EMPFEHLUNGEN


Die Sprache des Grünen Reiches


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 536
Seite 1          


Old white man
21.05.19
Seite 766
 



Ich bin aber keine Frau.
Nä!

 


Achja Reschke
21.05.19
Seite 766
 



Geschlechterstereotypen?
Hier schreiben nur Frauen und Kinder.
Genau wie in der Asylflut.
Mit großen traurigen Augen.

 


Steinen
21.05.19
Seite 766
 



Da es hier alle tun, will ich mich nicht absondern. Möchte aber darauf hinweisen, das ihr ZZ-Steuerbordis wieder mal irrigerweise in Geschlechterstereotypen denkt.

- Sie hieß EMi, feat. Wilhelm Gabriel. -

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganzen Kompanie.
Ob Grenadier
Ob Füsilier
Ein jeder kannte sie und träumte nur von ihr.

Wenn sie zum Tanze ging
Dann ging mit ihr
Die ganze Infanterie
Und auch die ganze Kavallerie
Sogar die schwere Artillerie,
So süß war sie!

Sie hieß EMi
Und treu war sie
Sie war der Liebling von der ganze Kompanie.

 


Poeta nocturnus
21.05.19
Seite 766
 



Wie ein EMi zur letzen Ruhe kam.

Am eisernen Zusammenhalt
der Leserbriefeschreibenden,
an kollektiver Urgewalt
der Lockerflockigbleibenden

zerbrach dereinst in der ZZ
ein kleines rotes Tierchen.
Der Ober brachte das Tablett,
die Leser zischten Bierchen.

+ In dextro requiescat. +

 


Deniz Yüxel
20.05.19
Seite 766
 



Wenn ich nicht wüsste, dass der Nielecken schon immer diese Sprachstörung hatte, könnte man einen prima Schlaganfall-Witz daraus mache

 


Kleines Ferkel
20.05.19
Seite 766
 



Na, na: Lag Böhmermann nicht bei Röhm im Bett damals am 30.Juni 1934 im 'Hanslbauer' in Bad Wiessee?

 


Claus Klebt
20.05.19
Seite 766
 



Böhmermann war laut ZDF am Röhm-Putsch der SA nicht beteiligt. Auch die Wahl von Johannes Paul I im Konklave lief laut ZDF ohne Böhmermann ab.

 


ZZ-Expertin für Tierpsychologie
20.05.19
Seite 766
 



Werter EMi, leider bin ich für dieses Jahr ausgebucht. Ich kann Sie aber gerne auf die Warteliste setzen.

MfG
Ihre Expertin

 


Licht
20.05.19
Seite 766
 



Der Spiegel vermeldet:
"Ihre Mutter war Neandertalerin, der Vater Denisova-Mensch: Das 50.000 Jahre alte Knochenstück eines Mädchens offenbart eine ungewöhnliche Steinzeit-Liaison. Die Frühmenschen liebten Multikulti."

Sehr schön, denn das ist ja endlich mal eine brauchbare Rechtfertigung für Vergewaltigung. Denn das der Denisova-Mann der Neandertalerin wochenlang den Hof gemacht hat, mit Blumen, Pralinen, Liebesgedichten und Einladungen in die Eisdielenhöhle (Spezialität: Faustkeilbecher Amarena), das glaube ich nicht und das glaubt der Spiegel sicher auch nicht; der Denisova-Mann wird die Neandertalerin einfach vergewaltigt haben und fertig war die liebevolle multikulturelle „Steinzeit-Liaison“. Ich finde: Praktisch und nachahmenswert, jedenfalls solange das spontane Vergewaltigen nicht nur ein Privileg von vergangenen Denisova-Männern und heutigen orientalischen Religionsangehörigen ist. Natürlich nur im Rahmen einer Multikulti-Liaison. Und streng legal, versteht sich. Verheißungsvolle Sache.

 


Besserwisser
20.05.19
Seite 766
 



@3DMüller:
Denkt EMi?

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


21.05.2019 | Youtube

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
tichyseinblick.de
solibro.de
dushanwegner.com
vera-lengsfeld.de
bildungsbad.de
stop-gendersprache-jetzt.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Wenn Blicke provozieren können
Haben Deutsche den bösen Blick?
Immer wieder kommt es vor, dass “falsch gucken” oder ein “falscher Blick” als Auslöser genannt wird dafür, dass ein Repräsentant einer Opfergruppe sich in seiner Identität als bunter Kultureller provoziert fühlt. Was macht den Blick der Deutschen so böse, wenn ihn sogar schon Jugendliche haben, mitunter ganz ohne Absicht? Gewiss, die Deutschen bringen ihre Konflikte mit in die vielfältige Gesellschaft, aber können die das nicht unter sich ausmachen? Wir dürfen die Schüler diesbezüglich nicht als unbeschulbar abstempeln, sondern müssen sie darin beschulen, ihre Blicke unter Kontrolle zu halten. Ein gedeihliches Miteinander ist nur möglich ohne provozierendes Gucken. Zumal es überhaupt nichts zu sehen gibt.

Wahl zur Miss Kamel
Saudi-Arabien disqualifiziert Botox-Kamele
Zu einer bedauerlichen Text-Bild-Schere durch einen ebenso bedauerlichen Fauxpas kam es in der ZZ. Der Beitrag zu den Botox-Kamelen wurde versehentlich mit einem Foto von Claudia Roth bebildert. “Man kann eben doch noch nicht die gesamte Pressearbeit digitalisieren, die automatische Bildersuche hat hier eindeutig versagt”, sagte der automatische Anrufbeantworter der ZZ. Selbstverständlich hat Claudia Roth weder etwas mit Saudi-Arabien noch mit Botox zu tun und hat, wenn überhaupt, höchstens mal eine Camel geraucht, und Satire kann das Ganze gleich gar nicht sein, weil es unkomisch, unkorrekt und nahe liegend wäre. Die ZZ entschuldigt sich für diese Versehen und bittet, von Sammelklagen Abstand zu nehmen.

Bundespräsident Steinmeier fordert Neuauszählung der Oscar-Nominierungen
Das Bundespräsidialamt hat formale Beschwerde gegen die Liste der Oscar-Kandidaten eingelegt und eine Nachverhandlung gefordert, bei der der deutsche Beitrag eine angemessene Berücksichtigung findet. “Die Nichtnominierung der deutschen Einreichung ist ein erneuter Schlag ins Gesicht der Kinozuschauer”, sagte Steinmeier in der Bundespressekonferenz. “Wir beobachten mit großer Sorge die Entwicklung, die Amerika nimmt”, äußerte er, ohne Trump namentlich zu erwähnen.
Wo der Staat bei der Justiz versagt, gleicht er es bei der Filmförderung wieder aus: endlich ein Film mit Brisanz und echtem Star von einem Regisseur, der nicht sexuell belästigt

ZZ-Weihnachtsexperte erklärt, woher das “Ho! Ho! Ho!” des Weihnachtsmanns kommt
Weihnachten liegt nun einen Monat zurück, aber nur elf Monate voraus, da bietet sich die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie die bekannten Traditionen entstanden sind. Der ursprüngliche Weihnachtsmann hatte “So, so, so!” gemeint, aber so sehr gelispelt, und auch noch ziemlich laut, dass es als “Ho! Ho! Ho!” verstanden und tradiert wurde.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz