EMPFEHLUNGEN

Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 487

Seite 1         

Poeta nocturnus
25.02.2018
Seite 550
So einfach geht Tafelgerechtigkeit!

Verbindliches Lehrgedicht für Ernährende.


Es sollte gelten auch in Essen:
Erst die Moral – und dann das Fressen.
Bei richtiger Portionengröße
kriegt nämlich jeder seine Klöße.




Hobbybörsianer
25.02.2018
Seite 550
Austreten verboten, bis die SPD-Blase platzt! Haben wir auf dem linken Parteienmarkt eigentlich gerade Bullen- oder Bärenstimmung?

Görgy Sorglos hält -glaube ich- keine SPD-Anteile mehr. Die grün-braune Clownpartei passt ihm besser in's Portfolio.
Egal, ich setze mein Stop-Loss der SPD-Aktie bei 14%. Oder mache ich einen Leerverkauf? Obwohl,leerer als leer geht kaum.
Trappatoni, oder so....

PS: Wann lassen wir mal wieder grüne Knallfrösche hochgehen. Rein virtuell natürlich...




BILD-Betrachter
25.02.2018
Seite 550
Keine Frau und kein Poc? Also ich sehe da linksunten so einen rötliche Form, das könnte doch die König-Preuss in erschlaffter Stellung sein. Und rechts hinten, das bräunliche da, kein Nigerianer?? Ach nee, das ist Sonneborn (in Original-Uniform!?)...
Also, aus meiner Sicht, alles rischtisch jemacht!

Merke: Es kommt nicht auf den Künstler an, sondern auf den Interpretator.




Dieter D. D. Müller
25.02.2018
Seite 550
@Stammtischbruder: Vergessen Sie nicht, dass auch Laura Pimmelweich beim STERN war. Dann versteht man vieles noch besser.




Stammtischbruder
25.02.2018
Seite 550
Da gehört die STERN-Schlampe auch hin: In den Puff. Sehr gut durchrecherchiert, liebe ZZ.




Schuppe aus dem Auge
25.02.2018
Seite 550
@Empörungsbild

Ich hatte ja zuerst vermutet, dass es sich um die grüne Mauer zwischen Guatemala und Mexico handelt. Aber "keine Frauen" und keine Leute von Farbe, jo, das ist immer eine bodenlose Empörung wert!




Ministein
24.02.2018
Seite 550
Danke für den Verbrauchertipp! Ich greife zu. Mit dem Brandeisen.




Örtlicher Leser
24.02.2018
Seite 550
Bin ja keiner, der auf Aufmacher reinfällt und diese, ohne den Text gelesen zu haben, sofort 'Liked' und 'Teilt'. Ich lese natürlich auch fast komplett den ersten Satz, bevor ich den Like. Und dann lese ich erst den restlichen Artikel, wenn überhaupt, denn das macht man doch heute so.
Da hat mir die ZZ aber eine fiese Falle gestellt: Als ich im ersten Satz was vom "Kühnert-Streich" las, hab ich den sofort geliked, weil, ein Streich klingt nach Action - bis mir dann einfiel, hinter dem Kühnert verbirgt sich ja ein Kevin.

Ich weiß, das geht jetzt voll am Thema des Artikels vorbei, aber das musste ich mal loswerden.




Stammtischbruder
24.02.2018
Seite 549
@Trappistaner: Ach, deswegen wirkt der Putin-Troll so marionettenhaft. Verstehe. Nur: Die Bauchrednerin ist trotzdem keine Außerirdische (schön wärs), sondern eben eine Asiaschnute.

Ich sag nur: Die gelbe Gefahr!!

Antwort:
War auch mal die FDP.



Trappistaner
24.02.2018
Seite 549
@Stammtischbruder
Die Figur hinter dem 'Putin-Troll' ist eine außerirdische Bauchrednerin. Ihre Hand steckt über eine Nackenöffnung direkt im Kopf dieses 'Schröder-Handschuhs', da lässt sich sogar die Mimik steuern. Gibt's demnächst auch als Steinmeier- oder Gabriel-Variante.

Antwort:
Man steckt nicht drin.



Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Der Text dieser Seite als Text

Lösung nach langwierigen Vermittlung: EU und spanischer Staat finanzieren Katalonien als autonomes Zentrum
Durchbruch im Streit um Katalonien, nachdem sich Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier helfend eingeschaltet haben: die Region bekommt den Status als autonomes Zentrum. Das bedeutet, dass Polizei nur noch für gelegentliche Provokationen eingesetzt wird und die Steuern nicht erhoben werden. “Wir haben die Beteiligten auf Augenhöhe unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu einer einvernehmlichen Lösung auf gemeinsamer Grundlage bewegen können, die sich nun in der Praxis bewähren muss, aber wir sind zuversichtlich, dass es jetzt an der Zeit ist, aus der Gegenwart in die Zukunft zu schauen und den Schritt in Richtung Annäherung zu gehen”, sagte Frank-Walter Steinmeier zu Sigmar Gabriel.

Quotenbär klagt sich in Wald ein
Die Klage auf Gleichstellung mit Wölfen hatte Erfolg, Bären haben einen Anspruch auf einen Platz im Wald. Konkurrenz zu Wildschweinen ist nicht zu erwarten: “Bären haben andere Kompetenzen, mit denen sie das Biotop bereichern”, sagte die Försterin der ZZ.

Die Realität sieht anders aus – aber heißt das, dass sie es auch ist?
Wer den Diskurs stören möchte, folgt derzeit der Mode zu sagen: “Die Realität sieht anders aus.” Ein scheinbar schlagendes Argument, aber was ist da wirklich dran? Die Realität kann ständig anders aussehen, das bestreitet niemand. Doch wir sind darüber hinaus, uns von Äußerlichkeiten blenden zu lassen. Das Aussehen der Realität kann keine Rolle spielen, zumal Aussehen und Bewertung des Aussehens sehr subjektiv sind. Für ein wirkliches Verständnis bedarf es klarer Maßstäbe. Und über die entscheidet die Gesellschaft. So sehr es verlocken mag, sich mit einem vermeintlich anderen Aussehen der Realität eine hohe Aufmerksamkeit zu verschaffen und in den Mittelpunkt des Interesses zu spielen, so wenig darf sich die Gesellschaft davon irritieren lassen, sonst sind einem Gefühl der Verunsicherung Tür und Tor geöffnet.

Buchmessenmanagement gibt Zertifikate an besonders vertrauenswürdige Verlagsstände aus
Pluralistische Vielfalt stärkt die literarische Buntheit, aber unter ihrem Deckmäntelchen segeln auch Trittbrettfahrer. Für das Publikum ist es nicht leicht, sich im Überangebot zurechtzufinden, denn wer soll das alles lesen. Manches am besten gar nicht, doch das merkt man als Laie nicht gleich. Deshalb zertifiziert die Frankfurter Buchmesse Stände von Verlagen, deren Programm sich durch empfehlenswerte Qualität auszeichnet. “Das sind die meisten”, erklärt die Presseabteilung der ZZ-Mediengruppe, “wir wollen ja gerade keine Geschmacksauswahl vornehmen.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum