EMPFEHLUNGEN


Furcht und Elend des Grünen Reiches


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Ein schonungsloser Dialog in Cartoon und Text
Ein schonungsloser Dialog in Cartoon und Text


Wir sind das Volk, das sich so was gefallen lässt
Wir sind das Volk, das sich so was gefallen lässt


Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen
Cartoon-Originale zu unvernünftig niedrigen Preisen


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 1375
Seite 1          


Aber
14.07.24
Seite 1578
 



Wir malen uns eine W.chsvorlage.
Ist das Surrealismus?

 


Punktum
14.07.24
Seite 1578
 



Sieben Pferde können eine Hornisse töten.

 


Stimmt
14.07.24
Seite 1578
 



Aber leider ist der Kameltreiber ein widerwärtiger Massenmörder.

 


spiegel.de:
14.07.24
Seite 1578
 



"Die israelische Armee jagt Mohammed Deif seit Jahrzehnten. Nun soll der Hamas-Terrorpate die Unterwelt von Gaza verlassen und Benjamin Netanyahu einen Luftangriff mit fünf 2000-Pfund-Bomben angeordnet haben."

Fünf 2000-Pfund-Bomben! Für einen einzigen Kameltreiber! Willkommenskultur kann also durchaus divers sein.

 


ARD-AktuelleKamera
14.07.24
Seite 1578
 



Es gab in den U.S.A. einen Zwischenfall mit einer Wespe.

(Unsere Quelle: ZZ.DasMagischeAttentat & ARD Faktencheck)

 


Das magische Attentat
14.07.24
Seite 1578
 



Es war gar keine Kugel, sondern eine Wespe, und die hat Trump auch nicht ins Ohr gestochen, sondern ist daran vorbeigeflogen. Es war auch kein Blut am Ohr, sondern Tomatensaft, der in einer Thermoskanne neben dem Pult darauf wartete, beim nächsten Flug von Trump getrunken zu werden, aber die Thermoskanne ist in der Sonne explodiert (thermische Tomatensaftexpansion). Das Geräusch der Schüsse kam bloß aus Lautsprechern. Der sogenannte Attentäter war bloß ein Arbeiter, der das Dach reparieren sollte, und der als Bauernopfer erschossen wurden. Das Gehampel der Geheimdienstleute war eine vorher einstudierte Choreografie. Es gab kein Attentat. Trump lügt immer. Der deutsche Wald stirbt, und die Korallen auch, weil das Meer ansteigt.

 


Spät dran
14.07.24
Seite 1578
 



Die ethischen Fragen des Durchgreifens in der Surrealismus-Debatte können durch massiven Einsatz des begleitenden Trinkens sinnvoll ergänzt werden. Da kann Lauterbach reden, was er will.

 


Antiker ZZ-Leser
14.07.24
Seite 1578
 



Ich erinnere mich noch lebhaft an den 1. Mai 305.
Da trat Kaiser Diokletian zurück.

 


Wahr&Sozial
14.07.24
Seite 1578
 



"Ich bin bereit, was ist mit ihm?"

 


+++Trump-Blog+++
14.07.24
Seite 1578
 



Als es knallte, stürzte Malte sofort aus dem Haus.
So verpasste er den Anfang von "Was nun Donald Trump"? mit Momka und B. Zeller. "Für solche Fälle wurde glücklicherweise die Hypothek vom ZDF erfunden", meinte Malte und öffnete noch eine Flasche.

 

Seite 1          

ZZ-SENIOR-INFLUENCER


14.07.2024 | Youtube

AUCH WICHTIG

reitschuster.de
stop-gendersprache-jetzt.de
publicomag.com
1bis19.de
skizzenbuch.blogger.de
solibro.de
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
vera-lengsfeld.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
seniorenakruetzel.blogger.de
dushanwegner.com
tichyseinblick.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
29. März 2023

Berliner Senat stellt Therapieplätze zur Verfügung für Menschen, die vom Ausgang des Klimavolksbegehrens schockiert sind
Mit einer Ablehnung konnte niemand rechnen. Umso verletzender ist das Ergebnis des Volksbegehrens für alle, die das Klima noch rechtzeitig retten wollten, bevor es an die Kipppunkte geht. Nicht alle können die Kraft finden, um “jetzt erst recht” zu sagen und sich noch stärker ins Klimageschehen einzumischen, viele sind einfach nur niedergeschlagen und brauchen professionelle Hilfe, für die der Senat Geld und Therapieplätze bereitstellt. “Den Betroffenen soll schnell und unbürokratisch geholfen werden”, sagte die amtierende Franziska Giffey der ZZ.

Annalena Baerbock lässt 70.000 Euro für Künstliche Intelligenz ausgeben
Die Ausgabenwächter vom Bundesrechnungshof monieren den Ausgabeposten im Ministerium von Annalena Baerbock von monatlich viel Geld für Künstliche Intelligenz. “Das schient überzogen”, heißt es in dem Bericht hinter vorgehaltener Hand. Die Ministerin zeigte sich auf ZZ-Anfrage keiner Schulden bewusst.

Großer Sprung: Olaf Scholz verkündet Umbenennung der Fortschrittskoalition in Wummskoalition
Für Einhelligkeit in der Zustimmung sorgt der mutige Schritt des Bundeskanzlers, das richtige Zeichen zur richtigen Zeit zu setzen. Gerechnet worden war mit der Verkündung des “Großen Sprungs”, aber man kam davon ab, nachdem Recherchen des NDR zu der Vorhersage kamen, dass in Steuerbord-Netzwerken “in der Schüssel” als Dunkelreaktion gehetzt werden könnte. “Wir zeigen Handlungsfähigkeit da, wo sie am meisten gebraucht wird, und dabei bleibt es”, sagte Olaf Scholz der ZZ-Mediengruppe.

Heinrich-Böll-Stiftung mit klarer Studie: Heizbedarf ist Zeichen für Unterbelegung der Wohnung
Warum müssen Wohnungen überhaupt geheizt werden? Die Heinrich-Böll-Stiftung kommt zusammen mit der Frankfurter Rundschau und dem Bayerischen Rundfunk zu einer praktikablen Antwort: Weil zu wenige Menschen darin wohnen. Wenn niemand zum Zusammenrücken da ist, friert man. Und das ist schlecht für das Klima.

Mangelhafte Ausstattung: Großer Zapfenstreich für Christine Lambrecht gerät zum Desaster
Diesen Abschied von der Bundeswehr hätte sich die Ex-Ministerin sicher anders vorgestellt, denn das Militärische ist kein Wunschkonzert bis auf den Großen Zapfenstreich eben. Und der endete wegen nicht funktionierender Musikinstrumente, zu wenig Personal und explodierender Fackeln im Chaos. Da konnte auch Boris Pistorius nicht helfen, er versprach lediglich mehr Geld für Musik vom Band. Mit Playback kann nichts schiefgehen.

 
Seite 
 



Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500 BIC: COBADEFFXXX

 


ZellerZeitung.de – Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz



 


Klassiker

Kostenlose Gratis-PDF umsonst

Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf Zeller-Klassiker pdf