EMPFEHLUNGEN

Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 589

          Seite 559         

M.K.
29.07.2017
Seite 456
Wenn über die mutmaßlichen Passanten, die den mutmaßlichen Täter mutmaßlich stoppten und ihn dabei mutmaßlich verletzten nichts weiter geschrieben steht, hatten die dann mutmaßlich Migrationshintergrund?

Oder waren es doch nur ganz offensichtliche Rassisten? Was heißt das denn nun, wenn über die mutmaßlichen Passanten nichts gesagt und geschrieben wird..? Soll mir jetzt gar mutmaßlich das zwischen den Zeilen lesen auch noch vermiest werden? Ich bin mutmaßlich verunsichert...




Namelos
29.07.2017
Seite 456
Lese u.a. auch den Spiegel, so what?! Spiegel ist eine der fettesten Ammen, an deren Titten das gemeine Volk jeden Tag nuckelt. Seit Jahren hängen die Titten immer tiefer und sind total ausgelutscht, aber es wird weiter gesaugt - noch.




Ghostwriter
29.07.2017
Seite 456
@3D.Müller: Wieso lesen Sie eigentlich noch 'spiegel'?
Ihren kleinen Bedarf an täglichen Lügen können Sie sich doch locker selber schreiben.




Old white man
29.07.2017
Seite 456
Nemorino irrt völlig (obwohl... obwohl...obwohl): Scholz ist genau so eine rote Drecksau wie all die anderen roten oder grünen Lumpen.
Wenn er nach G20 zurückgetreten wäre...

Antwort:
In einer Diktatur ist man für Nuancen dankbar.



Nemorino
29.07.2017
Seite 456
@3DMüller

Wer heute 12:30 den heißgeliebten Journalisten-Terminus

'mutmaßlich'

verwendet hat, ist etweder dumm, faul, ignoriant oder ein Desinformant. Oder um mit der ZZ zu sprechen: ein masturbierender Manipulator.

Es gab sogar Fotos von dem arabischen Mörder mit dem Messer in der Hand (Kamera aus dem Supermarkt?). Die PK war eindeutig, auch Olaf Scholz soll (ich hab's nicht selbst gehört) sich gestern abend schon recht klar geäußert haben.

Ein Gleiches gilt für die Rumeierei über den Hintergrund der Tat. Es gab klar zwei TV-Interviews mit verschiedenen (bereits 1-2h nach der Tat) Augenzeugen, die "Allahu Akbar" gehört hatten.

Der Spiegel sitzt ja in HH, zusammen mit Der Zeit und der Tagesschau.

Zum o.g. Scholz noch soviel: Einer der wenigen brauchbaren SPD-Leute, obwohl er mit diesen Grünen im Bett liegt und obwohl er bei G20 eine schlechte Figur abgegeben hat.

Antwort:
Sollen wir denken.



Stegner-Niveau
29.07.2017
Seite 456
Die wahren Mörder sind Merkel, die Grünen und alle Willkommensbesoffenen.




Ghostwriter
29.07.2017
Seite 456
Ja, die Polizei ermittelt in alle Richtungen.
Nur nicht in Richtung des muslimischen, allahuakbar rufenden Mörders.




Nemorino
29.07.2017
Seite 456
@Dummer Leser

Das regt mich schon die ganze Zeit auf.
Dieses penetrante Todscheigen.
Kein Interview mit Betroffenen, Angehörigen. Hamburg war schon eine Ausnahme, weil es Interviews mit Augenzeugen gab. Zwei berichteten voneinander unabhängig vom Mordschrei "Allahu Akbar". In Hamburg hätte es sich doch, zumindest für die Boulevardpresse, angeboten, die Herren mit Zivilcourage zu interviewen. Nix. Jedefalls nicht, das ich es mitbekommen hätte.

Wer sich noch an das Geiseldrama von Gladbeck erinnern kann, versteht das irgendwie nicht. Nicht das man das in dieser Ausprägung haben möchte. Erklärbar hochstens so, das war noch in einem anderen Land, nicht in "ihrem Land"




Stammtischbruder
29.07.2017
Seite 456
Wenn sie Frauen sind, rufen sie "Allahu fickbar",
hat mir Horst gestern am Stammtisch erzählt.




Dieter D. D. Müller
29.07.2017
Seite 456
@Nemorino:

Und der SPIEGEL schreibt heute, 12.30 Uhr, ohne mit der Wimper zu zucken:

"Mutmaßlicher Täter von Hamburg"

Entweder ist das mutmaßlistisch, oder die "mutigen" Hamburger sind dem Verkehrten hinterhergerannt. Wäre ja gut möglich, z.B. aus Fremdenhass.




          Seite 559         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Berliner Senat empfiehlt Hausbesetzung als Mittel gegen Wohnungsnot
Wohnungen sind knapp, besonders in Form von bezahlbarem Wohnraum. Dazu kommt, dass bei sozialleistungsorientierten Personen der Staat die Wohnerei bezahlen muss. Deshalb befürwortet der Berliner Senat Wohnungsbesetzungen, die sind billiger. “Die Wohnungen denen, die sie brauchen, das ist die Vision”, sagt de Regierende Bürgermeister Müller im ZZ-Gespräch. “Wir haben auch als Senat eine historische Schuld gegenüber den Besetzern, weil sie in den Achtzigern sehr oft aus den Häusern vertrieben wurden.” Ein Mahnmal wäre aber wirklich zu teuer, deshalb erfolgt die Wiedergutmachung auf diese Weise, wenn auch nur ein Stück weit in die richtige Richtung.

Ministerium warnt: Benutzung des Karl-Lagerfeld-Emojis ist Datenschutzverletzung
Im Internet kann man schnell ins Visier der Datenscharfschützen geraten, das ist bekannt. Deshalb warnt das Ministerium für Verbraucherschutz, Gerechtigkeit und Frohsinn, dass es in jedem Falle gegen die neuen Datenschutzregeln verstößt, das Emoji “Karl Lagerfeld” zu benutzen, denn der Empfänger oder Leser hat nicht vorab eingewilligt, es zu sehen. Auch wenn die meisten stillschweigend darüber hinweggehen werden, handelt man sich doch juristischen Ärger mit den anderen ein, und das kann schnell teuer werden, wie ein Ministeriumssprecher betont.

Studentin fühlt sich schuldig für ihre Vergangenheit, in der sie noch diskriminierend gesprochen hat
“Zuerst dachte ich noch, ich habe es damals nicht böse gemeint, als ich noch in der Sprache Geschlechter versteckt habe oder bestimmte Gruppen so bezeichnet habe, wie es nur Personen tun, aber jetzt weiß ich: doch habe ich”, gestand die ehemals örtliche und jetzt globale Studentin der ZZ. “Mich erschreckt, wenn ich mich in anderen Personen wiederfinde und erkenne: so war ich auch mal und habe es nicht gemerkt.”

Dunja Hayali wird prämiert für ihre Fähigkeit, ein Bundesverdienstkreuz in Empfang zu nehmen
Ein Bundesverdienstkreuz hat nicht jeder, und nicht jeder wird eins kriegen, es ist also eine besondere Fähigkeit, eines zu erhalten, und das muss gewürdigt werden. Sawsan Chebli hat vielleicht schon eins oder wollte nicht, weil sie sich für zu jung und hübsch hält, aber Dunja Hayali, das Beispiel für gelungene Inklusion im Journalismus, fühlte sich als genau die Richtige. Bundespräsident Steinmeier lobte sie für ihre Anwesenheit und betonte: “Wir schätzen sie für ihre Bereitschaft, auch dann die Stimme für Zivilcourage zu erheben, wenn wir gemeinsam auf dieses wichtige Signal in Erwartungshaltung stehen, zu der Menschen aus allen Teilen besonders draußen am Bildschirm den Tag mit dem Morgenmagazin beginnen, der danach noch längst nicht endet.”

Verblüffende, aber plausible Theorie: Octopusse kommen aus Krakau
Kraken sind schon verrückte Tiere, sie können nicht nur ihre DNA verändern, sondern auch mit acht Fangarmen fangen und haben Saugnäpfe erfunden. Deshalb dachte man, sie wären als Eier aus dem All auf die Erde gekommen. Aber Eier hätten nicht aus dem Raumschiff aussteigen können. Und was sollten wir dann machen, sie auf ihren Heimatplaneten zurückschicken oder sie als Bereicherung willkommenheißen? Das wäre dann aber keine Einbahnstraße, wir müssten uns Achtfüßern oder Achtarmern anpassen, ach na ja, warum nicht.
Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 

ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz