EMPFEHLUNGEN

Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 443

          Seite 2         

Thunaer
28.06.2017
Seite 443
an Z&W:
Oh, es war ja auch keiner bei der Stasi, und hinterher keiner für Napoleon. So ist das bei uns. Jener hat übrigens gewusst: "Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein gutgläubigeres Volk als die Deutschen. Um einer Parole willen, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre eigenen Landsleute als ihre schlimmsten Feinde." Dabei kannte er die Antifa noch gar nicht! Irgendwann wird auch keiner mehr Antifa oder Refugee-Unterstützer gewesen sein wollen. Nur diesmal ist es dann zu spät fürchte ich. Was mich mit 500 Jahren westfälischem Stammbaum die Braunen in der Ahnenreihe in anderem Licht sehen lässt mittlerweile. Der Letzte macht jedenfalls das Licht aus.




o mona Merkel
28.06.2017
Seite 443
Ich habe gerade das geheimnisvolle Lächeln von Mona Lisa mit dem von Mona Merkel verglichen (Ja, sie nennt sich neuerdings Mona!). Es ist quasi identisch. Was mal wieder beweist, dass Merkel doch lernfähig ist und durchaus einen komplexen Plan haben kann, den Normalsterbliche (also alle außer Merkel und ihrem toten Physikerkollegen Albert Einstein) aber leider nicht durchschauen können.

(Mit lustvoll oder ohne Grund geöffneten oder geschlossenen Lippen auf Plakaten in Berlin hat das alles nur wenig zu tun, das gebe ich gerne zu.)




Z & W
28.06.2017
Seite 443
@Thunaer: Aber es waren nur je zwei verheiratete Großeltern. Vielleicht gibt das mildernde Umstände? Ich stamme übrigens aus keiner dunkelbaruen Familie. Aber das sagen ja alle. Im Gegnsatz zu allen stimmt das bei mir sogar. Aber das sagen ja auch alle. Naja, was will man machen...




Thunaer
28.06.2017
Seite 443
Aber das Schulz sich als Wahlergebnis "Luft nach oben" wünscht, ist wieder mal großartig, und sei ihm von Herzen gegönnt. Diese Phrasen sind in echt immer sehr lustig, vor Allem, wenn hinterher wieder jeder gewonnen hat.

An Z&W: Vier verheiratete Großeltern ist übrigens die reaktionäre Steigerung von vier deutsche Großeltern. Da weiß man, woher der dunkelbraune Wind weht.




Titanicisiert
28.06.2017
Seite 443
Di Caprios Mamma war doch Nazi, das wird eben immer mütterlicherseits wie ... egal.

Antwort:
Elvis war ja auch mit den Wildecker Herzbuben verwandt.



Klein Pippi (Grüne Jugend)
28.06.2017
Seite 443
Wenn dieser Leonardo auch Kriegswaffen konstruiert hat, dann is er doch Nazi, oder?
Das hätte ich von di Caprio nicht gedacht.
Man lernt hier manchmal direkt noch dazu, obwohl ich ja eigentlich schon alles weiß.
Jetzt geh ich wieder Deutschlandfahne pissen.




Gepunkt
28.06.2017
Seite 443
Man yoütübele Schulz Ramstein von Jung und Naiv.




Thunaer
28.06.2017
Seite 443
Dieses unsägliche Schulz-kopiert-Obama-Plakat war schon lange für eine Karikatur prädestiniert. Es trägt ja eigentlich den Schriftzug "MEGA", in Anlehnung an Obamas "HOPE". Mega heißt auf Griechisch "groß", aber in des Wählers Sprachgebrauch oft auch "besonders viel", oder einfach "sehr", wie in megagut, megadämlich. Man führe sich vor Augen, die Jusos haben damals beim auf Kommando "Martin, Martin" Rufen eigentlich Tafeln mit "SEHR" hochgehalten, aber keiner hat gelacht.

Sehr oder besonders viel klingt andererseits als politische Forderung mittlerweile mehrheitsfähig, Richtung "irgendwas für Alle".

Übrigens hatte Obama den grafischen Stil bei Che Guevara kopiert, und der bei einem bekannten Lenin-Plakat. Quod erat demonstrandum.

Antwort:
MEGA heißt Marx-Engels-Gesamtausgabe.



ganz was Neues im Kampf gegen rechts
28.06.2017
Seite 443
Im Kampf gegen rechts hat sich die Partei gegen rechts (PgR, ehemals SPD) nach dem verfassungsfeindlichen Netzwerkzensurduchsetzungserzwingungsgesetz nun ein weiteres Schmankerl einfallen lassen: Die Ehe für alle!

Oppermann (PgR, was sonst): "Im Kampf gegen rechts fordern wir eine namentliche Abstimmung über die Ehe für alle. Wer gegen die Ehe für alle ist, ist rechts. Und das sollen alle Bürger schon vor der Bundestagswahl wissen."
Nach diesem Coup der PgR man rechnen alle neutralen Wahlausgangs- und Gewissensentscheidungsexperten mit einem eindeutigen Votum des Bundestags zugunsten der Ehe für alle, also mit ca. 100 Prozent der Abgeordnetenstimmen.

Antwort:
Ud sie nimmt die Religiös-Demokratische Union mit.
28.06.2017
Und mit n natürlich.



Dieter D. D. Müller
28.06.2017
Seite 443
Genau, Leonardo konstruierte auch Kriegswaffen! Das durfte ja wohl noch ergänzt werden müssen von einer kritisch-verantwortungsvollen Zeitung.

Und wenn ich lese: "Die Bundestagswahl soll ein Votum für ein starkes Signal werden", dann ... dann krieg ich fast Angst vor der Schnaps-Ausgabe 444. Will gar nicht dran denken, was uns da erst erwartet.




          Seite 2         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Sexismus-Verdacht: Lächelt Mona Lisa ohne Grund?
Das Lächeln der Frau auf dem wohl prominentesten Gemälde von Leonardo da Vinci, der auch Kriegswaffen konstruierte, gibt seit jeher Rätsel auf, weil es so geheimnisvoll ist. Doch nun steht ein beunruhigender Verdacht im Raum: Sie könnte gar keinen Grund zum Lächeln haben. Und das wäre sexistisch, wie die Berliner Senatsbehörde für konforme Auslegung bestätigt. “Wir bezweifeln nicht den künstlerischen Wert des Bildes und respektieren die Mühe, die der damalige Maler sich damit gemacht hat, aber in Berlin hat sowieso niemand vor, dieses Bild zu zeigen oder für Werbung zu benutzen”, sagte der regierende Bürgermeister Müller der ZZ.

Das meint der Journalist
Das einzige zumutbare Land ist ausgerechnet mit uns bevölkert
Deutschland ist ein reiches Land, und andere Länder sind sowieso nicht sicher oder die Gesundheitsversorgung ist nicht so, wie sie unseren Standards und den Erwartungen entspricht. Doch gerade die Mitte der Gesellschaft, die in diesen Wohlstand hineingeboren wurde und nichts dazu beiträgt, driftet immer weiter ab, wie schon die Vergangenheit beweist, aber auch aktuelle Studien. Wenn es uns schon zu gut geht, stehen wir in der Pflicht, uns nicht in die abgehobene Blase der Elfenbeinturmglocken zurückzuziehen und einander die interne Weltoffenheit zu zeigen, nein, wir müssen aktiv die ganz einfachen Menschen einbeziehen. Sonst werden uns einmal unsere Großneffen und -nichten fragen, warum wir das nicht gemacht haben.

Salomonisches Urteil: Gericht verknackt Angeklagten zu Teilnahme an Reue-Workshop
Da er vor Gericht keine Reue zeigte, nur frustrierten Stress angesichts der Nebenklägerin, sah das Gericht keinen Sinn in einer herkömmlichen Strafe und brummte dem Angeklagten ein paar Stunden in einem Psycho-Workshop auf, wo gelernt wird, Reue zu zeigen. “Ich könnte mir vorstellen, dass nur die Schale so rau ist, und dieser Zweifel muss für den Angeklagten zählen”, sagte die Vorsitzende Richterin der ZZ.

SPD startet Kampagne
Martin Schulz muss SPD-Vorsitzender bleiben!
Die Bundestagswahl soll ein Votum für ein starkes Signal werden, dass Martin Schulz als SPD-Vorsitzender den nötigen Rückhalt bei den Menschen hat. “Ein Parteivorsitz ist ein Langstreckenlauf”, so Schulz im Gespräch mit der ZZ-Mediengruppe. “Beim Langstreckenlauf kommt es darauf an, nie das Ziel aus den Augen zu verlieren, auch wenn es gerade in eine Kurve geht oder über Stock und Stein. Der Schrittzähler darf nie abhandenkommen, er ist der innere Kompass für den Wahlabend, an dem wir die Luft nach oben erkämpft haben.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum