EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 534

Seite 1         

Mannheimer
22.01.2018
Seite 534
Es gibt auch erfreuliche Nachrichten. Morgenweb: "...Bis zum Sommer 2014 lebte sie eine Zeit lang im Mannheimer Szene- und gleichermaßen Problemviertel Jungbusch, danach führt ihre Spur nach Syrien und in den Nordirak (...) Dem Gericht zufolge soll die Dschihadistin in Übereinstimmung mit dem irakischen Anti-Terror-Gesetz gehängt werden..."




Dieter D. D. Müller
22.01.2018
Seite 534
Deutschland im GroKoma, aber das wacht schon wieder auf. Ich leg mich fest: Das wird trotzdem nix. Entweder weil die Verhandlungen schiefgehen, oder weil die SPD-Basis dazwischengeht. Merkel ist so oder so am Ende.

Ende.

Antwort:
Die SPD kann doch noch Hoffnungen wecken, die Basis zumindest.



Rainer Schonweiß
22.01.2018
Seite 534
Merkel hat Schulz für seinen solidarischen Großkotz Einsatz ein neues Ministerium nach englischem Vorbild versprochen; das Deutsche "Ministerium für den einsamen Sozialisten".




Ghostwriter
21.01.2018
Seite 534
Eupen-Malmedy and Alsace-Lorraine totally lost?
Not at all, Sir.
Just let us wait until Belgium and France finally will be failed states which may not last very long.




<>
21.01.2018
Seite 534
Liebe Geflüchtete und ihr andern, die zufällig in meinem Verwaltungsgebiet wohnen!
Ich freue mich und ist es mir eine große äh... dass die Schreiber in diesem also dieses Buch... Gästebuches jetzt schon ganz viel vollgemacht äh eintausenddreihundert in Worten 1300 Seiten mit ihren so Kommentaren vollgeschrieben haben.
Das ist Ausdruck von dass es Demokratie gibt bei uns und man aber die Gesellschaft nicht spalten darf, indem man den falschen Mühlen rechtes Wasser in die Hände äh spielt.
Deshalb rufe ich Weiter so, weil das ist auch mein Motto des Aufbruchs.
ich schaffe euch.
Ihnen Ihre A.M.




Old white man
21.01.2018
Seite 534
Ich bin nicht der Notarzt vom Dienst.
Ich hätt den Affen wieder ins Wasser gestupst.
Aber locker.
Und die gerettete Madame geküsst.




Ralf Shithole
21.01.2018
Seite 534
mobile.twitter.com/Ralf_Stegner/status/908226177734778880?s=17

Ich präzisiere: Fußpilz allein schmeckt der SPD nicht. Aber Fußpilz aus dem Shithole der Merkel ist was Leckeres.




Heiko Shithole
21.01.2018
Seite 534
@Antwort:
"Bald gelöscht."

Aber nur die Kommentare dazu.




Notarzt vom Dienst
21.01.2018
Seite 534
Mein Kollege, der vor rund 4 Wochen den afghanischen Blei-Erpel wiederbeleben durfte, welcher seiner Ex-Freundin das Tauchen in der Havel lehren wollte, wurde jetzt von diesem verklagt!
Wegen sexueller Belästigung bei der MzM-Beatmung und Rufschädigung!
Seine Kumpels würden nun glauben, nachdem er von seiner 17-jährigen dt. Schlampe abserviert wurde, ließe er sich jetzt von alten, weißen Männern per Zungenkuss anmachen!

PS: Die WaSchuPo wurde auch verklagt, wegen unterlassener Hilfeleistung. Sie hätten ihm nicht geholfen, seine "Ehre als Mann" wiederherzustellen. Das wäre in der afg. Gesellschaft ungesprochenes Gesetz, da hülfen sich die Kerle untereinander gg. aufmüpfige Weibsstücke.
"Bruder vor Luder" kommt dort gleich nach dem Worte Allahs.




Austerlitzscher
21.01.2018
Seite 534
@realDonaldTrump: Not the WHOLE German nation is held hostage by shxthole-parties!
We as proud Aelplers present our new God-chancelor Seb Short, the sky-rocking star from the former KuK-monarchy.
He plays Angie the "radetzky march" from the backroom direct in the s-hole.

Well, Eupen-Malmédy & Alsace-Lorraine are totally lost, but for East-Prussia, Pomerania, Silesia, the Sudetenland and danube Swabia there's growing new hope for renewed german settlement as well as the east-switzerlands stay strong against their welsh fellow citizens from Geneva, Fribourg and so on.




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Pressestimmen
Das meinen andere Online-Medien
Die Wieslocher Internetzeitung schreibt: “Unter dem Motto ‚Heute lassen wir es krachen’ feiern die Wieslocher Frauen ihre weit über die Grenzen von Wiesloch hinaus bekannte Frauenfastnacht.”
"Hass auf Geräusche" behandelt stern.de: “Deshalb machen Sie Kaugeräusche so wütend” und führt aus: “Schmatzen gehört wohl zu der Art von Geräuschen, die niemand mag. Manche würden aber am liebsten explodieren, wenn sie jemanden kauen hören. Das hat einen ganz bestimmten Grund, wie Wissenschaftler nun herausgefunden haben.”
Zeit-Online widmet sich ausführlich der Frage: "Ich habe manchmal Angst vor Penetration”, die Männer bewegt: “Ich hatte mal über einen längeren Zeitraum was mit einer Freundin von mir. Irgendwann habe ich gemerkt, dass diese Art von Beziehung mir gerade nicht guttut. Ich erinnere mich an einen Moment, in dem ich keinen Penetrationssex mit ihr haben wollte und es trotzdem gemacht habe. Danach habe ich ihr gesagt, dass ich das nicht mehr möchte, und sie meinte: "Das nehme ich dir nicht ab." Ich weiß nicht mehr genau, ob ich danach sogar noch mal mit ihr geschlafen habe. Das hätte sie dann natürlich darin bestätigt.
Ein anderes Mal war ich auf einem Fest, das über mehrere Tage ging. Es war sehr viel Alkohol im Spiel. Mit einer Person habe ich mich gut verstanden, ein bisschen geflirtet, irgendwann kam sie immer näher, fasste mich an. Ich habe es in dem Moment nicht geschafft, klare Grenzen zu ziehen. Als ich mich in einem Moment etwas zurückgezogen hatte, sagte sie zu mir: "Findest du mich etwa hässlich?" Ich hatte das Gefühl, dass ich mich dafür rechtfertigen muss, dass ich keine Lust habe. Als ob die Tatsache, dass ich sie ja doch auch irgendwie anziehend finde, mir sämtliche Legitimation nimmt, Nein zu sagen. Ich habe mit ihr geschlafen, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte. Zumindest würde ich das im Nachhinein so sagen.” Doch Sascha, 26, will sich nicht als Opfer darstellen: “Mir fällt kein positiver Bezug auf die Kategorie Männlichkeit ein."
Den Performancedruck hat er vor allem in Heterokonstellationen: “ Ich hatte aber auch schon die Situation, dass ich öfters mit einem Typen geschlafen habe, das irgendwann nicht mehr wollte und er zu mir meinte: "Aber dein Körper zeigt ja, dass du willst." Er selbst hatte ziemlich christlich-konservative Wertvorstellungen, mit Männern zu schlafen, muss ihn in ein krasses moralisches Dilemma gebracht haben. Einmal meinte er sogar halb scherzhaft, wir würden dafür in die Hölle kommen. Ich hatte Angst, ihn in diesen Vorstellungen zu bestätigen, wenn ich nicht mehr mit ihm schlafen will. Aber natürlich ist es auch schwer zu sagen, ob nicht meine eigene Sozialisation in einer homophoben Gesellschaft dabei irgendeine Rolle gespielt hat.”

Vormaliger SPD-Chef Günther Schuster warnt Partei vor Fall in die Bedeutungslosigkeit
Als ob es die SPD nicht schon schwer genug hätte. Jetzt kommt auch noch ein warnendes Donnerwetter von Sigmar Gabriels Vorgänger als SPD-Vorsitzendem, dem kantigen Günther Schuster. In einem Gastbeitrag für das Darmstädter Echo warnt er die Partei davor, bald völlig dem Vergessen anheimzufallen, wenn sie sich weiterhin nur mit sich selbst beschäftigt, und rät zu dringenden Kurskorrekturen. So müsse der Kampf gegen Rechtspopulismus als zentrale gesellschaftliche Aufgabe noch stärker in den Fokus der Bemühungen gerückt werden, wenn man nicht das Schicksal der vergessenen Deutschen Partei der Sozialdemokraten teilen wolle.

Studie: Rettungskräften gelingt es nicht, das Vertrauen der Bevölkerung in Stadtteilen zurückzugewinnen
Eigentlich sollen Rettungsdienste in Notfällen helfen, aber das Vertrauen ist ramponiert. Besonders Männer, Gruppen und Familien fühlen sich durch das Auftreten der Einsatzkräfte provoziert. Das Schweigen auf Seiten der Einsatzleitungen spricht beredte Bände, bislang wollte man das Thema unter den Teppich kehren, aber das Ausmaß des

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum