EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 560         

WunschBert
13.01.2017
Seite 374
Zum Tatort-Bericht: Im Giftschrank der ARD soll sich sogar noch ein Drehbuch für einen Tatort befinden, in dem der Mörder am Ende doch tatsächlich ein arabischer Asylbewerber ist, und nicht, wie es die deutschen Sehgewohnheiten erfordern, der blonde Mitarbeiter des Abschiebebehörde.

Damit ist der unbefangene Zuschauer doch völlig überfordert, befand der zuständige Redakteur, bevor er den Autor beim Volksgerichtshof anzeigte.




WunschBert
13.01.2017
Seite 374
@Theodor Storm: Das Zitat kann nicht vom Zitierten stammen, es kommt ja nicht ein einziges Mal sein Lieblingswort 'ekelhaft' drin vor.




Dieter D. D. Müller
13.01.2017
Seite 374
@Old white man: Nun, ich denke, die Grenze zwischen Steuersenkungen und SteuerSCHenkungen verläuft in unserem speziellen Fall fließend, wenn sie überhaupt existiert. Wir sind ja ein Sozialstaat. Was natürlich nicht das Geringste daran ändert, dass endlich, und zwar mit größter Entschlossenheit, der Kampf gegen Rechts ... DA haben Sie auf jeden Fall recht, d.h. link.




Peter MF
13.01.2017
Seite 374
Dass Ängste einen realen Kern haben können, glaube ich nicht. Um so was Verrücktes zu glauben, muss man schon mehr Beweise haben als einen einzigen Artikel in der ZZ. Bei aller Wertschätzung natürlich.

Antwort:
Ein Artikel genügt, alle anderen schreiben ab.



Stammtischbruder
13.01.2017
Seite 374
So macht das doch mal Sinn. Die Muschi von der Leyen. Da weiß man, wer sie hat.




Make Love not war
13.01.2017
Seite 374
Ja, es ist toll, wie die adlige Muschi die Bundeswehr aufmischt!
Ich habe gehört, es sollen sogar Ferkel angeschafft werden, damit auch die Sodomisten beim Schießen auf ihren Höhepunkt kommen.
Wahnsinn - so macht Bundeswehr Spaß, Muschi und Mutti sei Dank!

Antwort:
Nur dass die Ferkel durch Puten ersetzt werden.



Old white man
12.01.2017
Seite 374
@ Dieter D.D. Müller: Hieß das nicht: Schäuble verspricht SteuerSCHenkungen? Und zwar an die Antifa und die Kahane-Stiftung, um nun aber endlich mal den Kampf gegen Rechts ... mit großer Entschlossenheit... und Sturm brich los... gurgel... würg...

Antwort:
Muss er, was sollen die sonst von ihm denken.



Theodor Storm (dpa-nord)
12.01.2017
Seite 374
Kiel - Der schleswig-holsteinische SPD-Politiker Ralph Stegler widersprach in einem Interview den jüngsten Ergebnissen der Andrea-Nahles-Stiftung, dass Politiker wegen drohender Abwahl in Panik gerieten und Zoff schüren würden. Das sei dümmer als die Polizei erlaubt. Anständiges und gepflegtes Pöbeln in den Medien gehöre zum normalen Rüstzeug von Spitzenpolitikern auch der SPD, würde aber regelmäßig von Rassisten der AfD für ihr Wasser auf die Mühlen der Rechten missbraucht. Diesen Missbrauch könne man nicht zulassen, so Stegler. Auf den Hinweis der Recherchegruppe von ARDSPDZDFWDR & Friends, dass die Andrea-Nahles-Stiftung ein SPD-nahes Institut sei, erklärte Stegler, auch Frau Nahles habe ein Recht darauf, ein Dirndl ausfüllen zu können.




Tritt ihn
12.01.2017
Seite 373
Frage:
Es gibt nur einen einzigen Mann, der Claudia Roth erotisch findet. Und wer ist es?
Antwort:
Renate Künast.

Antwort:
Ist die nur ein einziger?



Dieter D. D. Müller
12.01.2017
Seite 373
Die Welttageszeitung DIE WELT titelte gerade eben: "Finanzminister Schäuble verspricht Steuersenkungen". Grund: 19 Milliarden gebunkerte Überschüsse aus dem Jahr 2016 plus Angespartes aus den Jahren davor.

Das geht über mein Begreifen, also kommentiere ich das jetzt mal nicht. Vielleicht erklärt's mir jemand.

Antwort:
Die Bereicherungen werden ausgezahlt.



          Seite 560         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum