bleiben. Ich werde es im Sommer einfach mal versuchen. Stellt sich nur noch die Frage der für diesen Zweck geeigneten euphorisierenden Substanz. Alkoholvollrausch kommt nicht in Frage, zu proletarisch. Koks? Ist nur was für Versager. Gras? Glaube kaum, dass die Euphorie überlebt, wenn man zugeraucht ein halbes Pfund Hundekot am Fuß entdeckt. Also vielleicht ist das Mittel der Wahl doch eher solide deutsche Pharmazie aus dem Medizinschrank, Valium und Konsorten. Ich werde dann berichten, wie es war.

 

Seite 1          

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

jenaerstadtzeichner.blogger.de
dushanwegner.com
publicomag.com
solibro.de
vera-lengsfeld.de
bildungsbad.de
journalistenwatch.com
tichyseinblick.de
greatapeproject.de
tagesschauder.blogger.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Klimawandel: Das wärmste Schneechaos seit Beginn der Aufzeichnungen
Als es noch richtig kalt wurde, fiel Schnee, und der lag dann den Winter über da. Aber jetzt ist es erst lange warm, man zieht Winterreifen auf, obwohl es allenfalls herbstlich mies ist, und wenn es dann doch mal schneit, ist das gefühlte Schneechaos so groß, dass man denkt, das ganze Klima kühlte sich ab. Aber so ist es nicht, das beweisen Messungen, die wegen der Wärme auch dort vorgenommen werden können, wo es früher zu kalt dafür war.

Unwetter: Theaterbesucher entgehen einer Tragödie
Das hätte ein Drama mit Katastrophe gegeben, eine Tragödie unter vollem Einsatz des gesamten Ensembles, aber die Aufführung musste wegen heftigen Schneefalls abgesagt werden. “Vielleicht wäre nach dem ende der Tragödie alle Ausgänge zugeschneit gewesen und Die Zuschauer wären nicht mehr herausgekommen, deshalb mussten sie auf die Darbietung der Tragödie verzichten”, sagte der Schauspielleiter der ZZ. Um welche Tragödie es sich gehandelt hätte, ist dem Spielplan zu entnehmen, und wohin die Handlung verlegt wurde, müsste beim Regisseur zu erfahren sein.

Politikerin spricht deutlichen Klartext: Die größten Integrationshemmnisse sind Sollen und Müssen
Nicht nur die Integrationsbeauftragten leisten eine tolle Arbeit bei der Abarbeitung unserer Bringschuld der Integration, auch die vielen ehrenamtlichen Helfer in den Vereinen, die ursprünglich für was ganz anderes gedacht waren, sind engagiert bei der Sache. Aber wenn sich die Gesellschaft immer wieder neue Forderungen ausdenkt, wirkt das kontraproduktiv, denn wer will schon zu einer solchen Gesellschaft gehören, wenn man noch Werte wie Gemeinsinn und Solidarität gewöhnt ist und als Masse willkommengeheißen wurde. Eine Mentalität der Pflichterfüllung würde all die Helfer vor den Kopf stoßen, die sich für eine antiautoritäre Integration starkgemacht haben.

ZZ-History
Vor 1500 Jahren: Feudalismuswissenschaftler fordern starke Aristokratie
Nur der Aufbau einer zukunftsfähigen Aristokratie kann in der Zeit des sozialen Wandels zu einer feudalistisch organisierten Agrarwirtschaft den Zusammenhalt der Gesellschaft garantieren und den Dialog zwischen den Klassen gewährleisten, so steht es in einem von einer Arbeitsgruppe von Feudalismusexperten verfassten Dokument. Die Kultur kann nur in einem höfischen Bereich gedeihen, deshalb muss der Frondienst gerecht verteilt sein und die Grundlagen für einen starken Adel gewährleisten, so die Studie, die als richtungweisend für den Fortschritt zur Schaffung staatlicher Strukturen gilt.

Eil-Ticker: Angreifer dachten, es wäre Martin Schulz
Der feige Kantholz-Anschlag, den alle als solchen zu Recht verurteilt haben, ist weitaus schlimmer als bisher vermutet. Einem Bekennerschreiben der verhafteten mutmaßlichen Täter zufolge ist es ein politischer Anschlag auf die gesamte Demokratie, denn sie hielten den Mann für den SPD-Politiker Martin Schulz. Die ARD sendet statt des Abendprogramms einen Brennpunkt-Extra, Bundespräsident Steinmeier verhängt den Toleranzzustand, Dunja Hayali wird sprechen.




Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz