EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 487

Seite 1         

Old white man
18.12.2017
Seite 518
Schlagzeile bei spion: "Hälfte der islamistischen Gefährder ist gar nicht so gefährlich".
Und morgen die Schlagzeile in der Vereinigten Linkspresse:
"Hälfte der Nazis sind gar nicht rechtsradikal".




Hundewedeln
18.12.2017
Seite 518
Hamburg Polenböller mit Schrauben und so, kein Terror, normaler Vorfall ev.




@Leserbriefschreiber
18.12.2017
Seite 518
"Diaspora" ist alles, was nicht "Herkunftsgesellschaft" ist. Der zitierte Text ist diesbezüglich doch ziemlich selbsterklärend ;-)

Bald wird Hamburg (und Deutschland) wohl nur noch aus Diaspora bestehen. Also in den Augen linksgrüner Museumsdirektorinnen, Mainstreampolitikerinnen und Mainstreammedien so etwas wie das Paradies auf Erden.

Antwort:
Damit erübrigt sich das Museum, man hat es auf der Straße.



ard-info
18.12.2017
Seite 518
Unsere erfolgreiche Hetzsendung "Tatort" wird jetzt umbenannt in "Schulfunk".
Wir haben dazu eigens eine Redaktionsabteilung gegründet, Arbeitstitel "Volksaufklärung und Propaganda", und suchen dafür arbeitslose Lehrer (Examensnote 4,0 abwärts).
In einer Grußbotschaft hat die noch amtierende Kanzlerin uns zu diesem mutigen Schritt kondoliert.




leserbriefschreiber
18.12.2017
Seite 518
@Besserwisser: Sie meinten wohl das ARD-Parteiprogramm?

Im übrigen gibt es ja wieder zwei neue realsatirische Großereignisse in Deutschland, und zwar eingutes und ein schlechtes:

Zuerst das schlechte (Quelle: t-onlie):
"Nazi-Ästhetik bei der Polizei.
Aufregung um neuen sächsischen Panzerwagen.
Stickereien in altdeutscher Schrift in einem nagelneuen Panzerwagen der Polizei."
Gab es je einen größeren Skandal seit dem Wehrmachtsfoto von Helmut Schmidt?

Dann das gute:
Das Völkerkundemmuseum in Hamburg wird umbenannt, weil es zu sehr nach völkisch (Nazi) klingt.

Offizielle Begründung (Quelle: Hamburger Abendblatt):
Ausschlaggebender Grund sei der bisherige Name selbst: "Der Name ,Museum für Völkerkunde' ist für viele junge Personengruppen, Kunstinteressierte und Diaspora-Gemeinschaften, kritische Intellektuelle und Künstler/-innen aus Herkunftsgesellschaften oder lokalen Diaspora-Communitys eine Barriere, da er negative Assoziationen und Emotionen hervorruft", erklärt das Völkerkundemuseum auf Abendblatt-Anfrage. (Zitat Ende)

Wen oder was meint die Museumsdirektorin eigentlich mit "Diaspora"???




WunschBert
18.12.2017
Seite 518
@Besserwisser: Die Weihnachtsmarktbetreiber und Merkelpolleraufsteller haben immer noch nicht verinnerlicht, dass die Politik der Abschottung gescheitert ist.

Antwort:
Deswegen die Lücken zwischen den Pollern.



Brockenstube
18.12.2017
Seite 518
@Antw.: Wer wem die Brocken in die Stube gefüllt hat, darüber wird jetzt EUropäisch-demokratisch im Hinterzimmer, ursächlich soll daran ja die dummblödgeschwätzige, die unbedingt mit den Amis in den Krieg, wie jeder weiß, Schuld sein und alle können es nun ausbaden.




ß ist auch römisch-sächsisch
18.12.2017
Seite 518
Und in Sachsen sind die neuen Radpanzer bereits Nazi, weil die Sitze in altdeutsch angeschrieben sind, mit römischem Gruß.




Rainer Oesterhaszy
18.12.2017
Seite 518
Und in Budapest stehen Radpanzer vor dem Weihnachtsmarkt, bis jetzt hat aber noch keiner "Danke Merkel" draufgesprayt.

Antwort:
Die haben sie uns doch eingebrockt.



Stammtischbruder
18.12.2017
Seite 518
Meine Frau wollte zum Glück "Mord im Orient-Express" gucken (kam auf 3Sat), also fiel der TATORT für mich aus. Dafür hab ich als Bettlektüre nochmal das AfD-Parteiprogramm durchgelesen.




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Der Text dieser Seite als Text

Lösung nach langwierigen Vermittlung: EU und spanischer Staat finanzieren Katalonien als autonomes Zentrum
Durchbruch im Streit um Katalonien, nachdem sich Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier helfend eingeschaltet haben: die Region bekommt den Status als autonomes Zentrum. Das bedeutet, dass Polizei nur noch für gelegentliche Provokationen eingesetzt wird und die Steuern nicht erhoben werden. “Wir haben die Beteiligten auf Augenhöhe unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu einer einvernehmlichen Lösung auf gemeinsamer Grundlage bewegen können, die sich nun in der Praxis bewähren muss, aber wir sind zuversichtlich, dass es jetzt an der Zeit ist, aus der Gegenwart in die Zukunft zu schauen und den Schritt in Richtung Annäherung zu gehen”, sagte Frank-Walter Steinmeier zu Sigmar Gabriel.

Quotenbär klagt sich in Wald ein
Die Klage auf Gleichstellung mit Wölfen hatte Erfolg, Bären haben einen Anspruch auf einen Platz im Wald. Konkurrenz zu Wildschweinen ist nicht zu erwarten: “Bären haben andere Kompetenzen, mit denen sie das Biotop bereichern”, sagte die Försterin der ZZ.

Die Realität sieht anders aus – aber heißt das, dass sie es auch ist?
Wer den Diskurs stören möchte, folgt derzeit der Mode zu sagen: “Die Realität sieht anders aus.” Ein scheinbar schlagendes Argument, aber was ist da wirklich dran? Die Realität kann ständig anders aussehen, das bestreitet niemand. Doch wir sind darüber hinaus, uns von Äußerlichkeiten blenden zu lassen. Das Aussehen der Realität kann keine Rolle spielen, zumal Aussehen und Bewertung des Aussehens sehr subjektiv sind. Für ein wirkliches Verständnis bedarf es klarer Maßstäbe. Und über die entscheidet die Gesellschaft. So sehr es verlocken mag, sich mit einem vermeintlich anderen Aussehen der Realität eine hohe Aufmerksamkeit zu verschaffen und in den Mittelpunkt des Interesses zu spielen, so wenig darf sich die Gesellschaft davon irritieren lassen, sonst sind einem Gefühl der Verunsicherung Tür und Tor geöffnet.

Buchmessenmanagement gibt Zertifikate an besonders vertrauenswürdige Verlagsstände aus
Pluralistische Vielfalt stärkt die literarische Buntheit, aber unter ihrem Deckmäntelchen segeln auch Trittbrettfahrer. Für das Publikum ist es nicht leicht, sich im Überangebot zurechtzufinden, denn wer soll das alles lesen. Manches am besten gar nicht, doch das merkt man als Laie nicht gleich. Deshalb zertifiziert die Frankfurter Buchmesse Stände von Verlagen, deren Programm sich durch empfehlenswerte Qualität auszeichnet. “Das sind die meisten”, erklärt die Presseabteilung der ZZ-Mediengruppe, “wir wollen ja gerade keine Geschmacksauswahl vornehmen.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum