EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 451

Seite 1         

Old white man
23.09.2017
Seite 478
Wer war noch mal Sigmar Gabriel?

Antwort:
Sohn eines Rechtspopulisten.



Old white man
23.09.2017
Seite 478
Knabenf.. Edathy, Biographiefälscherin Hinz, CrystalMeth-Fresser Neumann (spd) + Beck (grü), Gesinnungskontrollgesetz des H.Maas, Stasi-Agenten als Gedankenkontrolleure, Regierungslügen, Lumpenjournaille, Ehe für alle, Asylflut, muslimische Attentäter und Vergewaltiger - die Jahre 2013 bis 2017 waren die grauenvollsten Jahre in der deutschen Politik seit 1949.
Es kann nur besser werden. Time for a change.

Antwort:
Wusste schon Sigmar Gabriel: die wollen noch weiter zurück!



M. M.
23.09.2017
Seite 477
> Merkel-Puppe
Snuff porn? Merkel does Wanne-Eickel?




Dieter D. D. Müller
23.09.2017
Seite 478
Ich fürchte mich weder vor Reichstagsbränden noch vor Satirehitlern, aber vorm DROHENDEN WAHLERGEBNIS habe ich Angst. Mussten Sie das so scharf formulieren, Herr Zeller? So was raubt einem ja den Schlaf! Bei den Plakaten der PARTEI hingegen, DA kann ich sofort einschlafen, d.h. es steht eins zu null für Sonneborn. Das können Sie doch nicht ernsthaft wollen. Bitte kehren Sie zur gesunden Mittelmäßigkeit zurück! Ihr treuer Leser D3M.

Antwort:
Wir berichten nur,wir machen die Wahlergebnisse nicht.



Ghostwriter
22.09.2017
Seite 478
Solange es Merkel und die Grünen gibt, brauch ich auch so einen Spuckbeutel.
Aber nicht wegen Flugangst.

Antwort:
Schön, wenn einer reicht.



Dummer Leser
22.09.2017
Seite 478
@Merkelrunter: Sehr schön, Erich Mierkel. Auf diesen selben "Humanismus" berufen sich die Willkommensidioten, die Mittelmeerschlepper, die Herrengutmenschen, die Schlägerhorden von der Antifa.
Er gebiert die schlimmsten Menschenschinder.




Claudia Rott
22.09.2017
Seite 478
Ja, in der Tat. Die neuesten Feldforschungen von unseren NaBu-Freunden haben ergeben, dass besonders Känguruh-Trappen von heftiger Flugangst befallen sind und deshalb einen dauerhaften Spuck-Beutel an ihrer Unterseite entwickelt haben.




Merkelrunter
22.09.2017
Seite 478
@Antwort: Hass?
"Das ist doch bloß eine formale Frage. Ich liebe, liebe doch alle, alle Menschen. Ich liebe doch, ich setze mich doch dafür ein. Also ich bitte um Verständnis. Wenn ich das getan haben sollte, bitte ich um Verzeihung für diesen Fehler!"




ZZ-Leser
22.09.2017
Seite 478
Super Seite! Ein Querschnitt des ganz normalen Wahnsinns. Oder schreibt man Queerschnitt? Ich komme da jetzt immer ganz durcheinander....
Über Vögel mit Flugangst habe ich zum Beispiel noch nie nachgedacht. Das wäre eine Schande für Deutschland, wenn es für diese benachteiligte Minderheit noch keine Bundesbeauftragtin gäbe, die dafür sorgt, dass sie odentlich integriert, inkludiert und implodiert wird. Was man auf keinen Fall sagen darf: dass solche Vögel mit Flugangst ihre Gattung verfehlt haben. Da muss die ZZ aufpassen, dass sie kein Rassist ist.

Antwort:
Alle Gattungen sind gleich.



Schuppe aus dem Auge
22.09.2017
Seite 478
@Auszählungskontrolleur
Unter Fallschirmspringern ist der Gruß "Glückab" üblich. Vielleicht ist dieser fromme Wunsch ja auch für unsere Blockparteien unter Führung der alternativlosen Kanzlerin geeignet?

Antwort:
Den sanften Aufschlag werden sie haben.



Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Jutta Ditfurth hat das Studio verlassen
Ein Fernsehstudio darf kein rechtsfreier Raum sein, das gilt seltsamerweise auch für Sandra Maischberger im Prinzip. Deswegen hätte von der Sache her Jutta Ditfurth der Aufforderung der Moderatorin zu gehen Folge leisten müssen und gehen gemusst. Wollte sie aber nicht, bekanntlich blieb sie sitzen. Die ZZ thematisierte deshalb die Möglichkeiten, in einem Solchen Fall Jutta Ditfurth loszuwerden, was irrtümlich als Aufruf zur Gewalt verstanden werden konnte, so dass sich ein gewaltbereiter Mob in Bewegung setzte, der Jutta Ditfurth aus dem Studio entfernen wollte und der von der Polizei zunächst als links gehalten wurde. Die Sache hat sich aber inzwischen erledigt; nach dem Ende der Aufzeichnung ist die von sich aus gegangen und ist längst weg.
Auch das Ende einer Talksendung kann schon deeskalieren.
Mehr zum Thema: so lacht das Internet über Wolfgang Bosbach
“Haha, der Trottel geht einfach ’raus!”

Berliner Verkehrsbetriebe polstern U-Bahn-Treppen
Das Gefährlichste an der Fahrt mit der U-Bahn ist die Treppe. Das Problem an einer U-Bahn-Treppe ist, dass sie hinunterführt. Es gibt zwar in Berlin einige U-Bahn-Treppen, die man hinaufgehen muss, um zur U-Bahn zu kommen, aber die meisten gehen hinunter, in Richtung Schwerkraft. Das birgt ein hohes Verletzungsrisiko, wie einige Vorfälle mit schweren Verletzungen zeigen. “Wir entwickeln ein umfassendes Konzept, die Stufen so zu polstern, dass bei einem Sturz das Aufschlagen gedämpft wird”, sagt der Verkehrsbeauftragte der Berliner Verkehrsbetriebe in der Bundespressekonferenz.

Martin Schulz: 10-Punkte-Plan soll langfristig auf 16 Punkte ansteigen
Der Wahlabend wird ein harter Tag für die Sozialdemokratie und die SPD, ein bitterer Tag. Aber dank Merkel kann sie immerhin weiter mitregieren. Deshalb ist eine langfristige Planung nötig. Der Zehn-Punkte-Plan ist dabei nur ein Übergang zum Neuanfang. Für jeden Bürger soll es ein persönliches Punktekonto geben, das bedarfsgerecht angepasst werden kann. So entstehen zehn Punkte der zwei Geschwindigkeiten, bei denen keiner zurückgelassen wird im gemeinsamen Europa. In leichter Sprache sind es jetzt schon über dreißig Punkte, und da sind die schwierigsten schon weggelassen. “Unsere zehn Punkte sind gut aufgestellt”, kommentiert Martin Schulz die Wahlkampfstrategie im ZZ-Gespräch.

Örtliche Quotenfrau fühlt sich im Fernsehen unterrepräsentiert
Kommissarinnen und andere Protagonistinnen sind nie wegen Frauenquoten in ihrer Position
Sogar im ach so öffentlich-rechtlichen Fernsehen geht es noch immer ungerecht zu. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der örtlichen Quotenfrau, die sich unzureichend bis gar nicht in den Rollen der Filmprotagonisten wiederfindet. “Kommissarinnen und Managerinnen, eigentlich alle Frauenfiguren, sind in dieser Position wegen ihrer Kompetenz oder ihres Einfühlungsvermögens oder weil sie sich durchgesetzt haben in der Ellenbogengesellschaft. Aber keine einzige, das sind null Prozent, ist wegen einer Quote besetzt worden”, klagt sie im ZZ-Gespräch. Und das stimmt, keine Fernsehkommissarin ist aus Gleichstellungsgründen zur Ermittlerin berufen worden, jetzt fällt es auf. “Das Ungerechte daran ist, dass die gut aussehen, aus männlicher Sicht.” Ja, da liegt noch ein weiter weg durch die Gremien vor den Quotenfrauen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum