EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 778         

Président idiote numéro un
13.07.2016
Seite 289
Lächerlich, nach der EM hat Hollande nun auch noch sein Coiffeurgate; nun, da stellen sich sogleich Fragen also für ganz EU-Gesamtdeutschland, wenn da also jeder seinen Privat-Frisör hat, und bekanntlich lassen Frauen ja auch noch die Beine enthaaren, die Zähne ... und ... na, sie wissen schon was ich meine.


Antwort:
Schon klar, dass sich die Friseurkunst reziprok proportional zu den Haaren verhält.



Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
Aaaaaaaaaahhhhhh......noch einer:

Kim Yong Dumm hatte sich heimlich mit seinen Kumpels aus der Wirtschaft getroffen und ihnen dabei einen guten Deal versprochen.

Nun sah das Oberlandesgericht Düsseldorf die Geschichte aber anders und hat dem dicken Jungen verboten, seinen Freunden einen Freundschaftsdienst zu leisten.

Kim Yong Dumm ist nun schwer beleidigt und findet die Richter total böse.
Er will ein neues Gericht, das nicht so unfreundlich zu ihm und seinen Kumpels ist.
Da kann er dann erzählen, das alles völlig korrekt war, was er im Hinterzimmer ausgemauschelt hat.
Und das schon allein aufgrund der politischen Ausgewogenheit zu einer schwarzen Null immer auch eine rote gehört.




Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
Heute ist der Tag der Meldungen *freu*

Aktuell im , als völlig neutral bekannten, MDR:
"Reichsbürger bedrohen Merkel und Gauck!"

Wie kann das jetzt sein, wenn es doch kein Reich gibt?
Außerdem finde ich persönlich, daß jeder seine Schulden zurückzahlen sollte.
Oder wenigstens öffentlich erklären, weshalb er es nicht tut.
Die Beiden hören sich doch sonst so gerne reden.


Antwort:
Als ob Merkel und Gauck nicht gern Reichskanzlerin und Reichspräsident wären.



Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
"Ungebremst in die Fresse hauen" fällt mir auch immer wieder ein, wenn ich an bestimmte Leute denke.
Dabei bin ich doch eigentlich als Friedensdemonstrant und Kriegsdienstverweigerer vom Gesetz aus bescheinigt ein wirklich friedlicher Mensch.
Oder vielleicht auch einfach nur doof.

Apropos:
Unser Bundestagspräsident Lammert nun wieder erzählt(O-Ton):
"Jeder müsse wissen, dass die Soldaten dort, wo sie nicht willkommen sind, nicht dauerhaft bleiben werden"

Jetzt schlagmichtot, aber ist das Bleiben an Orten, an denen man nicht willkommen ist, nicht genau der Job von Soldaten?
Strenggenommen sogar der Einzige?



Antwort:
Ja, wenn es pazifistische Soldaten sind.



Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
Unser Bundespräsident war auch schon mal einfallsreicher.
Sonst hätte er die Sintflut schon lange als kollektive Schuld der Deutschen vereinnahmt.

Damit ließe sich nach jeder Niederschlagswarnung daran erinnern und mahnen, daß SO ETWAS NIE WIEDER PASSIEREN DARF.

Aber vermutlich waren dann doch die Lobbyisten der Wasserverbände stärker und das hätte ja auch nur den Rechten in die Hände gespielt, weil damit die Existenz Deutschlands bewiesen worden wäre.

Hats auch nicht immer leicht, der.




Ein Leser mehr
13.07.2016
Seite 289
Der Heiko hat gerade, ein bisschen hämisch angehaucht, dazu geraten, man solle angesichts des bundesweiten polizeilichen Aktionstages gegen sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern, Quatsch, gegen Hasspredigten in Moscheen, Unsinn, natürlich gegen das südländische Einbrecherbandenunwesen in Deutschland, nein, was war es noch? - ach ja, gegen rechte Hetze in Form von Politikerbeleidigung und dgl. lieber nicht mehr so ungebremst in die Tasten hauen. Aber uns hier betrifft das doch nicht, wir sind doch alle auf der richtigen Seite, nicht wahr?

Antwort:
Vielleicht meint er ungebremst in die Fresse hauen.



GP
13.07.2016
Seite 289
Der Papst ließ Kanzlerin Merkel eine "Päpstliche Bulle" zuteilwerden. Darin warnte er den Deutschen Bundestag: Sollte er die biblische Sintflut als ersten "Völkermord" der Geschichte proklamieren, gäbe es tüchtig Kasalla.

Antwort:
Der erste war an den Neandertalern.



GP
13.07.2016
Seite 289
@ZZ ein Völkertotschlagargument!




Krawinkel
13.07.2016
Seite 289
Ja, unser kleiner Heiko schickt seine Leute jetzt bundesweit zu den Bürgern nach Hause, wenn sie schlechte Gedanken haben.
60 Deutsche sind so wohl schon überfallen worden, wie die Tagesshow heute prahlt.

Ob die wohl nachts kommen?




GP
13.07.2016
Seite 289
Der Bundestag hat erneut einen "Völkermord" eruiert. Wieder ein Affront gegen Justizminister Heiko Schicki Micki Maas (MdB in spe). Er rief noch ins Plenum: "Wollt ihr die totale pragmatische Entnazifizierung?" Doch "Völkerkörperverletzung mit Todesfolge" stand nicht einmal zur Abstimmung.

Antwort:
Und Völkertotschlag?



          Seite 778         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum