EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 491

          Seite 2         

Ein Solcher
20.10.2017
Seite 491
Gesunder Menschenverstand und politmediales Selbstverständnis sind nicht kompatibel. Daher volle Zustimmung: Reden mit denen in der politmedialen Blase bringt nichts, die müssen weg.

www.danisch.de/blog/2017/10/19/anmerkungen-zum-fernsehen/




Ministein (verabscheut Chebli)
20.10.2017
Seite 491
Für eine typische SPD-Quoten-Null wie Chebli ist so viel Aufmerksamkeit Verschwendung kostbarer Lebenszeit. Beim genauen Hinsehen sind ihre "weiblichen Vorzüge" durchschnittlich, ihre Ausstrahlung billig und der Gesamteindruck neigt in Richtung einer Mischung 'berechnend-obszön-ordinär'. In Bernd Zeller's großmütiger Zeichenkunst kommt sie viel zu gut davon.

Ihr wahrer Charakter tritt hier zutage:
qpress.de/wp-content/uploads/2016/08/chebli-sawsan-bundespressekonferenz-regierungssprecher-darsteller-award-nichts-sagen-mit-viel-worten.jpg




Stammtischbruder
20.10.2017
Seite 491
@3DM: Das klingt überzeugend. Es könnte sich aber auch um einen sog. potemkinschen Titel handeln. Oder Müller will groß in die Außenpolitik einsteigen und prunkt schon mal mit Titeln, damit Trump Angst kriegt.

Antwort:
Der würde mit einem sexistischen Spruch nicht durchkommen.



O.w.m.
20.10.2017
Seite 426
Super, dann könnte sie doch mal zu den "Männern" und "Gruppen" gehen, die sich Abend für Abend am Alexanderplatz, im Görlitzer Park und neuerdings im Tiergarten versammeln und Berlin so herrlich bunt machen, dass es neulich z.B. eine Berliner "Kunsthistorikerin" (so hieß es) das Leben gekostet hat.




Dieter D. D. Müller
20.10.2017
Seite 491
@Old white man: In Berlin ist eine "Staatssekretärin für Internationales" eine Innenpolitikerin, weil ja die bunten internationalen Meuten schon in der Stadt sind, und für die ist Chebli zuständig. Insofern ist ihr Titel sachlich zutreffend, fürchte ich.




Old white man
20.10.2017
Seite 491
Chebli ist im Berliner Senat "Staatssekretärin für Internationales". Hähähähähhihihihihihihahahahahahachrchrchr...

Antwort:
Für eine Sekretärin ist sie nicht zu jung.



Ernst
20.10.2017
Seite 491
Korrektur:
Es muss heißen zu welchem Gesicht ... ach nee, war doch richtig, in...




Ernst
20.10.2017
Seite 491
In wessen Gesicht soll das Double denn passen?




Leser1
20.10.2017
Seite 491
Problematisch wird es, wenn die Angebetete das Gesichtsdouble für das Penisdouble hält.




Leser1
20.10.2017
Seite 491
Die ZZ nimmt es sehr genau mit dem Feingefühl den Karibikern gegenüber. Ist das Akribik in der Karibik?




          Seite 2         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Typ hat Foto von Penisdouble gesendet
Das scheint jetzt der neue Trend zu sein, zum Dating nicht ein Foto vom eigenen Penis zu senden, sondern ein Penisdouble zu engagieren. Ein richtiger Trend wäre es natürlich erst, wenn es mehrere machen und ganz oft, wenn es also allgemeine Tendenz wäre, das wissen wir nicht. Aber auch ein Trend muss ja mal anfangen, vielleicht war der örtliche Typ der erste. Wenn es zu viele machen, dann nützt es auch wieder nichts, dann glaubt die Angedatete nicht, dass es sich um den Originalpenis handelt. Wie auch immer, Vorsicht ist geboten, irgendwie zum Gesicht passen muss es schon, wobei ja auch das gedoubelt sein kann.

Warum es überhaupt keinen Sinn hat, mit denen reden zu wollen
Es ehrt uns gewiss, dass wir offen, tolerant und vielfältig sind, aber alles hat seine Grenzen. Mit denen zu reden, klingt vernünftig, aber es geht nicht. Die verschanzen sich immer dahinter, so zu tun, als wären sie ganz anders als von uns erwartet und erkannt. Darauf dürfen wir nicht hereinfallen, aber wenn wir sie entlarven, machen sie auf Opfer. Darum wird das nichts, das ist die Mühe nicht wert.

Sexismus-Publikum hätte bei Sawsan Cebli eine Jüngere und Hübschere erwartet
Der Schock sitzt immer noch tief bei Konsulin Chebli, die schon von einem Ex-Botschafter indirekt gesagt gekriegt hat, dass er sie am liebsten sofort flachlegen würde. Seitdem steht sie im Ruf, jung und hübsch zu sein. Dieser fluch traf sie nun erneut, aber härter. “Na so jung und so hübsch ist sie ja nun auch wieder nicht, da hätten wir mehr erwartet”, kommentierte das Publikum ihren Auftritt vor dem breiten Sexismus-Bündnis.

Muslime haben Angst, dass sich die Nachricht “Muslime haben jetzt Angst” allmählich abnutzt
Die nichtmuslimische Bevölkerung tut sich noch immer schwer mit der Integration des muslimischen Teils, deshalb haben Muslime nach Terroranschlägen immer Angst vor Gegenreaktionen. Denn machen wir uns nichts vor, wenn Heiko Maas in die Moschee kommt, ist das nur ein symbolischer Akt, und wenn er nicht mal mehr Minister ist, nützt das einen Dreck. Claudia Roth ist noch da, um immer zu sagen: “Ich kenne Muslime und die haben jetzt Angst vor Gegenreaktionen”, doch da nimmt das niemand so richtig ernst, zum Ausgleich kriegt sie Interviews in großen Zeitungen und Einladungen zu Talkshows, damit nicht auffällt, dass man sie nicht ernstnimmt und eigentlich Jürgen Trittin der Hintermann ist, nicht von den Terroranschlägen natürlich. Und dabei geben sich die Muslime so viel Mühe, friedlich zu sein, auf der Buchmesse zum Beispiel, da stand das Buch “Alle Kinder sind Moslems”, aber keinen hat es interessiert. Wir haben allen Grund, von unserem Desinteresse betroffen zu sein.

Diese diskriminierende Bezeichnung ist zum traurigen Pressealltag geworden
Die angestrebte Regierungskoalition als Jamaika zu bezeichnen, ist ein Schlag in das sympathische Gesicht aller Jamaikaner und deren Kultur. Aber die Presse kümmert das nicht, das ist der eigentliche Skandal. Fünfhundert Jahre nach der Landnahme durch Kolumbus wäre etwas mehr Feingefühl den Karibikern gegenüber angebracht, die sich dagegen aus eigener Kraft nicht wehren können und in Europa keine Lobby haben.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum