EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 685
Seite 1          


Old white man
21.05.19
Seite 766
 



Ich bin aber keine Frau.
Nä!

 


Achja Reschke
21.05.19
Seite 766
 



Geschlechterstereotypen?
Hier schreiben nur Frauen und Kinder.
Genau wie in der Asylflut.
Mit großen traurigen Augen.

 


Steinen
21.05.19
Seite 766
 



Da es hier alle tun, will ich mich nicht absondern. Möchte aber darauf hinweisen, das ihr ZZ-Steuerbordis wieder mal irrigerweise in Geschlechterstereotypen denkt.

- Sie hieß EMi, feat. Wilhelm Gabriel. -

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganzen Kompanie.
Ob Grenadier
Ob Füsilier
Ein jeder kannte sie und träumte nur von ihr.

Wenn sie zum Tanze ging
Dann ging mit ihr
Die ganze Infanterie
Und auch die ganze Kavallerie
Sogar die schwere Artillerie,
So süß war sie!

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganze Kompanie.

 


Poeta nocturnus
21.05.19
Seite 766
 



Wie ein EMi zur letzen Ruhe kam.

Am eisernen Zusammenhalt
der Leserbriefeschreibenden,
an kollektiver Urgewalt
der Lockerflockigbleibenden

zerbrach dereinst in der ZZ
ein kleines rotes Tierchen.
Der Ober brachte das Tablett,
die Leser zischten Bierchen.

+ In dextro requiescat. +

 


Deniz Yüxel
20.05.19
Seite 766
 



Wenn ich nicht wüsste, dass der Nielecken schon immer diese Sprachstörung hatte, könnte man einen prima Schlaganfall-Witz daraus mache

 


Kleines Ferkel
20.05.19
Seite 766
 



Na, na: Lag Böhmermann nicht bei Röhm im Bett damals am 30.Juni 1934 im 'Hanslbauer' in Bad Wiessee?

 


Claus Klebt
20.05.19
Seite 766
 



Böhmermann war laut ZDF am Röhm-Putsch der SA nicht beteiligt. Auch die Wahl von Johannes Paul I im Konklave lief laut ZDF ohne Böhmermann ab.

 


ZZ-Expertin für Tierpsychologie
20.05.19
Seite 766
 



Werter EMi, leider bin ich für dieses Jahr ausgebucht. Ich kann Sie aber gerne auf die Warteliste setzen.

MfG
Ihre Expertin

 


Licht
20.05.19
Seite 766
 



Der Spiegel vermeldet:
"Ihre Mutter war Neandertalerin, der Vater Denisova-Mensch: Das 50.000 Jahre alte Knochenstück eines Mädchens offenbart eine ungewöhnliche Steinzeit-Liaison. Die Frühmenschen liebten Multikulti."

Sehr schön, denn das ist ja endlich mal eine brauchbare Rechtfertigung für Vergewaltigung. Denn das der Denisova-Mann der Neandertalerin wochenlang den Hof gemacht hat, mit Blumen, Pralinen, Liebesgedichten und Einladungen in die Eisdielenhöhle (Spezialität: Faustkeilbecher Amarena), das glaube ich nicht und das glaubt der Spiegel sicher auch nicht; der Denisova-Mann wird die Neandertalerin einfach vergewaltigt haben und fertig war die liebevolle multikulturelle „Steinzeit-Liaison“. Ich finde: Praktisch und nachahmenswert, jedenfalls solange das spontane Vergewaltigen nicht nur ein Privileg von vergangenen Denisova-Männern und heutigen orientalischen Religionsangehörigen ist. Natürlich nur im Rahmen einer Multikulti-Liaison. Und streng legal, versteht sich. Verheißungsvolle Sache.

 


Besserwisser
20.05.19
Seite 766
 



@3DMüller:
Denkt EMi?

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


21.05.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
dushanwegner.com
tagesschauder.blogger.de
publicomag.com
vera-lengsfeld.de
greatapeproject.de
bildungsbad.de
tichyseinblick.de
solibro.de
journalistenwatch.com
stop-gendersprache-jetzt.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Klimaerwärmung -- die letzte Hoffnung für Berlin
Der Anstieg des Meeresspiegels würde mehrere große Städte unter Wasser setzen, für Berlin bedeutet dies die einzige Chance, richtig durchgespült zu werden. “Berlin liegt jetzt nicht direkt am Ufer, aber an zwei Flüssen”, erklärt der Regierende Bürgermeister Müller. “Die fließen ins Meer, wir haben eine Studie angefordert, in welches. Jedenfalls können die auch über die Ufer treten und Straßen und Plätze reinigen, ohne dass es zu Auseinandersetzungen zwischen Reinigungskräften und Bewohnern käme”, so die Hoffnung Müllers. Da der Autoverkehr gänzlich zum Erliegen käme, würden weniger Autos angezündet und weniger Abgase ausgestoßen. Berlin setzt hohe Erwartungen in die Zukunftsperspektiven durch das Klima.

Nach Wurst-Eklat: Nächste Islamkonferenz wird direkt in türkischem Konsulat abgehalten
Das Servieren von nichthalaler Wurst, wie sie Nichtmuslime zu Unrecht verzehren, hat die Islamkonferenz sowohl bei Muslimen als auch Nochnichtmuslimen in ein schlechtes Licht gerückt. Damit so was nicht noch einmal vorkommt, wird die nächste Islamkonferenz zum Zusammenleben auf gemeinsamer Basis auf türkischem extraterritorialem Gebiet stattfinden, in der Kölner Moschee oder im türkischen Konsulat. Auch das saudische Konsulat hätte sich angeboten, aber da wäre vielleicht mit einem anderen Wursteklat zu rechnen.

Satiriker arbeiten an entlarvendem Gag darüber, das Österreich den vollen Bezug von Sozialgeld an Deutschkenntnisse bindet
Österreich lässt mal wieder nichts unversucht, daran zu erinnern, dass es außer Hitler nicht viel hervorgebracht hat, und kürzt Sozialleistungen bei unzulänglichem Deutsch. “Das ist an sich schon ein Witz”, sagt der Chef des Satireverbundes Titanic/Heuteshow der ZZ. “Aber da setzen wir noch eins drauf, da kommt noch was mit Hitler und österreichischem Deutsch, vielleicht gelingt der Dreh zu Sachsen.” Man darf gespannt sein, zumal die Zeit knapp zu werden droht.

Wirklich peinlicher Vorfall: Kritik an Kindergartenbroschüre
Manches darf echt nicht passieren, und einiges davon schon gar nicht so. Eine Handreichung für Kindergartentanten, unterstützt vom Bundesfamilienministerium, soll helfen, ausgrenzende bis völkische Eltern an ihren Kindern zu erkennen; unter anderem an Zöpfen und Kleidchen, natürlich bei Mädchen, und sportlichem Zustand, natürlich bei den Jungen. So weit, so logisch, es waren ja reale Fälle, nicht etwa ausgedachte. Aber so darf das nicht laufen, jetzt wissen die steuerbordvölkischen Eltern, woran man sie erkennt, und sind gewarnt. Da bringen sie ihrem Kind für den Kindergarten schnell die Haare durcheinander, ziehen einen Schlabberlook an und raten zu nachlässiger Körperhaltung, diese Tarnung durchschauen Kindergartentanten nicht so leicht, auch nach durchschnittlicher Schulung nicht. So werden schon die Krabbelgruppen unterwandert, und das auf unsere Kosten, Kindertagesstättenplätze sind steuerlich subventioniert. Schönen Dank, Ministerium und Aasi!


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz