EMPFEHLUNGEN

Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 686
Seite 1          


Welkschenklige Weiberredaktion
18.02.19
Seite 723
 



Die Zeit vermeldet:
„Rechtsextremismus: Neonazis propagieren Opfermythos von Dresden. Sie sprechen von "Bombenterror" und nennen überhöhte Opferzahlen: In Dresden haben Rechtsextreme an die Luftangriffe von 1945 erinnert. Auch die AfD nutzt die Rhetorik.

„Bombenterror“ ist eine Nazivokabel, das ist wohlbekannt. Wie sollten Bomben (oder gar Bombenteppiche) auch Terror verbreiten können, das ist unmöglich. Vom noch viel abscheulicheren Wort „Bombenholocaust“ wollen wir lieber gar nicht erst reden, das ist supernazi, so als wenn der eine Ermordete so gut wäre wie der andere, abartige Vorstellung. Übrigens haben die neuesten Studien zum Thema Bombardierung von Dresden festgestellt, das damals quasi überhaupt keine Leute durch Bomben umkamen. Das ist alles ausgerechnet, durch deutsche Historiker.

 


Sehr kluger Leser
18.02.19
Seite 723
 



In der 'titanic' (Kennt die überhaupt noch jemand?) gibt es eine Doppelseite mit dem Titel "Hier lacht der Betrachter".
Nur hier? Auf allen anderen Seiten also nicht.
Und so ist das Blättchen auch.
Versmaßtechnisch müsste es übrigens heißen:
"Hier lacht er, der Betrachter".
Aber schon da scheitern sie.
Wie heißt es so schön im 'Titanic'-Film:
"Die Titanic wird untergehn".
Gut so.

Antwort:
Ach, der Betrachter lacht doch.

 


A.R.Schmidt-Ohren
18.02.19
Seite 723
 



Würstchen
sollte sich erstmal ernsthaft bemühen, zur Wurst zu werden!
Am liebsten.... ach was, Wurst ist genug!

 


Dörfler
18.02.19
Seite 723
 



ZZ-DAILY
Erinnert mich an Ernst Jünger, der auch, nachdem bereits alle anderen verstorben waren, das Jahrestreffen der Träger des Pour le Mérite für sich alleine im protokollarisch festgelegten, feierlichen Rahmen abhielt.

Antwort:
Das wird auch ohne ihn fortgesetzt.

 


Dörfler
18.02.19
Seite 723
 



Den Weibsleut kann man es aber auch nie recht machen. Dabei besteht doch die Kernkompetenz einer Frau darin, die Lücke mit einem Dildo zu schließen.

 


Dieter D. D. Müller
18.02.19
Seite 723
 



... klasse Trick übrigens, den Text aus der ZEIT zu kopieren und "Maas" einfach zu ersetzen, oder sagen wir, in einen anderen Frame zu übersetzen. Satiriker-Ökonomie für Fortgeschrittene. Jetzt brauchen Sie nur noch mehr Satiriker-Ökologie.

 


Dieter D. D. Müller
18.02.19
Seite 723
 



Würstchen? Das ist ja mustergültiges Framing! Wie haben Sie es bloß geschafft, das Wehling-Manual so schnell durchzuarbeiten? Unglaublich. Und dann noch mit so durchschlagendem Erfolg. Ein Wort, ein Toter. Dieses Framing ist ja doch zu was gut!

 


Unke Altmaier
17.02.19
Seite 723
 



Also, würde das mit der Grundrente bedeuten, daß wir mehr Rente kriegen, wenn wir Merkel abtreiben ?

 


Ghostwriter
17.02.19
Seite 723
 



Aber di Lorenzo hat Humor, das muss man ihm lassen.

 


Hosenanzug Berlin
17.02.19
Seite 723
 



"Abtreibungen werden bei der Mütterrente anerkannt". Sind für diese bei entsprechender Anzahl auch Mutterkreuze wieder einzuführen ?

Antwort:
Zuerst für Transmütter.

 

Seite 1          

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
publicomag.com
dushanwegner.com
bildungsbad.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
tichyseinblick.de
tagesschauder.blogger.de
solibro.de
vera-lengsfeld.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Experten: Paukenschlag jederzeit möglich
Wie informierte Quellen unter Berufung auf Experten melden, kann mit einem Paukenschlag jederzeit zu rechnen sein. “Ein Paukenschlag ist eigentlich längst überfällig, wir sollten schon mal Schlagzeilen freihalten”, heißt es aus der ZZ-Redaktionsleitung.

Ist es wieder so weit, dass wir erst durch Künstler an unsere zivilgesellschaftlichen Pflichten erinnert werden müssen?
Fahndungsplakate mit Fotos von selbsternannten Demonstranten, die in Chemnitz als Mob die Straße besetzt haben, mit Belohnung für deren Ergreifung - das ist nur Kunst und satirisch, aber es zeigt, wie weit es schon gekommen ist, wenn es erst eines mutigen Künstlers bedarf, der die Zivilgesellschaft ermahnt, das zu tun, was geboten ist. Wer da “Denunziation!” schreit, gehört selbst mit auf das Plakat, und genau das macht die Aktion so künstlerisch wertvoll. Nur Beifall spenden reicht nicht.

Frankreich erhöht Steuern auf Warnwesten
Das ist jetzt noch nicht der erwartete Paukenschlag, aber immerhin eine Meldung aus dem europafreundlichen Frankreich. Präsident Macron hat die Preise für gelbe Warnwesten drastisch erhöht. Kanzlerin Merkel hat ihre Bereitschaft für eine europäische Lösung signalisiert. “Steuerharmonisierung geht nur gemeinsam, wir werden noch vor Weihnachten die Gegebenheiten prüfen, um Ungleichgewichtungen im europäischen Rahmen zu vermindern”, sagte sie der ZZ-Mediengruppe.

Genmanipulation in China: Droht die Gefahr von großen Asiaten?
Die ethische Welt ist schockiert von dem Designer-Baby, das chinesische Wissenschaftler unter Umgehung aller Ethikräte HIV-resistent genmanipuliert haben. Bisher waren Chinesen zwar schon viele, aber einzeln ziemlich klein. Fangen sie jetzt an, sich groß und stark zu züchten? Kommt der Übermensch aus Asien? Und was bedeutet das für unser Weltklima? Der Westen ist gefordert.

Chanel verzichtet auf Verwendung von Krokodilpelzen
Auf Pelze von Krokodilen und Pythons will Nobelmodemarke Chanel verzichten, Tierschützer sind froh, aber es wird dann auch weniger Nacktfotos von Models geben, die dagegen protestieren, daran muss man auch denken.



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz