EMPFEHLUNGEN

Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 536
Seite 1          


Dieter D. D. Müller
20.03.19
Seite 737
 



Höhepunkte der Inspiration: Die ZZ 737. Glückwunsch!

Sensibilitätssensibel, Dieter D. D. Müller

Antwort:
Danke, bitte weitersagen.
Noch weiter.

 


Barley, spd
20.03.19
Seite 737
 



Das Stadion mag ja gendergerecht sein. Aber die - schaft? Sind ja alles Männer!
Ich fordere, dass genau die Hälfte der 11 Gespielinnen Frauen sein müssen.
Wo sind wir denn?

 


Bruder
20.03.19
Seite 737
 



Die Zeit vermeldet:
„Terroranschlag in Christchurch: Warum das Kopftuch der neuseeländischen Premierministerin die richtige Geste ist. Jacinda Ardern trug ein Kopftuch, als sie die muslimische Gemeinde in Christchurch besuchte. Die Geste sagt: Wir machen uns gemeinsam angreifbar.“

Warum es angemessen ist, nach einem Terroranschlag ein textiles Werkzeug von 1500jähriger Frauenunterdrückung überzustülpen, finde ich nicht leicht verständlich. Ebenfalls nicht leicht verständlich finde ich, das im Westen nach Terroranschlägen VON Mohammedanern hohe Regierungsvertreter stets sofort den mohammedanischen Gemeinden ihre Verbundenheit versichern, und im Falle von Terroranschlägen AUF Mohammedaner ebenfalls. Also egal wer Täter und Opfer sind, sofort wird den mohammedanischen Gemeinden Verbundenheit versichert. Interessant.

 


Frau Rottmann(Grüne)
20.03.19
Seite 737
 



Wenn ich als durchgesetzte Politikerin nur wüsste, was "goutieren" heißt...
Ich hab's wirklich nochnich vastandn, dies ZZ-Daily...

 


Leser
20.03.19
Seite 737
 



...endlich, endlich ist die Zeit der Aufklärung vorbei, wir haben eine Prophetin, Göring-Dinges hat es verkündet und die muss es wissen, sie wäre fast mal Theologin geworden....der Wermutstropfen: die Prophetin ist blond und hat Zöpfe!

 


Brummbrabbel
20.03.19
Seite 737
 



Was die erneute Diskriminierungserfahrung der Frau Chebli betrifft, sollten in künftigen ähnlichen Fällen die des Weges kommenden Wanderer die Entwicklung der Treibsandkompetenz dieser Dame nur noch aus respektvoller Entfernung wohlwollend betrachten.

 


OttoOtto
20.03.19
Seite 737
 



„Die bekannte Politikerin mit kompetenter Zuständigkeit – Sawsan Chebli – ist mehrfacher Diskriminierung ausgesetzt (Frau, SPD, Arbeitszeiten).“
Mein lieber Zeller, weißt Du nicht, dass sie als Frau auch noch unterbezahlt ist?
Diesen wesentlichen Umstand (War sie schon mal in einem solchen?) kann man nicht so einfach unter „Frau“ beipacken. So beginnt Diskriminierung!

 


N. N. Loudkord
20.03.19
Seite 737
 



„Aber dahinter darf das Bemühen der Hühner um ein Gelingend der Eier nicht in Vergessenheit treten …“ – Was nun aber, wenn doch das Ei zuerst da war? Dann nämlich darf das Bemühen der Eier um das Gelingen der Hühner nicht in Vergessenheit treten. Und obendrein die logistischen Abstimmungsprobleme mit Häsinnen und Hasen, jedenfalls zu Ostern. Die eigentliche Frage ist doch, wollen wir das Ei (oder vielleicht doch das Huhn) und das Hasende im Oster-Narrativ für alle deutlich sicht- und erfahrbar machen? Oder nicht? Das hat der BP leider ziemlich unterkomplex rüber gebracht. Macht aber nix, alle kleinen und großen Osterfestteilnehmenden wissen: da muß man länger drüber nachdenken, als er auf einer Ostermesse zur Stärkung des Bewusstseins Zeit hat.

 


Hilfe für Sawsan Chebli
19.03.19
Seite 737
 



Es tut so weh, von den unerträglichen Leiden der Frau Chebli zu erfahren, die ständig den Begierden älterer, weißhaariger Heterosexueller ausgesetzt ist.
Ach wie gerne wäre auch sie eine stiere 16-jährige Autistin, die von einer ekstatischen Menschenmasse als Prophetin und Weltretterin bejubelt wird und bei der niemand auch nur im Traum dran denkt, sie flachzulegen und es ihr zu besorgen?!!!

 


Brummbrabbel
19.03.19
Seite 737
 



Frau Barley, Sie sollten doch gemerkt haben, daß der Herr Maas nicht mehr immer ganz da ist und sie jetzt seinen abgelegten Job haben.
Jammern Sie nicht immer bloß wegen der 21% mehr, die der als Wahrnehmungsgeschädigtenzulage hatte, Übernehmen Sie endlich! Wir brauchen dringend ein Gutes Moralisches Vorkommnisverüblungsdelegitimierungsdurchsetzungsgesetz!
Von mir aus gerne auch gendersensibel (weil Sie ja eh nichts anderes anfassen).

 

Seite 1          

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tagesschauder.blogger.de
bildungsbad.de
kreuzschach.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
solibro.de
journalistenwatch.com
greatapeproject.de
publicomag.com
tichyseinblick.de
stop-gendersprache-jetzt.de
dushanwegner.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Wenn Blicke provozieren können
Haben Deutsche den bösen Blick?
Immer wieder kommt es vor, dass “falsch gucken” oder ein “falscher Blick” als Auslöser genannt wird dafür, dass ein Repräsentant einer Opfergruppe sich in seiner Identität als bunter Kultureller provoziert fühlt. Was macht den Blick der Deutschen so böse, wenn ihn sogar schon Jugendliche haben, mitunter ganz ohne Absicht? Gewiss, die Deutschen bringen ihre Konflikte mit in die vielfältige Gesellschaft, aber können die das nicht unter sich ausmachen? Wir dürfen die Schüler diesbezüglich nicht als unbeschulbar abstempeln, sondern müssen sie darin beschulen, ihre Blicke unter Kontrolle zu halten. Ein gedeihliches Miteinander ist nur möglich ohne provozierendes Gucken. Zumal es überhaupt nichts zu sehen gibt.

Wahl zur Miss Kamel
Saudi-Arabien disqualifiziert Botox-Kamele
Zu einer bedauerlichen Text-Bild-Schere durch einen ebenso bedauerlichen Fauxpas kam es in der ZZ. Der Beitrag zu den Botox-Kamelen wurde versehentlich mit einem Foto von Claudia Roth bebildert. “Man kann eben doch noch nicht die gesamte Pressearbeit digitalisieren, die automatische Bildersuche hat hier eindeutig versagt”, sagte der automatische Anrufbeantworter der ZZ. Selbstverständlich hat Claudia Roth weder etwas mit Saudi-Arabien noch mit Botox zu tun und hat, wenn überhaupt, höchstens mal eine Camel geraucht, und Satire kann das Ganze gleich gar nicht sein, weil es unkomisch, unkorrekt und nahe liegend wäre. Die ZZ entschuldigt sich für diese Versehen und bittet, von Sammelklagen Abstand zu nehmen.

Bundespräsident Steinmeier fordert Neuauszählung der Oscar-Nominierungen
Das Bundespräsidialamt hat formale Beschwerde gegen die Liste der Oscar-Kandidaten eingelegt und eine Nachverhandlung gefordert, bei der der deutsche Beitrag eine angemessene Berücksichtigung findet. “Die Nichtnominierung der deutschen Einreichung ist ein erneuter Schlag ins Gesicht der Kinozuschauer”, sagte Steinmeier in der Bundespressekonferenz. “Wir beobachten mit großer Sorge die Entwicklung, die Amerika nimmt”, äußerte er, ohne Trump namentlich zu erwähnen.
Wo der Staat bei der Justiz versagt, gleicht er es bei der Filmförderung wieder aus: endlich ein Film mit Brisanz und echtem Star von einem Regisseur, der nicht sexuell belästigt

ZZ-Weihnachtsexperte erklärt, woher das “Ho! Ho! Ho!” des Weihnachtsmanns kommt
Weihnachten liegt nun einen Monat zurück, aber nur elf Monate voraus, da bietet sich die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie die bekannten Traditionen entstanden sind. Der ursprüngliche Weihnachtsmann hatte “So, so, so!” gemeint, aber so sehr gelispelt, und auch noch ziemlich laut, dass es als “Ho! Ho! Ho!” verstanden und tradiert wurde.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz