EMPFEHLUNGEN

Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 443

          Seite 779         

Syrische Ärzte und Zahnärzte
27.10.2015
Seite 178
Noch ein Vorschlag:
Wegen der hohen Arztdichte fliehen viele Syrische Ärzte und Zahnärzte ins Ausland, da sie wegen Patientenmangel kaum noch praktizieren können.

Antwort:
Werden die Ingenieure nicht krank?



Flüchtlinge finden Bernsteinzimmer und Nibelungenschatz
27.10.2015
Seite 178
Ein Vorschlag für den Zeichner:
Syrische Flüchtlinge haben das Bernsteinzimmer und den Nibelungenschatz gefunden und bei der Polizei abgegeben ohne auf den beträchtlichen Finderlohn zu bestehen.

Antwort:
Der Finderlohn ist ohnehin beschränkt, beim Schatzfund kommt es auf das Bundesland an. Also lieber gleich abgeben.



Arbeitszeugnis für Angela Merkel
27.10.2015
Seite 178
Sie hat sich stets bemüht, die ihr zugetragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigen und hat sich immer um gute Vorschläge bemüht, sie trug zur Verbesserung des Arbeitsklimas bei. Sie verlässt und im gegenseitigem Einvernehmen und wir haben ihren grossen Einsatz geschätzt.




David
26.10.2015
Seite 177
Immerhin, noch in 2000 Jahren werden sie von Troja 2.0 sprechen. Und wir waren dabei!

Antwort:
Nur ohne Holzpferd.



Tendenziöös
26.10.2015
Seite 177
Neue Strategie der EU: Flüchtlinge sollen nicht mehr wie bisher durchgewinkt, sondern abgewinkt werden ...

Antwort:
Aber nicht an der Grenze; Grenzen sind Illusion.



Galaxöös
26.10.2015
Seite 177
Am Rand der Milchstraße soll es noch ganz viel Platz haben; wem es hier nicht passt hat die Freiheit ...




Heilschland
26.10.2015
Seite 177
Wenn ein Volk sich im Arsch seiner Regierung befindet, dem geht kein Licht mehr auf.




GP
26.10.2015
Seite 177
Stefan Gärtner, der frühstückende Sonntagskritiker der Titanic, hat sich in seiner Kolumne zum Recht Akif Pirinçcis auf freie Meinungsäußerung gequält und das Verhalten der Verlage und Vertriebe, die Restriktionen verhängten, angemahnt, während die verzehrten Frühstückseier in seinem Magen Karussell gefahren sind. Zur Digestion setzte er Verdauungsenzyme in Form von Fäkalsprachvokabular und einer glatten Lüge ein: "(...), daß es noch so weit kommen werde, daß Deutsche ins KZ müssen, (...) - das ist aus dem Kontext gerissen, tendenziös, willentlich falsch interpretiert. Das hat "Wichser", "Arschloch", wie er Akif Pirinçci zigfach tituliert, nicht gesagt, nicht intendiert. Übrigens, ein "Wichser" hätte dem Ausdruck Gärtners Aversion Genüge geleistet. Die übrigen "Wichser" hätte er besser in einem seiner signifikanten eingerückten Zitate verewigt:
"Der Whiskymixer mixt Whisky an der Whiskybar; an der Whiskeybar mixt der Whiskeymixer Whiskey." (Friedemann Weise)
In der Kernaussage seiner Kolumne pflichte ich ihm bei. Dass er auf "digitale Bücherverbrennung" und den Luxemburg-Aphorismus verzichtet, ist verständlich; eines kritisch-dialektischen Dadaisten in Bezug auf einen rechten Wirrkopf nicht würdig. Ebenso, dass er in diesem Falle nicht - wie üblich - von Pirinçci als "Opfer der sozialen Umstände" schwadroniert oder "einer faschistisch-kapitalistischen Gesellschaft" faselt.
"Ich verachte niemanden, weil es in niemands Gewalt liegt, kein Arschloch oder kein Wichser zu werden, weil wir durch gleiche Umstände wohl alle gleich würden und weil die Umstände außer uns liegen." (frei nach G. Büchner)
Für das Recht auf freie Meinungsäußerung eines Wahnsinnigen, eines Narzissten, eines Rechtsprovokateurs wie Pirinçci (in Gärtners Jargon "Wichser") einzutreten, ist nicht einfach. Es nicht zu tun, wäre faschistoid. Was die Saubermänner Bertelsmann und Amazon betrifft, darf man gespannt sein, wie sie in 2 Monaten auf "Mein Kampf", wenn es von Seehofers Freistaat freigegeben wird, reagieren werden...

Antwort:
Der traut sich was. Wenn das mal keinen Ärger gibt.



Freude
26.10.2015
Seite 176
Sigiplatsch und Kanzlerinchen sind sehr gelungen.

Was halten Sie von einer Themenreihe mit den beiden?






You talkin to me?
25.10.2015
Seite 177
Mit dem Offroader in die Innenstadt ist wie auf dem Mars, lauter Grüne Dings überall.




          Seite 779         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Sexismus-Verdacht: Lächelt Mona Lisa ohne Grund?
Das Lächeln der Frau auf dem wohl prominentesten Gemälde von Leonardo da Vinci, der auch Kriegswaffen konstruierte, gibt seit jeher Rätsel auf, weil es so geheimnisvoll ist. Doch nun steht ein beunruhigender Verdacht im Raum: Sie könnte gar keinen Grund zum Lächeln haben. Und das wäre sexistisch, wie die Berliner Senatsbehörde für konforme Auslegung bestätigt. “Wir bezweifeln nicht den künstlerischen Wert des Bildes und respektieren die Mühe, die der damalige Maler sich damit gemacht hat, aber in Berlin hat sowieso niemand vor, dieses Bild zu zeigen oder für Werbung zu benutzen”, sagte der regierende Bürgermeister Müller der ZZ.

Das meint der Journalist
Das einzige zumutbare Land ist ausgerechnet mit uns bevölkert
Deutschland ist ein reiches Land, und andere Länder sind sowieso nicht sicher oder die Gesundheitsversorgung ist nicht so, wie sie unseren Standards und den Erwartungen entspricht. Doch gerade die Mitte der Gesellschaft, die in diesen Wohlstand hineingeboren wurde und nichts dazu beiträgt, driftet immer weiter ab, wie schon die Vergangenheit beweist, aber auch aktuelle Studien. Wenn es uns schon zu gut geht, stehen wir in der Pflicht, uns nicht in die abgehobene Blase der Elfenbeinturmglocken zurückzuziehen und einander die interne Weltoffenheit zu zeigen, nein, wir müssen aktiv die ganz einfachen Menschen einbeziehen. Sonst werden uns einmal unsere Großneffen und -nichten fragen, warum wir das nicht gemacht haben.

Salomonisches Urteil: Gericht verknackt Angeklagten zu Teilnahme an Reue-Workshop
Da er vor Gericht keine Reue zeigte, nur frustrierten Stress angesichts der Nebenklägerin, sah das Gericht keinen Sinn in einer herkömmlichen Strafe und brummte dem Angeklagten ein paar Stunden in einem Psycho-Workshop auf, wo gelernt wird, Reue zu zeigen. “Ich könnte mir vorstellen, dass nur die Schale so rau ist, und dieser Zweifel muss für den Angeklagten zählen”, sagte die Vorsitzende Richterin der ZZ.

SPD startet Kampagne
Martin Schulz muss SPD-Vorsitzender bleiben!
Die Bundestagswahl soll ein Votum für ein starkes Signal werden, dass Martin Schulz als SPD-Vorsitzender den nötigen Rückhalt bei den Menschen hat. “Ein Parteivorsitz ist ein Langstreckenlauf”, so Schulz im Gespräch mit der ZZ-Mediengruppe. “Beim Langstreckenlauf kommt es darauf an, nie das Ziel aus den Augen zu verlieren, auch wenn es gerade in eine Kurve geht oder über Stock und Stein. Der Schrittzähler darf nie abhandenkommen, er ist der innere Kompass für den Wahlabend, an dem wir die Luft nach oben erkämpft haben.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum