EMPFEHLUNGEN


Generation GroKo



Die Opportunitäter
Wo man aufpassen muss, was man sagt, kann man aufpassen, was die anderen sagen.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 644
Seite 1          


Dieter D. D. Müller
14.11.18
Seite 675
 



Werter ZZ-Freund, Sie haben anscheinend immer noch nicht verstanden: Auf mich kommt's nicht an! Es ist völlig egal, ob ich hier alle Fenster und Türen aushängen würde, da sie ja schon ausgehängt SIND. Führende Kenner der ZZ-Leserbriefseite behaupten sogar, diese hätte noch nie Fenster und Türen gehabt, ja sie sei nicht mal mit welchen nachrüstbar, und (Achtung, jetzt folgt der Hammer!) sie sei ABSICHTLICH so konstruiert worden.

Nämlich von wem? Von mir jedenfalls nicht! Ich freue mich bloß Tag für Tag über die Untat des offenbar gewissenlosen Konstrukteurs, die es mir gestattet, nach Belieben Unfug anzustellen, ohne dass die Mama kommt. Und eben diese absolute Mamalosigkeit ist für mich der Hauptattraktor, der höchste Wert, der heilige Kern, DAS Alleinstellungsmerkmal der ZZ, welches ich über alles schätze und mit Zähnen und Klauen verteidigen würde, wenn ... aber das passiert eben nicht. Das lässt die Konstruktion gottlob nicht zu. (Haben Sie übrigens bemerkt, dass von "Antwort" nie ein Kommentar zur #Leserbriefdebatte kommt? Da sehen Sie's!)

Aber wie schon gesagt: Ich sehne mich auch manchmal nach Betreuung, und dann schreibe ich auf ZEIT online. Daher wüsste ich nicht, wozu eine Angleichung der ZZ-Leserbriefseite an ZEIT-Verhältnisse gut sein sollte. #Gleichheit ist der natürliche Feind von #Vielfalt! Das sollte man auch auf dem Schirm haben, finde ich.

 


Benny Wettervogel
14.11.18
Seite 675
 



Wenn Sie in ein Haus mit offenen Türen und Fenstern eintreten, sollten Sie sich nicht wundern, dass es zieht. Ziehen tut es nicht in Gefängnissen, Bunkern, oder wohlbeheizten Sendestuben der öffentlich-rechtlichen Anstalten.

 


Rainer Zeller am See
14.11.18
Seite 675
 



Da gibt es in der Toilette in einem Restaurant in Österreich mal Tipps zur richtigen Frauenhaltung, und schon gibt's Ärger, u.a. wegen den Grundvoraussetzungen für eine Auserwählte:

1. Sie sollte nützlich sein (d.h. Brav im Haushalt und einigermaßen gut im Bett)

2. Sie soll herzeigbar sein (d.h. Ihr Aussehen sollte zumindest kein Mitleid erregen)

Diese beiden Punkte können nur dann ausser Acht gelassen werden, wenn Drittens zutrifft,
Sie ist reich!

 


ZZ-Freund und Bewunderer (in Wahrheit örtlicher Gartenzwerg verkleidet im Versuchskaninchenköstüm)
14.11.18
Seite 675
 



@Dieter D. D. Müller

Ich hoffe, daß Sie Ihren Humor durch mich nicht verlieren. Damit riskierten Sie, mir ähnlicher zu werden. Was wiederum den fragwürdigen Unterhaltungswert (für die anderen) so drastisch senken würde, dass wir bei Herrn Zeller ein Séparée beantragen müssten, um die anderen nicht zu langweilen.

Nun, ich lese und schreibe hier nicht aus reiner Menschenliebe sondern für mein Ego - nicht ausschliesslich, aber vor allem anderen. Daher muss ich und kann es nicht lassen, sonst bekomme ich Stress mit mir selbst. :))

Ja, ich habe Ihre Worte an 'Old white man' gelesen, sowie Ihre Antwort an mich. Ich formuliere meine Frage bildhaft: wenn ich in ein Haus mit offenen Türen und Fenstern eintrete und es zieht und es wird kalt, dann schlage ich vor, 1-2 Fenster oder Türe zu schliessen. Sie jedoch würden im Namen der 'vollkommenen Freiheit in Leserbriefseiten' vorschlagen, nicht nur die restlichen noch geschlossenen Fenster und Türe zu öffnen, sondern diese auch auszuhängen?

 


Geifernde Meuthe
14.11.18
Seite 675
 



Wann kommt hier endlich mal eine Karrikatur zu unserer Sympathiebombe Alice Weidel?

 


Weight Watcher
14.11.18
Seite 675
 



Na, @Malzi,

Und Du so? BMI 32? Wegen zuviel vor dem Laptop sitzen und so?

 


Claus Kleber
14.11.18
Seite 675
 



Hamburger Abendblatt: "Kandidat Friedrich Merz gibt im Interview zu: Ich bin Millionär" - Perfekter Match. Dann ist er auch für die Partei der Besserverdienenden, B90/DIE GRÜNEN, eine Idealbesetzung und 100% wählbar. Wenn er dann noch einen SUV fährt und im BioMarkt einkauft, ist der schwarz-grüne Traumkandidat perfekt. Da bekommen Annalena, Ska und Robert gleich Tränen in die Augen.

 


Malzi
14.11.18
Seite 675
 



Hey Weight Watcher, was soll das heißen? Zelli, lass Dir das nicht gefallen! Das ist Deine Seite! Mach ihn fertig!

 


Malzi
14.11.18
Seite 675
 



Ist denn die Leserbriefschlammschlacht schon vorbei? Schade. à propos: Kann man auch einzeln Brieffeindschaften gründen oder geht nur einer gegen alle?

 


Weight Watcher
14.11.18
Seite 675
 



Habe im Netz leider keine Angaben zu Körpergewicht oder -umfang des Autors Zeller gefunden.
Nur zu, wir nehmen immer noch Leute auf!

 

Seite 1          

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

tagesschauder.blogger.de
solibro.de
greatapeproject.de
vera-lengsfeld.de
bildungsbad.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
journalistenwatch.com
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Politik wird aktiv gegen Rassismus unter Ärzten und Krankenhauspersonal
Es ist ein Tabuthema, über das man nicht gern spricht. Immer mehr Pflegekräfte und sogar Ärzte, also Menschen, von denen man ein humanistisches Menschenbild erwartet, äußern sich rassistisch, häufig unter dem Deckmäntelchen eines geänderten Namens, aber umso nicht minder aufgehetzt durch einschlägige Parolen. “Damit stricken sogar diese Personen, die vielleicht auf Kosten der Gesellschaft studiert haben, am Narrativ politischer Kräfte, die in einem demokratischen System eigentlich nichts zu suchen haben”, sagte Familienministerin Giffey dem Amtsblatt der breiten Bündnisse.
Armin Laschet betonte, dass man solche Kräfte nicht länger als besorgte Bürger tolerieren darf. “Wir mit unserer Geschichte dürfen es nicht dulden, dass Mediziner den Lack der Zivilisation abstreifen”, sagte er der ZZ und plädierte für eine Klarnamen-Pflicht und die Handhabe, die betreffende Person arbeitsrechtlich ausfindig zu machen.
Kanzlerin Merkel kündigte Maßnahmen an: “Wir werden ein Brainstorming machen und mehr muslimische Lehrer einstellen”, sagte sie schon letztes Jahr in der Wahlarena. Dies bezieht sich sicher ebenso auf Pflegepersonal.

Nicht wie bei Trump
Quellen: Präsident Steinmeier geistig gesund und zurechnungsfähig
Insider aus dem Schloss Bellevue haben ein Buch darüber geschrieben, wie es unter Präsident Steinmeier zugeht. Ernüchterndes Fazit: Er ist völlig normal, sein Geisteszustand ist stabil. “Wir sehen in ihm einen festen Anker in Zeiten, in denen sich nicht jeder als Fels in der Brandung geglaubte Leitfaden als sichere Richtschnur erweist, der unsere Demokratie in die Augenhöhe der zivilgesellschaftlichen Miteinander, die es nur im Plural geben kann, durch seine zuverlässige Präsenz ohne Scheu, ein heißes Eisen in den Mund zu nehmen, führt”, hieß es von einem hochgestellten Mitarbeiter, der nicht genannt sein will aus Gründen der präsidialen Bescheidenheit.

Klarer Wortbeitrag von Claudia Roth: Den politischen Gegner zu Recht als hässlich zu bezeichnen, stigmatisiert zugleich die unbeteiligten Personinnen, die beim Aussehen weniger Glück hatten als ich
Nach langem tränenreichen Nachdenken finde ich, dass es falsch war, die politisch Hässlichen im Bundestag als generell hässlich zu bezeichnen, weil es auch bei uns viele Menschen gibt, die sich deshalb politisch engagieren, um nicht nach ihrem Aussehen beurteilt zu werden. Die Stigmatisierung als “hässlich” ist eine solche Beurteilung. Deswegen ist überhaupt niemand hässlich. Sage ich ausdrücklich aus der privilegierten Stellung der gutaussehenden westlichen Frau, die gar nichts dafür kann.

Berliner Abgeordnetenhaus richtet Frauen-Heulkrampf-Raum ein
Politisch Verantwortliche sind auch nur Menschen, das gilt besonders für Frauen. Leider werden sie gruppenbezogen diskriminiert, weil sie erstens häufiger persönlich angegangen werden im harten parlamentarischen Betrieb und zweitens dann nicht mal einen Rückzugsort haben, wo sie ihren emotionalen Gefühlsregungen geschlechtsspezifischen Lauf lassen könnten. Letzterem schafft das Berliner Abgeordnetenhaus nun Abhilfe, und zwar, bevor es eine Hashtag-Aktion gibt. “Selbstverständlich steht dieser Raum allen Frauen zur Verfügung, wenn er gerade frei ist”, sagte Sawsan Chebli der ZZ-Mediengruppe.



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz