EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 451

Seite 1         

Örtlicher Leser
18.11.2017
Seite 504
Bäcker=Becker




Örtlicher Leser
18.11.2017
Seite 504
Bäcker war ein grandioser Tennisspieler und die Verarschung über seine Art zu räden äääh nervte schon damals. Genauso wie Lothar Matthäus bis heute verarscht wird. Es hat mich nie interessiert, was solche Typen sagen oder 'treiben', wenn es nicht mit Sport zu tun hat.




Türk Müller
17.11.2017
Seite 504
Hinter dem Kauf von Marvel soll über zweifünf Ecken die Open Soßiety Foundation Deutschland stehen.




Old white man
17.11.2017
Seite 504
Boris Becker hat mit 17 und danach noch viele Male bewiesen, dass er Weltklassetennis spielen kann.
Dass er ein Sprachgenie ist, hat er nie behauptet.
Die, die sich deshalb über ihn lustig machen, würden auf dem Tennisplatz schon beim ersten Becker-Ass auf die Fresse fallen.
Und ich würd mein sauer verdientes, im Falle Becker ja seinerzeit im Fernsehen sichtbar erkämpftes und erlaufenes Geld auch vor den Raubsozialisten des deutschen Steuern- und Gebührenabgreiferstaates in Sicherheit bringen.
Vier Sätze, Spiel und Sieg!






Boris is värie intellischent
17.11.2017
Seite 504
Nein, unser geliebtes Böbbele hat sich nicht schon immer schwer getan mit der deutschen Sprache, er fühlt sich einfach wohler in einem Land, wo viel gesoffen und gepokert wird und ihm am Morgen danach die knackigen Zimmermädchen das Sperma aus dem Schniedelchen saugen.

Wer wollte da - bei einer solch spritzigen Alternative - im prüden Dümmerland leben, wo die meisten Zombies schon bei einem Kameraschwenk über Veronikas Knie einen vorzeitigen Samenerguß bekommen?




Nemorino
17.11.2017
Seite 504
@3DMüller

Danke für den Link, konnte den Artikel nun lesen.

Manchmal führen viele Wege nach Rom.


Hab den Text trotzdem hochgeladen, wer weiß wie lange der Link funktioniert.

www.workupload.com/file/CzmVpsZ


Der Artikel ist interessant und scharfsinnig, sehr gute Analyse. Der Schreibstil verhindert allerdings ein flüssiges Lesen. In der Wirkung etwas aufgesetzt hyperintellektuell.






Nemorino
17.11.2017
Seite 504
@Satiricus

Also der Boris Becker lebt seit Jahren in Großbritannien und soll dort recht beliebt sein.
Seit Jahren ist er Co-Moderator der BBC in Wimbledon.

Ich denke mal, Englisch wird er wohl sprechen. Zuvor lebte er ja auch, so glaube ich, mehrere Jahre in den USA.

In der NZZ gab es unlängst ein recht lesenswertes Interview.

www.nzz.ch/sport/es-ist-irrsinnig-zu-glauben-ich-sei-pleite-ld.1326235




Satiricus
17.11.2017
Seite 504
Boris Becker hat Englisch sicher bei Günter Oettinger, dem Kenner, gelernt?


Antwort:
Aber das meiste schon wieder vergessen.



Örtlicher Leser
17.11.2017
Seite 504
Kann mir jemand sagen, wer den Plumbo darstellt? Das ist doch nicht der...oder?




Dummer Leser
17.11.2017
Seite 504
Sehr schön, dass Marvel die SuperPowerDeppen kauft. Für die Besetzung der Rolle des Superbösewichts böte sich zweifellos der Stegnerralf aus Kieloben ("kieloben treibt das Boot zu Lande") an.
Obwohl es um den merkwürdig still geworden ist. Und Ausguss kann Marvel sicher nicht gebrauchen, die kann man ja dann nach Anatolien entsorgen.




Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Jutta Ditfurth hat das Studio verlassen
Ein Fernsehstudio darf kein rechtsfreier Raum sein, das gilt seltsamerweise auch für Sandra Maischberger im Prinzip. Deswegen hätte von der Sache her Jutta Ditfurth der Aufforderung der Moderatorin zu gehen Folge leisten müssen und gehen gemusst. Wollte sie aber nicht, bekanntlich blieb sie sitzen. Die ZZ thematisierte deshalb die Möglichkeiten, in einem Solchen Fall Jutta Ditfurth loszuwerden, was irrtümlich als Aufruf zur Gewalt verstanden werden konnte, so dass sich ein gewaltbereiter Mob in Bewegung setzte, der Jutta Ditfurth aus dem Studio entfernen wollte und der von der Polizei zunächst als links gehalten wurde. Die Sache hat sich aber inzwischen erledigt; nach dem Ende der Aufzeichnung ist die von sich aus gegangen und ist längst weg.
Auch das Ende einer Talksendung kann schon deeskalieren.
Mehr zum Thema: so lacht das Internet über Wolfgang Bosbach
“Haha, der Trottel geht einfach ’raus!”

Berliner Verkehrsbetriebe polstern U-Bahn-Treppen
Das Gefährlichste an der Fahrt mit der U-Bahn ist die Treppe. Das Problem an einer U-Bahn-Treppe ist, dass sie hinunterführt. Es gibt zwar in Berlin einige U-Bahn-Treppen, die man hinaufgehen muss, um zur U-Bahn zu kommen, aber die meisten gehen hinunter, in Richtung Schwerkraft. Das birgt ein hohes Verletzungsrisiko, wie einige Vorfälle mit schweren Verletzungen zeigen. “Wir entwickeln ein umfassendes Konzept, die Stufen so zu polstern, dass bei einem Sturz das Aufschlagen gedämpft wird”, sagt der Verkehrsbeauftragte der Berliner Verkehrsbetriebe in der Bundespressekonferenz.

Martin Schulz: 10-Punkte-Plan soll langfristig auf 16 Punkte ansteigen
Der Wahlabend wird ein harter Tag für die Sozialdemokratie und die SPD, ein bitterer Tag. Aber dank Merkel kann sie immerhin weiter mitregieren. Deshalb ist eine langfristige Planung nötig. Der Zehn-Punkte-Plan ist dabei nur ein Übergang zum Neuanfang. Für jeden Bürger soll es ein persönliches Punktekonto geben, das bedarfsgerecht angepasst werden kann. So entstehen zehn Punkte der zwei Geschwindigkeiten, bei denen keiner zurückgelassen wird im gemeinsamen Europa. In leichter Sprache sind es jetzt schon über dreißig Punkte, und da sind die schwierigsten schon weggelassen. “Unsere zehn Punkte sind gut aufgestellt”, kommentiert Martin Schulz die Wahlkampfstrategie im ZZ-Gespräch.

Örtliche Quotenfrau fühlt sich im Fernsehen unterrepräsentiert
Kommissarinnen und andere Protagonistinnen sind nie wegen Frauenquoten in ihrer Position
Sogar im ach so öffentlich-rechtlichen Fernsehen geht es noch immer ungerecht zu. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der örtlichen Quotenfrau, die sich unzureichend bis gar nicht in den Rollen der Filmprotagonisten wiederfindet. “Kommissarinnen und Managerinnen, eigentlich alle Frauenfiguren, sind in dieser Position wegen ihrer Kompetenz oder ihres Einfühlungsvermögens oder weil sie sich durchgesetzt haben in der Ellenbogengesellschaft. Aber keine einzige, das sind null Prozent, ist wegen einer Quote besetzt worden”, klagt sie im ZZ-Gespräch. Und das stimmt, keine Fernsehkommissarin ist aus Gleichstellungsgründen zur Ermittlerin berufen worden, jetzt fällt es auf. “Das Ungerechte daran ist, dass die gut aussehen, aus männlicher Sicht.” Ja, da liegt noch ein weiter weg durch die Gremien vor den Quotenfrauen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum