EMPFEHLUNGEN

Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 443

Seite 1         

Vater Walter, der Nazi
28.06.2017
Seite 443
„Wir leben hier in einer demokratischen Diktatur. Es kommen zu viele Ausländer. Wir lassen alle rein, egal woher sie kommen. Vor allem die, die dann auf unseren Taschen liegen.“

Antwort:
Die werden auch herausgelassen.



Dieter Thomas Heckler - Koch
28.06.2017
Seite 443
Gabriel spricht
? Hat der sich nicht gerade das Genick gebrochen?




Unterirdisch
28.06.2017
Seite 443
Gabriel schwafelt in Krasnodar grad wieder einen Schwachsinn daher, weiß jemand, welchen Standards er eigentlich entsprechen müsste.

Antwort:
Er ist der neue Gunter.



Satiricus
28.06.2017
Seite 443
Der ZZ ist eine wichtige Information entgangen. Zwar ist es richtig, daß der Regierende Bürgermeister erklärt hat, Bilder wie Mona Lisa nicht öffentlich zu zeigen, aber wie zu hören ist, hält er „Mona Lisa“ für eine neue Frauenzeitschrift, in der zeitgemäß auch mal Nackte zu sehen sind, und Leonardo für einen Fabrikanten von Gläsern. „Wußte gar nicht, daß bei denen auch gemalt wird, aber egal, weder das eine noch das andere wird bei uns öffentlich gezeigt“, sagte er dem Konkurrenzunternehmen der ZZ.




Klein Pippi (Grüne Jugend)
28.06.2017
Seite 443
weiß Bescheid: Die Frauenkirche in Dresden (keine Ahnung, wo das liegt) haben die Nazis kaputtgemacht, sagt Tante Katrin; der Vorgänger von Trump mit dem schwarzen Kinnbart heißt George Washington, sagt Tante Renate; und wer nicht die Grünen wählt, ist sowieso Nazi, sagt Onkel Jürgen, und muss volkspädagogisch umerzogen werden durch ein Zwangsabo von spiegel- und zeitonline. Und Onkel Volker fragt mich immer, ob ich mit ihm ins Gebüsch gehe.
Tu ich aber nicht, ich geh Deutschlandfahne pissen.




Tao Te King
28.06.2017
Seite 443
Tür und Fenster höhlen die Wände
Wo nichts ist, liegt der Nutzen des Hauses

Maas und Merkel höhlen die Hirne
Wo nichts ist, liegt der Nutzen des Volkes




Merkel los
28.06.2017
Seite 443
Doch! Ich bin Merkel los!
Werdet wie ich: Werdet Merkel los!

Antwort:
Irgend ein Merkel bleibt immer haften.



Res Peckt
28.06.2017
Seite 443
Gebe zu bedencken, dass vihleicht (aber nuur ganz villeicht) giebt Rechtschreibfeler in Merkel, und "Ehe für alle" muss heiszen "Ehre für alle"?
Oda: Ehre für alla?

Antwort:
Niemand ist merkellos.



o mona mour
28.06.2017
Seite 443
Das passt schon besser zum Thema.
---
Ab jetzt schreibe ich keine Albernheiten mehr, sondern nur noch Qualitätsleserbriefe, falls ich das überhaupt kann. Versprochen!





Z & W
28.06.2017
Seite 443
"dunkelbaruen"
Das beweist ganz klar, dass meine Tastatur das Wort gar nicht kennt und ich auch nicht. Aber das sagen ja auch alle. Naja, was will man machen...




Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Sexismus-Verdacht: Lächelt Mona Lisa ohne Grund?
Das Lächeln der Frau auf dem wohl prominentesten Gemälde von Leonardo da Vinci, der auch Kriegswaffen konstruierte, gibt seit jeher Rätsel auf, weil es so geheimnisvoll ist. Doch nun steht ein beunruhigender Verdacht im Raum: Sie könnte gar keinen Grund zum Lächeln haben. Und das wäre sexistisch, wie die Berliner Senatsbehörde für konforme Auslegung bestätigt. “Wir bezweifeln nicht den künstlerischen Wert des Bildes und respektieren die Mühe, die der damalige Maler sich damit gemacht hat, aber in Berlin hat sowieso niemand vor, dieses Bild zu zeigen oder für Werbung zu benutzen”, sagte der regierende Bürgermeister Müller der ZZ.

Das meint der Journalist
Das einzige zumutbare Land ist ausgerechnet mit uns bevölkert
Deutschland ist ein reiches Land, und andere Länder sind sowieso nicht sicher oder die Gesundheitsversorgung ist nicht so, wie sie unseren Standards und den Erwartungen entspricht. Doch gerade die Mitte der Gesellschaft, die in diesen Wohlstand hineingeboren wurde und nichts dazu beiträgt, driftet immer weiter ab, wie schon die Vergangenheit beweist, aber auch aktuelle Studien. Wenn es uns schon zu gut geht, stehen wir in der Pflicht, uns nicht in die abgehobene Blase der Elfenbeinturmglocken zurückzuziehen und einander die interne Weltoffenheit zu zeigen, nein, wir müssen aktiv die ganz einfachen Menschen einbeziehen. Sonst werden uns einmal unsere Großneffen und -nichten fragen, warum wir das nicht gemacht haben.

Salomonisches Urteil: Gericht verknackt Angeklagten zu Teilnahme an Reue-Workshop
Da er vor Gericht keine Reue zeigte, nur frustrierten Stress angesichts der Nebenklägerin, sah das Gericht keinen Sinn in einer herkömmlichen Strafe und brummte dem Angeklagten ein paar Stunden in einem Psycho-Workshop auf, wo gelernt wird, Reue zu zeigen. “Ich könnte mir vorstellen, dass nur die Schale so rau ist, und dieser Zweifel muss für den Angeklagten zählen”, sagte die Vorsitzende Richterin der ZZ.

SPD startet Kampagne
Martin Schulz muss SPD-Vorsitzender bleiben!
Die Bundestagswahl soll ein Votum für ein starkes Signal werden, dass Martin Schulz als SPD-Vorsitzender den nötigen Rückhalt bei den Menschen hat. “Ein Parteivorsitz ist ein Langstreckenlauf”, so Schulz im Gespräch mit der ZZ-Mediengruppe. “Beim Langstreckenlauf kommt es darauf an, nie das Ziel aus den Augen zu verlieren, auch wenn es gerade in eine Kurve geht oder über Stock und Stein. Der Schrittzähler darf nie abhandenkommen, er ist der innere Kompass für den Wahlabend, an dem wir die Luft nach oben erkämpft haben.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum