EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 584
Seite 1          


Claus Klebt
27.05.19
Seite 769
 



Klinglhuber und Sahnetorf vom PIK fordern nun ihren Anteil an der Macht +++ Potsdam. Nach dem historischen Wahlsieg der Grünen melden sich nun die eigentlichen Protagonisten der Macht zu Wort. Die Klimafolgenwissenschaftler fordern ihren Anteil an der Macht und eine Expertenregierung, so wie in Felix Austria. "Wir Aktivisten hatten uns als Wissenschaftler verkleidet und das Märchen vom Klimawandel erfunden, dem gingen die Menschen auf den Leim. Wir spielen nun nicht mehr die nützlichen Idioten", so Klinglhuber zum Redaktionsnetzwerk Klimadeutschland. "Wir wollen die Macht nun ganz. Unsere Modellrechnungen zeigen, dass es Kippelemente gibt, die die Welt endgültig zum Untergang bringen, wenn ich nicht Bundeskanzler werde". Frau Angela M. signalisierte bereits Zustimmung.

 


Dun Klorand
26.05.19
Seite 769
 



@Gesicht - kann ja alles sein, aber: ganzjährig presswurstbehoste Frauen ab, sagen wir, 80 Kilo sind sowieso immer einen Schappschuß wert. Oder, wie schon Caesar sagte: Laßt wohlbeleibte Weiber um mich sein, mit dicken Ärschen und die nachts gut schlafen.

 


Klein-Pippi (Grüne Jugend)
26.05.19
Seite 769
 



Böhmermann hatte dieses Wahlergebnis schon seit seinem letzten Ibiza-Aufenthalt in der Schublade.

 


Annalena Bockbier
26.05.19
Seite 769
 



Ich schließe mich Robert an: Mein Dank geht an unsere Kumpels von den Medien (außer der ZZ). Jungs und Mädels, ihr wart spitze! Die Zusammenarbeit lief wie geschmiert. Die Bewegung gewinnt an Fahrt, wir haben bereits einen Entwurf für eine ökologisches Ermächtigungsgesetz in der Schublade. Also, Leute, wer nicht im Lager enden will, schließt sich uns jetzt noch an.

 


R.Habeck
26.05.19
Seite 769
 



Ich danke den Medien für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

 


EU-neindanke
26.05.19
Seite 769
 



Hihi... ich habe mir mal ein paar andere Videos von diesem Rapper Kilez More angeschaut. Da war mein Vergnügen teilweise nicht mehr ganz so groß wie bei dem EU-Video.
Da hat ein "Rechtspopulist" (also ich) das Video eines Linken empfohlen. Aber warum eigentlich nicht? Wir sind doch alle tolerant oder? ;-)

 


Gesicht
26.05.19
Seite 769
 



Die Zeit vermeldet:
"Upskirting“ in Deutschland : Unter den Rock fotografiert. Wer Frauen heimlich unter den Rock fotografiert, macht sich nicht strafbar. Zwei Frauen wollen erreichen, dass sich das ändert – und machen sich stark gegen das „Upskirting“."

Ja gut, aber sehr erfolgreich können diese Unterrockfotografen nicht sein. Denn außerhalb von den 6 wärmsten Sommerwochen trägt in Deutschland doch keine Frau einen Rock (oder Kleidchen), und auch dann nur eine kleine Minderheit, die anderen Frauen bleiben Sommers wie Winters presswurstbehost. Also von daher stelle ich mir die Jahresbilanz eines Unterrockfotografen recht dürftig vor. Sehe daher keinen Handlungsbedarf.

 


Das EMi
26.05.19
Seite 769
 



@Seiten
????

 


EU-Neindanke
26.05.19
Seite 769
 



Aufgeschnappter Tipp von irgendeinem Kommentarschreiber in irgendeinem alternativen Medium. Viel Vergnügen!

https://www.youtube.com/watch?v=EYfOFb8412Yo

 


Das EMi
26.05.19
Seite 769
 



@Dieter D. D. Müller
für seine Depression ist jeder selbst zuständig

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


26.05.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
solibro.de
stop-gendersprache-jetzt.de
kreuzschach.de
publicomag.com
dushanwegner.com
greatapeproject.de
journalistenwatch.com
bildungsbad.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tichyseinblick.de
tagesschauder.blogger.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

ZZ-Leserbirief-Funktion muss eingestellt werden
Die ZZ ist ein Safe-Sapace für angstfreien Dialog der Leser, aber nur, solange der Nulltarif nichts kostet. Die neuen gesetzlichen Datenschutzgegelungen zwingen nicht nur zu umfassender Belehrung, dass beim Absenden eines Formulars alles mitgelesen wird und alle persönlichen Daten verwertet werden, da muss auch noch ein Ding installiert werden, das laufende Kosten mit sich bringt. Und das geht nun gar nicht. Das Geld müsste bei Recherche und Kampf gegen Andere eingespart werden, und da freuen sich die Falschen.
Wer also noch was sagen will, sollte es jetzt tun, mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes kommen Abmahnfirmen über das Netz und sammeln Geld ein. Ger Gesetzgeber hat nämlich unterlassen, den Abmahnern aufzuerlegen, dass sie sich als Abmahnbetrieb zu erkennen geben müssen, wenn sie eine Funktion nutzen und eine Falle stellen. Beschwerden sind deshalb an den Gesetzgeber zu richten oder an das Ministerium, das keine humantitären Ausnahmen angeordnet hat.

Bertelsmann-Stiftung klagt über Überlastung
“Wir müssen die Feuerwehr für gesellschaftliche Missstände spielen, die gerufen und angegriffen wird”, sagt der Bereichsleiter Studien und Forschung der Bertelsmannstiftung im ZZ-Gespräch. “Für alles, was schiefläuft in diesem Land, müssen wir eine Studie erstellen, die besagt, dass das so richtig ist”, klagt er weiter. Dabei seien die finanziellen und personellen Mittel an den Rand des Knirschens gekommen. Zwar zahle der Staat gut, aber es werde auch immer aufwendiger, sich was Neues einfallen zu lassen zur Legitimierung dessen, was die Politik betreibe: “Wir machen uns mit unserer wissenschaftlichen Forschung komplett lächerlich, weil es dunkelböse antigenderistische Bestrebungen im Land gibt, die uns die Seriosität absprechen wollen. Hier muss der Staat im breiten Konsens vorgehen, um eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.”
Zwanghaftes Festhalten an einer niedergeschriebenen Gesetzeslage hat noch keine Gesellschaft vorangebracht

Ökos fühlen sich durch Tatort unter zu allgemeinem Generalverdacht
Der letzte Tatort behandelte das Problem von Settlement und Placement durch eingeborene Siedler und deren naturbezogener Ideologie. Davon fühlte sich der ökologische Flügel der Grünen provoziert, weil hier nicht ausreichend differenziert wird: “Wer nur die Programmvorschau liest oder die Rezensionen, muss den Eindruck bekommen, unter Bio-Grünen, die es immer noch gibt, herrsche Gedankengut”, sagte Robert Habeck der TV-Beilage der ZZ. Die zuständige Tatort-Redaktion verwies auf den mündigen Zuschauer, der sehr wohl differenzieren könne, wer beim Tatort zu den Schuldigen gehört.

Örtlicher Integrationskurs schult zu guter Sozialprognose um
“Bei uns lernen die Problemfälle, wie sie vor Gericht demnächst eine Ausbildung anfangen werden und bald die Sprache noch besser verstehen”, erklärt der örtliche Sozialarbeiter sein Betätigungsfeld. “Die Richter brauchen was, woran sie sich klammern können, um Bewährung zu geben.”

Das Promi-Kinderfoto: War die mal süß!
Nur ganz böse Unmenschen sagen: Damals schon genauso fett wie blöd! Das geht wirklich nicht, bei Kindern ist das normal und okay, babymäßige Dickleibigkeit und infantiler Intellekt, es bleibt dabei, das war süß, wie Claudia Roth als Kind ausgesehen hat.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz