EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 779         

WunschBert
13.07.2016
Seite 289
Der Roboter ist doch Wall-e, aus dem Film, oder? Und der hat jetzt einen Job bei der Polizei? Naja, da die Polizei nicht genug Migranten für den Nachwuchs bekommt, hat sie nun wohl auch für die Roboterkollegen die Einstellungsvoraussetzungen deutlich reduziert.
Die Sexpuppe scheint mir dagegen von dem Macho-Bot emotional ausgebeutet zu werden. Was sagt denn der Zentralrat der Sexpuppen-Benutzer dazu?

Antwort:
Geht halal.



Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
Die neue ZZ wärmt wieder mal das Herz.

Endlich gibts auch hier eine Jugendseite für die Jugend und die, die im Geist noch ganz jung geblieben sind und das auch nicht mehr weiter schaffen.
Bei "Bento" hat man ja auch des Spiegels Hitlerjugend ein Zuhause gegeben, wo sie auf ebenem Niveau miteinander Meinungsaustausch machen können.
Natürlich nur, wenns die richtige Meinung ist; klar.
Sonst wärs ja auch keine Meinung, sondern Hetze.

Die Stolpersteinentfernung gefällt mir.
Das waren doch letztendlich nur die moralischen Prilblumen aus den 60ern, die man früher überall kleben hatte. Heute grinst man darüber.
Also weg damit.

Das die ZZ auf die Ausrufezeichen in der Überschrift verzichten will, finde ich unklug.
Man könnte alle Leute, die bei GMX einen Account haben, als Kunden gewinnen.
Und auch die, die es tatsächlich wagen, bei SAT, Tele5, VOX und RTL 1 bis RTL 243 in dem Videotext nach den Nachrichten zu gucken.
Die Frage ist nur, ob man das will.

Die Sache mit der Sexpuppe und dem Roboter fand ich nicht gut.
Meine Sexpuppe fühlt sich dadurch diskriminiert.
Und die ist ja auch nur ein Mensch.

Antwort:
Aber eben nur einer, das diskriminiert.



Peter MF
13.07.2016
Seite 289
Genau, Genderbeauftragte gehören gefeuert, und zwar grundsätzlich.




Edewolf
12.07.2016
Seite 289
Ihr Beitrag zeigt, daß übelster Sexismus in der Mitte nicht nur angekommen, sondern dort sogar endakzeptiert ist. Fällt Ihnen gar nicht auf, daß in Ihrer Darstellung nur der Roboter Subjekt ist, während die Sexpuppe als Objekt dargestellt wird? Es handelt sich doch offensichtlich um eine Beziehung zweier gleichberechtigter Individuen. Aus meiner Sicht sollten Sie Ihren Genderbeauftragten feuern, und ich meine das nicht bildlich.

Antwort:
Vielleicht fühlt sich die Roboterin ganz gern auch als Objekt.



Dieter D. D. Müller
12.07.2016
Seite 289
@Pérégrinateur:

Phantastisch. Das ist der Durchbruch! Und den haben wir natürlich GEMEINSAM geschafft, was sonst. ("Das Wir" sind nämlich wir, liebe SPD!) Also, ich fasse zusammen: 1) Die demokratische Weltgemeinschaft benötigt zur Friedenssicherung zwingend ein (in Worten: EIN) Pantosex-Zeichen, das sämtliche existierenden und noch zu entdeckenden Geschlechter abbildet. 2) Dieses Zeichen muss absolut diskriminierungsfrei sein, was zwingend erfordert, dass es bunt ist, mindestens aber hundert Farben aufweist.

Dies muss m.E. die folgenden weiteren Schritte nach sich ziehen:

3) In Par. 3 Abs. 2 Grundgesetz ist der Terminus "Männer und Frauen" endlich (!) zu ersetzen durch "alle Geschlechter". Satz 2 lautet dann: "Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung aller Geschlechter und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin." 4) Infolge dieser grundgesetzlich garantierten Selbstverpflichtung hat der Staat sämtliche Typographen sowie Computer-, Handy- und Druckerhersteller zwingend anzuweisen, das Pantosex- Zeichen GEMEINSAM zu entwickeln und dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche Computer, Handys und Drucker das Zeichen abbilden bzw. drucken können. 5) Nicht pantosexfähige Computer, Handys und Drucker sind vom Staat bis spätestens 31. Juni 2017 einzuziehen. Für Ersatz sorgt in sozialen Härtefällen ein staatliches Förderprogramm. 6) Schwarzweiß-Drucker sind mit Wirkung vom 1. Juli 2017 zu verbieten.

... und dann wollen wir mal sehen! Ich höre schon die Dankgesänge des Gleichberechtigungstaumels, der dann weltweit losbricht. (Ach so, Gerichtsstand ist Brüssel, würde ich sagen. Okay?)




Pérégrinateur
12.07.2016
Seite 289
@Dieter D. D. Müller, 10.07.2016

Ich gratuliere, eine geniale Idee mit dem Unisex – Entschuldigung, ich meinte natürlich: – Pantosexzeichen! Wir sollten aber wirklich höher zielen, auf allgemeine Antidiskriminierung. Das Zeichen muss also vor allem bunt sein. Ich danke an das erste Computerfontzeichen, das eine obligatorische Farbe hat – was sage ich denn, natürlich hundert obligatorische Farben!

Ich weiß aber nicht, ob das allein mit den schwachen Kräften der vereinten Antidiskriminierungsbewegungen zu erreichen ist, gegen diese Mehrzahl von mehr oder weniger verkappten Nazis hierzulande! Da habe ich mir gedacht, Hewlett-Packard in Böblingen muss doch bestimmt innovationsfreudig sein – da bekommen alle Windmüller Subventionen, dass sie nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld, der Nachbar Mercedes in Sindelfingen bekommt jetzt auch noch innovationsfördernde Elektroautosubventionen – und wo bleibt bei dem allem die Innovationsförderung in der Druckertechnik?

Also muss ein Gesetz her, in fünf Jahren muss jeder Bürodrucker am Kopf und Fuß jeder Seite automatisch unser Pantosexzeichen in die Mitte jedes Blattkopfes und -fußes drucken. Der schwarze Druckertoner-Ruß muss aus recyceltem Kohlendioxid gewonnen werden, weil ja sonst die Welt untergeht. Ich glaube, den HP-Leuten muss man das gar nicht besonders penetrant nahelegen, bis sie darauf einsteigen, welt- und deutschlandweiter Pantosex- und Kuhfurzrecycling-Pionier zu werden. Mit einer gewissen Pflege der Berliner Landschaft können die das Gesetz bestimmt leicht durchdrücken. Vielleicht fällt ja für uns beide auch ein Scherflein an Dankbarkeit ab – wer etwas Gutes für die Welt bewirkt, hat doch auch einen gewissen Anspruch auf Anerkennung. Was Barroso recht ist, kann uns billig sein. (Aber bitte nicht zu billig, die Lebensführung wird aus ganz unverständlichen Gründen immer teurer.)




Ein Leser mehr
12.07.2016
Seite 289
"...in der Redaktion lange überlegt und teilweise heftig gestritten." - Das klingt für mich doch ziemlich nach Populismus! Gibt es denn in der ZZ-Redaktion keine Ausgabe des Pressekodex?

Antwort:
Die Verantwortung wird nicht davondelegiert.



Ein Leser mehr
12.07.2016
Seite 289
Sollte vielleicht heißen "Meine Güte!"?




Die Kunst der Anrede
12.07.2016
Seite 288
Sehr geehrte Fremdenfreundinnen und Fremdenfreunde,
sehr verehrte Genderinnen und Gender,
geschätzte Grüninnen und Grüne,
liebe Gute!

Antwort:
Gute -- das ist sehr ausgrenzend.



Ein Leser mehr
11.07.2016
Seite 288
"Lumpinnensammlerinnen" aber doch bitte Herr Zeller. Na ja, wir alten weißen Sexisten unter uns...




          Seite 779         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum