EMPFEHLUNGEN

Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 575

          Seite 1164         

Läuft bei mir?
13.06.2016
Seite 275
Eigentlich wollte ich nicht wissen, was läuft, sondern nur, wie so was läuft.




Ugurischluri
13.06.2016
Seite 275
Die Schlitzaugen-Burkha demütigt die west-europäische Frau noch mehr, wenn "Doktorspiele" damit verbunden sind...




Edewolf
13.06.2016
Seite 275
Aha, jetzt verstehe ich, wie Sie sich finanzieren. Durch Reklame! Als alter Hase würde ich Ihnen aber empfehlen, doch noch etwas mehr als nur jede 275. Seite für Werbung zur Verfügung zu stellen. Vielleicht treiben Sie auf diese Weise die Preise in die Höhe, das glaube ich Ihnen ja gerne, aber regelmäßiger werden die Einnahmen, wenn zumindest jährlich geworben wird.

Antwort:
Und was ist das hier seitlich? Kann alles gekauft werden, das Bilderbuch-PDF 'Nelca, die Drachenfängerin' gibt es sogar gratis.



ZZ-Leservertretung
13.06.2016
Seite 275
Wir fordern: Sofortige Zulassung von Internet-Links auf der Leserbriefseite der ZZ! Links auch für Nichtlinke!

Antwort:
War schon ein Cartoon von Ari Plikat, auf Spiegel-Spam: Die rechten Nazis sagen: "Ist blöd, aber wir brauchen mehr Links."
Den komplementären Cartoon, Linke sagen: "Ist blöd, aber wir fordern mehr Rechte", kam nicht.



Peter MF
13.06.2016
Seite 275
Diesmal habe ich mir Deutschland gegen die Ukraine angesehen. Unsere zwei Tore waren vom Feinsten, also völlig gnadenlos, und daher menschenverachtend.




Dieter D. D. Müller
13.06.2016
Seite 275
@Ein Leser mehr: Mein Gott, ja! Gender Mainstreaming könnte die Lösung sein. Ich als einfacher westlicher Populist kann nur staunen, wie tiefschürfend Sie an die Sache herangehen, sozusagen ultimatiefschürfend. Hier muss wohl tatsächlich die Lehre des Feminismus mit derjenigen des Gender Mainstreaming gekoppelt werden, vereint werden, ach was: gekreuzt werden. Ich versuche zusammenzufassen: Dann wären die Frauen zwar immer noch von Grund auf gut, aber sie wären gar keine Frauen, also wären sie genauso rassistisch wie unsereine traurige Mischpoke, wenn nicht sogar rassistischer. Ja?

Hm. Ich habe so das Gefühl, irgendwas wird den sog. Frauen auch daran nicht passen. Oder der SPD, oder beiden. Da muss man abwarten. Und wir sollten vorsichtshalber nochmal in uns gehen und die Theorie auf eventuelle Rest-Mängel abklopfen. Wohingegen Ihre maasbezüglichen Ausführungen wie angegossen passen, ja geradezu maasanzüglich! Es gibt im Internet ein grandioses Foto von Maas und seiner Latte, äh, Langen, auf dem er zweifellos OHNE seinen Kistenstapel erwischt wurde ... Gönnen Sie sich den Spaß und gehen Sie auf die "Acta diurna" von Michael Klonovsky, Eintrag vom 19. Mai 2016, dort ist das Foto verlinkt.

(Die ZZ nimmt ja keine Links an, drum kann ich's hier nicht reinkopieren ... aber als Appetizer gebe ich schon mal Klonos genüssliches Gefeixe über den Abgebildeten wieder: "Eichmann in Bayreuth? Professor Unrat? Quatsch, das ist doch unser Rechten-Stalker aus dem Bundesjustizministerium!" Sie werden sehen, dem ist nichts hinzuzufügen.)




WunschBert
13.06.2016
Seite 275
Ich hatte mal einer Reihe junger Mädels vorgehalten, dass sich so viele von ihren Altersgenossinnen mit 'Refugees Welcome'-Schildern an den Bahnhof begeben hatten, und dass sie sich nun über Silvester-Betatschungen nicht zu wundern bräuchten.
Sie haben mir ganz einfach die Augen geöffnet: 'Stell Dir vor, es kommen in wenigen Monaten 950.000 20-jährige, schwedische, vollbusige Bikini-Models Jahr mit der Bahn nach Deutschland - wäre Dir das denn egal?'
Ich habe am gleichen Tag mit dem Bemalen von Willkommens-Schildern begonnen, konnte sie aber bisher aus mir nicht ersichtlichen Gründen nicht zum Einsatz bringen. Aber wenn das in Schweden so weiter geht, freue ich mich schon auf meine eigene, kleine Willkommenskultur.





Peripatus
12.06.2016
Seite 275
Erst in Zeile 4 taucht das Wort "dumpf" auf.Außerdem fehlen "rechtspopulistisch,in die Hände spielen, Wasser auf die Mühlen" und noch andere mandatorischen Ausdrücke aus dem Handbuch des Presserats.




der Hellmut
12.06.2016
Seite 275
Ha, geht noch nicht.
19:40 h

Antwort:
Na bitte.



der Hellmut
12.06.2016
Seite 275
Ha! Gekauft!

Antwort:
Vielen Dank. Bitte weitersagen.



          Seite 1164         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Muezzine rufen Musikstücke von Dance-DJ Avicii von den Minaretten
Nachdem Kirchen mit ihren Glocken Stücke von Avicii geläutet hatten, wollten sich die Muezzine nicht lumpen lassen, sofern man diesen Ausdruck im Zusammenhang mit unseren hier lebenden Muslimen verwenden kann, und zogen gleich. “Ein Zeichen von Gleichstellung der Kulturen und eine Demonstration gegen alle, denen das nicht ins Weltbild passt”, nannte Jakob Augstein diese Aktion im Morgenmagazin.

Berliner Senat erwirbt Wortmarke und Namensrechte an Swaziland
Für eine Überraschung der besonderen Art sorgte der Berliner Senat, der damit die Weichen des Hauptbundeslandes in Richtung Zukunft stellt. Swaziland ließ sich den Namen für eine vergleichsweise faire Summe abkaufen, außerdem übernimmt Berlin die Kosten der Umbenennung des afrikanischen Staates, dafür wird der Name Berlin schrittweise gegen Swaziland erneuert. “Damit tragen wir der weiteren Öffnung der Realität, wie sie bei uns längst schon Wirklichkeit geworden ist, noch weiter Rechnung”, sagte der Regierende Oberkönig Müller bei seiner Krönung.

Warum sinkende Auflagen ein Erfolg sind
Von dramatischem Auflagenschwund oder einem Rauschen in den Keller, wie von Gegnern der modernen freien Presse gern geunkt wird, kann keine Rede sein; zu einem Drama gehören immer zwei. Wahr ist allerdings, dass die Verkaufszahlen der Zeitungen zurückgehen. Nun könnte man die einfachste Erklärung heranziehen und sagen, Qualität beweist sich durch Nichtmasse. Aber so einfach ist es ja auch. Hinzu kommt, dass viele die Zeitung nicht kaufen, weil sie schon wissen, welche Meinung ihnen vermittelt werden soll. Und das ist gut, dahin wollten wir immer kommen. Leitmedien leiten, noch schöner ist es, wenn die Geleiteten sich selbst zu leiten imstande sind. Das haben wir geschafft, und darauf können wir stolz sein.
Dass das so bleiben kann, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, deren Finanzierung nicht allein von den Bezahlkäufern gestemmt werden kann.

Behördenbürokratie bizarr: Hartz4 an Osama bin Laden wird seit Jahren weitergezahlt
Obwohl Osama bin Laden in Trump-Manier vom Trump-Vorgänger erledigt wurde, zahlt die zuständige Arbeitsagentur weiter die Sozialhilfe für ihn nach Pakistan. Der Behörde sind die Hände gebunden, weil nie eine offizielle Abmeldung einging. “Wir haben nur die Fernsehberichte, aber vielleicht lebt er ja noch, und dann hat er Anspruch auf die Zahlungen wie jeder andere auch”, sagte Olaf Scholz der ZZ.

Dieter Wedel bekommt neue Identität
Der umstrittene Film- und Theaterregisseur Dieter Wedel kommt ins Persönlichkeitsschutzprogramm und kann unter neuer Identität mit neuem Gesicht noch einmal von vorn anfangen. Dazu musste er sich in allen gegen ihn erhobenen Vorwürfen für schuldig bekennen und zusätzlich gestehen, in das Geiseldrama von Gladbeck involviert gewesen zu sein. Unter der Auflage, sich täglich bei der städtischen Frauenbeauftragten zu melden, kann er am städtischen Theater anfangen als Regieassistent mit Aussicht auf eigene Inszenierungen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum