EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 461

Seite 1         

Jan Heide
20.10.2017
Seite 491
... aggressive Schweinebank.




Schuh des Manitu
20.10.2017
Seite 491
... der Schuh ist erst mal grad den Clintons mitten in die Fresse geflogen, der Schuh fliegt aber immer noch, chechchech.




Chebracke
20.10.2017
Seite 491
Was die Frau besitzt nennt sich Bauernschläue. Unfassbar, daß so eine Trulla sich erfolgreich in diese Stellung hochgeackert hat - was immer auch für Stellungen dafür nötig waren, sie hat sie erfolgreich bedient. Eine hohle Dumpfbacke in einem Staatsamt - davon gibt es ja noch mehr.. Ich glaube eher, sie ist wieder so ein trauriges Beispiel dafür (Dank an Zeller für die treffende Zeichnung), wie tief dieses Land abgerutscht ist, oder wie jemand letztens zu mir sagte: Der Untergang des Abendlandes ist besiegelt.

Antwort:
Bäuerinnenschläue korrekterweise.



Ernst
20.10.2017
Seite 491
Die linguistische Ausbildung war ja früher auch besser.




Ernst
20.10.2017
Seite 491
Frauen kommen nie zu spät. Männer kommen zu früh.
naja, die Alten nich ... deswegen sind die so beliebt bei den jungen Frauen.




Ernst
20.10.2017
Seite 491
"Sie kommt zu spät und sagt "Wir müssen reden"."
Zeller!!!, Also....




Dieter D. D. Müller
20.10.2017
Seite 491
@Stammtischbruder: "Ganz einfach"? Sie sind gut. Als ob es das Selbstverständlichste von der Welt wäre, dass Surenhuren zu feministischen Tricks greifen! Obwohl ... hmm ... Chebli ist vor allem Frau, und als solche lernt sie so was ganz schnell. Schneller, als die Brüder gucken können, vermute ich sogar.

Antwort:
Sie kommt zu spät und sagt "Wir müssen reden".



Stammtischbruder
20.10.2017
Seite 491
Die dumme Nuss ist doch zu spät gekommen zu dieser Versammlung. Deshalb musste ein Trick her, damit's so aussieht, dass die Männer schuld sind. Und so einen Trick hat sich Chebli ausgedacht, ganz einfach.




Dörfler
20.10.2017
Seite 491
Bei dem Typen unten rechts ist es mir egal, ob er sein Gemächt doubelt oder tripelt. Wichtig wäre für mich zu wissen, an welchem Ort der Örtliche sich gerade aufhält oder nicht aufhält. Und von der Typin, wenn'se da mal 'ne Handynummer...




Dieter D. D. Müller
20.10.2017
Seite 491
Frauenkenner Klonovsky hat die Quoten-Null Chebli durchschaut. Er schrieb gestern, wie's wirklich war bei dieser Sexisten-Versammlung:

"Chebli tritt ein, fühlt sich nicht hinreichend beachtet, setzt sich auf einen Platz in der ersten Reihe, der nicht für sie vorgesehen ist, und als der Vorsitzende, ein Ex-Botschafter, sagt: 'Die Staatssekretärin ist nicht da. Ich würde sagen, wir fangen dennoch an', antwortet Chebli, wahrscheinlich halb vor Zorn, halb vor Wichtigkeit bebend, sie sei sehr wohl da und sitze vor ihm."

Der Rest ist bekannt und unwichtig. Entscheidend ist nur, was Klono herausarbeitet: Die Prinzessin war angepisst, weil ihr nicht gleich alle zu Füßen lagen. Also hat sie einen Logenplatz okkupiert, der ihr nicht zusteht, und nur deshalb wurde sie Opfer der männlichen Galanterie.

Kurz: Selber schuld, die dumme Nuss. Leider wissen das nur die anderen, aber sie ist ja eine dumme Nuss.

Antwort:
Der Sexismus war "Wir fangen trotzdem an", das ist äußerst unhöflich.



Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Feminist bedauert, sich zwischen EMMA-Feminismus und Genderfeminismus entscheiden zu müssen
Feminismus war immer der Lebensinhalt des örtlichen Feministen. “Frauen sind immerhin auch so was wie wir und sollten nicht länger von uns unterdrückt werden”, beschreibt er sein Motto der ZZ, das zugleich das Thema seiner Habilitation war. Aber er hätte nie erwartet, einmal dem Feminismus von Alice Schwarzer und der EMMA abschwören zu müssen. “Jetzt, wo es was Linkeres gibt, sind die eben rechts, und das geht gar nicht.”

Neuer Duden: Buchstaben nicht mehr alphabetisch sortiert
Obwohl, das liegt jetzt nicht so sehr am neuen Duden, der kann auch nicht für alles was. Jedenfalls sollen die Buchstaben und damit auch die Wörter nicht mehr in einer alphabetischen Rangfolge sortiert werden, sondern alle Buchstaben sind gleichberechtigt, was ja auch viel mehr sinn ergibt. “Warum ein N weiter hinten stehen soll als ein G zum Beispiel, lässt sich überhaupt nicht begründen und erschwert nur den Zugang zu den Buchstaben, die auch noch groß, klein und in verschiedenen Schriftarten in Erscheinung treten”, sagte Bildungsministerin Wanka der ZZ.

Unterrichtsprojekt: Schüler lernen in Zombie-Gestalt, sich in das Leben der Untoten einzufühlen
Zombies und Vampire kennen die meisten Schulbesuchenden nur aus Filmen, und da sind sie zumeist als angsteinflößende Figuren dargestellt. Deshalb werden im Unterrichtsfach Literatur/Geschichte/Religion die Kinder in die Lage versetzt, sich durch Empathie in diese gar nicht so fremden Wesen einzufühlen. Einen Tag lang gehen sie als Untote verkleidet durch die Stadt und notieren die Reaktionen der länger hier Lebendigen. “Man wird angeguckt wie von einem anderen Stern und so, aber sind auch Gemeinschaft wenn man andere trifft und so, da entsteht plötzlich so ein Gefühl von Community”, beschreiben die Experimentierenden ihre Erlebnisse im Aufsatz oder in der Präsentation.

Kim Jong-un ist überrascht, dass der Aufruf zur Besonnenheit von Martin Schulz kommt und nicht von Frank-Walter Steinmeier
Die Konfliktparteien zu Mäßigung und Besonnenheit aufzurufen, gehört zum Standardrepertoire eines ambitionierten Politikers, wobei Frank-Walter Steinmeier als Außenminister besondere Akzente gesetzt hat. Leider wurden zu oft die Appelle als Aufrufe zu gemäßigter Besonnenheit missinterpretiert. Bei Trump allerdings wäre man da schon froh, der hat Martin Schulz völlig ignoriert – logisch, die SPD ist noch keine Atommacht. Dann hört er zu.

Willkommenskamele stoßen auf Kritik
Wie heißt es so schön: Allen Menschen recht getan … Wie wahr. Da wollten die Kommunen ein besonderes Zeichen der Toleranz setzen mit der Bereitstellung von Ziegen und Kamelen, und nun ist es wieder nicht recht. “Wir entschuldigen uns für den Eindruck, der dadurch entstanden ist, dass wir dachten, eine entsprechende Forderung vorfristig zu erfüllen”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke nach dem Ärger, den es gegeben hatte.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum