EMPFEHLUNGEN


Es gibt keine Sprache des Grünen Reiches


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen
Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 559
Seite 1          


Stille
15.09.19
Seite 819
 



Liebe hochumstrittene ZZ-Leserbriefschreiber,
ich höre jetzt immer, man solle Sachsen mit Napalm bombardieren. Das ist ja gut und schön, ich mache aber darauf aufmerksam, dass man bei dieser Gelegenheit an die Vermeidung von zukünftigen Kollektivschulden (ist das wirklich der Plural?) denken sollte. Indem nämlich vor der Bombardierung alle Minderheiten vorübergehend anderswo untergebracht werden sollten, vielleicht in Thüringen. Damit die keinen Schaden erleiden. Nachdem Sachsen dann gebombt wurde, können sie wieder zurückgehen. Denn sonst, wenn denen etwas passieren würde, wäre ja für die nächsten 20 Tätergenerationen (und Opfergenerationen) das Schuldgeschrei wieder groß. Das muss nicht sein.

 


Old white man
15.09.19
Seite 819
 



Seit ich diesen Maas sehe, wird mir sogar Joachim von Ribbentrop wieder sympathisch.

 


GrünNews
15.09.19
Seite 819
 



+++ GEIL: Drohnen-Angriff auf Saudi-Arabien bringt Ölpreise zur Explosion! +++ Robert Habeck: "Ein Glücksfall für Deutschland" +++ Annalena Baerbock: "Die autofreie Gesellschaft steht kurz bevor" +++ Anton Hofreiter: "Reiten ist gesund" +++

 


Bundespräsidenten-NULL
15.09.19
Seite 819
 



Grönemeyer ist auch sonst auf dem Niveau von Faulige Sahne Fischgedärm. Deshalb verleihe ich bald den Bundespreis für linksradikale Hetze.

 


Zielgruppengerichtete Ansprache
15.09.19
Seite 819
 



@Rippen
Ihre mentalen Filter beeinflussen Ihre Wahrnehmung und damit den Sinn der empfangenen Botschaften. Es gibt hier 'auf der Rückseite der ZZ' keinen vordefinierten Interpretationsrahmen (Framing). Auf der Vorderseite schon (eher). Sie müssen sich schon anstrengen, Konsumieren allein bringt sie hier nicht weit.

 


Ghostwriter
15.09.19
Seite 819
 



Herbert 'Joseph' Gröhlemeier ist nicht einmal ein VOGELSCHISS in der Geschichte der Sangeskunst.

 


Granulat
15.09.19
Seite 819
 



Da geht noch was:
Herrmann Groelemeier(Kosename Paul Joseph)fordert auf dem Wiener Heldenplatz in einer Sportpalastrede von seinen knienden Anhängern den totalen Kriech!
Ja haben wir denn schon wieder die Hundstage??

 


Annalllena Bockbier
15.09.19
Seite 819
 



Den Reichstag haben wir schon, jetzt bauen wir als nächstes das Grüne Reich.

 


Herbert Gröhlemeyer
15.09.19
Seite 819
 



Wie fandet ihr meine Rede zum Totalen Krieg im Berliner Sportpalast?

Hätte ich nicht auch das Zeug zum Heute-Journal-Sprecher?

 


Rippen
15.09.19
Seite 819
 



Ich wünschte wirklich, viele ZZ-Leserbriefe hätten ein engeres Targetting.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


15.09.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

tagesschauder.blogger.de
dushanwegner.com
kreuzschach.de
solibro.de
greatapeproject.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
journalistenwatch.com
vera-lengsfeld.de
stop-gendersprache-jetzt.de
publicomag.com
tichyseinblick.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

So sieht es der Satiriker
Klarer Gastbeitrag von Stefan Gärtner

Presse einig: Mit den Sprengstoffchemikalien beim Zivilcouragebündnis geht Putin zu weit
Schon irgendwo verständlich, Putin will sich auch bei uns beliebt machen, wo wir wieder eine stabile Regierung haben, und was ist beliebter als Kampf gegen das politische Übel? Da liegt es nahe, ein Thüringer Zivilcouragebündnis mit explosiven Chemikalien auszurüsten, da sind sie in den richtigen Händen und schaden denen, denen Schaden gebührt. In der aktuellen politischen Lage könnte dies die Spirale des Hasses unterbrechen, weil das Wasser auf die andere Richtung der Mühle gegossen würde. Doch so einfach können wir es uns nicht machen. Wenn Putin dafür auch noch Fördergelder von Thüringen oder aus einer staatsnahen Nebenkasse erhalten haben sollte, wäre das ein Umgehen der Sanktionen, das können wir nicht dulden, so sehr wir Zivilcourage befürworten. Doch ihr hätte Putin einen (russischen) Bären-Dienst erwiesen. Die Pressequalität gebietet den Hinweis, dass es bis jetzt nur Vermutungen und Verdächtigungen gibt, aber die sind ziemlich eindeutig.
Auf dieser Bildmontage ist Putin vor den Sprengstoffchemikalien, aber symbolisiert werden soll natürlich, dass er dahintersteckt

Heiko Maas erklärt seine politische Ambition: Es darf nie wieder so politisch unkorrekt zugehen wie in der NS-Zeit
Mit einem sehr persönlichen Interview mit ZZ-Woman ist Außenminister Heiko Maas endlich aus dem Schatten seines Amtsvorgängers Guido Westerwelle herausgetreten und beschreibt eindringlich, was ihn antreibt, Politik zu machen. “Es darf nie wieder auf deutschem Boden ein Drittes Reich geben, auch nicht auf dem im Vergleich zum damaligen Dritten Reich etwas kleineren Boden der Bundesrepublik, wobei wir auch was für Österreich können oder Österreich-Ungarn speziell”, sagte er am Swimmingpool. “Damals hatten wir das Problem, dass die Presse nichts gegen die Verbreitung von Hass und Hetze getan hat und dass sich randgruppenbezogen Feindschaft ungebremst ausbreiten konnte, da hat der Staat total versagt. So was kann nur durch mehr Kampf gegen nicht zu duldende Äußerungen unter dem Deckmäntelchen der Meinung verhindert werden.”

Abriss des Berliner Großflughafens BER dauert voraussichtlich vierzehn Jahre länger als vorgesehen und wird vier Milliarden Euro teurer
Peinlich für Berliner Senat und Brandenburger Landesregierung, aber auch ein Garant für Arbeitsplätze: Der Abriss des größten deutschen Flughafens sollte zum Prestigeprojekt werden, verzögert sich aber immer wieder. Es werden sogar schon Stimmen laut, die sagen, es wäre billiger, einfach alles stehenzulassen und vielleicht ein paar Flugzeuge starten und landen zu lassen. Das ist aber eher ins Reich der Scherze zu verweisen.

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz