EMPFEHLUNGEN

Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 660
Seite 1          


Dieter D. D. Müller
20.03.19
Seite 737
 



Höhepunkte der Inspiration: Die ZZ 737. Glückwunsch!

Sensibilitätssensibel, Dieter D. D. Müller

Antwort:
Danke, bitte weitersagen.
Noch weiter.

 


Barley, spd
20.03.19
Seite 737
 



Das Stadion mag ja gendergerecht sein. Aber die - schaft? Sind ja alles Männer!
Ich fordere, dass genau die Hälfte der 11 Gespielinnen Frauen sein müssen.
Wo sind wir denn?

 


Bruder
20.03.19
Seite 737
 



Die Zeit vermeldet:
„Terroranschlag in Christchurch: Warum das Kopftuch der neuseeländischen Premierministerin die richtige Geste ist. Jacinda Ardern trug ein Kopftuch, als sie die muslimische Gemeinde in Christchurch besuchte. Die Geste sagt: Wir machen uns gemeinsam angreifbar.“

Warum es angemessen ist, nach einem Terroranschlag ein textiles Werkzeug von 1500jähriger Frauenunterdrückung überzustülpen, finde ich nicht leicht verständlich. Ebenfalls nicht leicht verständlich finde ich, das im Westen nach Terroranschlägen VON Mohammedanern hohe Regierungsvertreter stets sofort den mohammedanischen Gemeinden ihre Verbundenheit versichern, und im Falle von Terroranschlägen AUF Mohammedaner ebenfalls. Also egal wer Täter und Opfer sind, sofort wird den mohammedanischen Gemeinden Verbundenheit versichert. Interessant.

 


Frau Rottmann(Grüne)
20.03.19
Seite 737
 



Wenn ich als durchgesetzte Politikerin nur wüsste, was "goutieren" heißt...
Ich hab's wirklich nochnich vastandn, dies ZZ-Daily...

 


Leser
20.03.19
Seite 737
 



...endlich, endlich ist die Zeit der Aufklärung vorbei, wir haben eine Prophetin, Göring-Dinges hat es verkündet und die muss es wissen, sie wäre fast mal Theologin geworden....der Wermutstropfen: die Prophetin ist blond und hat Zöpfe!

 


Brummbrabbel
20.03.19
Seite 737
 



Was die erneute Diskriminierungserfahrung der Frau Chebli betrifft, sollten in künftigen ähnlichen Fällen die des Weges kommenden Wanderer die Entwicklung der Treibsandkompetenz dieser Dame nur noch aus respektvoller Entfernung wohlwollend betrachten.

 


OttoOtto
20.03.19
Seite 737
 



„Die bekannte Politikerin mit kompetenter Zuständigkeit – Sawsan Chebli – ist mehrfacher Diskriminierung ausgesetzt (Frau, SPD, Arbeitszeiten).“
Mein lieber Zeller, weißt Du nicht, dass sie als Frau auch noch unterbezahlt ist?
Diesen wesentlichen Umstand (War sie schon mal in einem solchen?) kann man nicht so einfach unter „Frau“ beipacken. So beginnt Diskriminierung!

 


N. N. Loudkord
20.03.19
Seite 737
 



„Aber dahinter darf das Bemühen der Hühner um ein Gelingend der Eier nicht in Vergessenheit treten …“ – Was nun aber, wenn doch das Ei zuerst da war? Dann nämlich darf das Bemühen der Eier um das Gelingen der Hühner nicht in Vergessenheit treten. Und obendrein die logistischen Abstimmungsprobleme mit Häsinnen und Hasen, jedenfalls zu Ostern. Die eigentliche Frage ist doch, wollen wir das Ei (oder vielleicht doch das Huhn) und das Hasende im Oster-Narrativ für alle deutlich sicht- und erfahrbar machen? Oder nicht? Das hat der BP leider ziemlich unterkomplex rüber gebracht. Macht aber nix, alle kleinen und großen Osterfestteilnehmenden wissen: da muß man länger drüber nachdenken, als er auf einer Ostermesse zur Stärkung des Bewusstseins Zeit hat.

 


Hilfe für Sawsan Chebli
19.03.19
Seite 737
 



Es tut so weh, von den unerträglichen Leiden der Frau Chebli zu erfahren, die ständig den Begierden älterer, weißhaariger Heterosexueller ausgesetzt ist.
Ach wie gerne wäre auch sie eine stiere 16-jährige Autistin, die von einer ekstatischen Menschenmasse als Prophetin und Weltretterin bejubelt wird und bei der niemand auch nur im Traum dran denkt, sie flachzulegen und es ihr zu besorgen?!!!

 


Brummbrabbel
19.03.19
Seite 737
 



Frau Barley, Sie sollten doch gemerkt haben, daß der Herr Maas nicht mehr immer ganz da ist und sie jetzt seinen abgelegten Job haben.
Jammern Sie nicht immer bloß wegen der 21% mehr, die der als Wahrnehmungsgeschädigtenzulage hatte, Übernehmen Sie endlich! Wir brauchen dringend ein Gutes Moralisches Vorkommnisverüblungsdelegitimierungsdurchsetzungsgesetz!
Von mir aus gerne auch gendersensibel (weil Sie ja eh nichts anderes anfassen).

 

Seite 1          

AUCH WICHTIG

dushanwegner.com
bildungsbad.de
tagesschauder.blogger.de
stop-gendersprache-jetzt.de
kreuzschach.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
solibro.de
vera-lengsfeld.de
journalistenwatch.com
greatapeproject.de
tichyseinblick.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

SPD richtet Kommission für Sacharbeit ein
“Das Thema Sacharbeit ist das Alleinstellungsmerkmal der SPD”, sagte Andrea Nahles im Interview mit ZZ-Vorwärts. “Darum müssen wir damit noch mehr Punkte einfahren und die Präsenz dahin bringen, wo die Sachthemen spielen.” Darum wird die Planungsfindungskommission mit der Grundsatzbasis-Arbeitsgruppe zusammengelegt zur Kommission für Sacharbeit und Themensetzung. “Wir sind noch lange nicht in der Verlängerung, die Wiederhinwendung zur Sachthemenpolitik geht erst richtig los”, so Nahles in der Zitate-Freigabe.

So eine umstrittene Äußerung zum Kolonialismus geht gar nicht
Kanzlerin Merkel braucht sich gar nicht zu wundern, dass sie nicht mehr ganz so alternativlos ist, wenn sie solche kruden Gestalten um sich schart wie den einen soge- und selbsternannten Afrikaexperten, der in seiner Äußerung zwar “Afrikaner” gesagt hat, aber dann, ohne Kolonialismus wüssten die gar nicht, wo Europa liegt. Das ist übelster Kolonialstil, und überhaupt stammen Europäer sowie Asiaten und amerikanische und australische Ureinwohner alle aus Afrika und haben ihren Kontinent gefunden, ganz ohne Kolonialherren. So was geht nicht. Wer da nicht aufsteht, hat nichts verstanden.

Satirehitler Martin Sonneborn im Bendlerblock erschossen
Nach dem misslungenen Attentatsversuch wurde Satirehitler Martin Sonneborn im Bendlerblock der Buchmesse erschossen. Für die Aktion hatte er sich extra den rechten Arm amputieren und ein Auge ausschießen lassen, um stilecht den Attentäter Stauffenberg zu imitieren, was aber nichts genützt hat. Bundespräsident Steinmeier lobte den Mut und die antifaschistische Zivilcourage und sagte, das Opfer sei nicht vergebens.

“Lumpenparlamentariat” ist der neue Kampfbegriff der Dunkelbürger
Immer, wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen, sollte man lieber erst mal abwarten, manchmal kommt es doch noch schlimmer. Jetzt zum Beispiel, wo Hetzbürger das Wort Lumpenparlamentarialt für sich entdeckt haben, um gegen Abgeordnete Stimmung dumpfester Art zu machen, und das auch noch ganz pauschal. So kann Demokratie nicht gelingen.

Rat vom Experten: Darum sollten Sie neue dicke Socken nie waschen
Neue Socken und am besten dicke sind vor allem in der kalten Jahreszeit, die vielleicht doch noch bevorsteht, ein Muss für viele Füße. Doch Vorsicht, diesen Fehler machen alle: die Socken nach Benutzung in die Waschmaschine zu stecken. Die fusseln aus, das sieht man schon an den Füßen, da bleiben schwarze Fusseln hängen, also wenn die Socken schwarz sind, am besten sind ja auch helle oder hautfarbene, da fällt das nicht auf, aber in der Waschmaschine bleibt das alles im Abfluss hängen, da geht bald nichts mehr. Auf die Wäsche sollte daher verzichtet werden, wie der Experte von ZZ-Focus im Video empfiehlt.

Bayernwahl: Grüne erreichen richtig viel Prozente an toller Zustimmung
Bei den Grünen herrscht Hochstimmung, in der das Wahlergebnis noch zusätzlich hereinplatzt. Viele haben mitgekriegt, dass das Wahlergebnis über 17 Prozent eingebracht hat. “Grünen-Prozente zählen doppelt, denn das sind Stimmen für Menschlichkeit, Humanismus, Europa und Haltung”, sagte Annalena im ZZ-Livestream. “Komm mir nicht mit Prozenten, das sind neoliberale Konstrukte”, sagte einer von der Grünen Jugend.



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz